Abteilung IV: Regime des Sozialen

Leitung: Prof. Dr. Thomas Schaarschmidt

Im Mittelpunkt der Forschungen von Abteilung IV stehen Strategien und Praktiken der Regulierung sozialer Prozesse, subjektive Aneignungen normativer Ordnungen und Semantiken der Zugehörigkeit. Ausgehend von unterschiedlichen sozial- und kulturgeschichtlichen Perspektiven und Leitbegriffen untersuchen die Forschungsvorhaben Phänomene von sozialer Normierung, Integration und Exklusion, von sozialer Ungleichheit und ihrer wohlfahrtsstaatlichen Einhegung sowie von gesellschaftlicher Mobilisierung und Rationalisierung. Dabei konzentrieren sich die Vorhaben auf Prozesse der gesellschaftlichen Integration und Ausgrenzung, den Wandel der Wohlfahrtsstaatlichkeit, den Fordismus als dominantes Produktionsregime des 20. Jahrhunderts, das Verhältnis von Herrschaft und Gesellschaft in der NS-Diktatur sowie Praktiken der Subjektivierung. Die Projekte nehmen Prozesse mittlerer und langer Dauer von der NS-Zeit bis in die Gegenwart in den Blick, sind international vergleichend angelegt und fragen nach dem Wandel von Semantiken im 20. Jahrhundert.

Forschung

Arbeiter an einem der ersten Fließbänder bei Ford in Highland Park, Michigan, 1913. Foto: Unbekannt, Ford assembly line - 1913, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Der Forschungsschwerpunkt thematisiert industrielle Produktionsregime der Moderne im langfristigen Trend, die je zeitspezifischen Rationalisierungsdiskurse sowie darauf basierende, auch über den engeren ökonomischen Bereich hinaus gehende, sozialpolitische und kulturelle Modernisierungskonzepte...

Forschung

Das 1836-43 als preußisches Kriminalgefängnis errichtete Gefängnis Klingelpütz in Köln wurde 1969 abgerissen. © Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_113519.

Der Forschungsschwerpunkt befasst sich mit Prozessen der Subjektwerdung in westlich-liberalen Gesellschaften, wobei es inbesondere um die Entstehung neuartiger politischer Subjekte geht. 

Forschung

Bundespräsident Horst Köhler begrüßt bei seinem Besuch mit dem Diplomatischen Corps in Bremen am 10. September 2007 auch die Montagsdemonstranten. Foto: Frank Kleinschmidt, so:leb Sozialer Lebensbund e.V. Bremen, 2007-09-10 Horst Koehler Montagsdemo Bremen, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Der Projektbereich profiliert soziale Ungleichheit als zeithistorische Leitkategorie, indem er die Regulierung marktverursachter und lebenslagenbedingter Ungleichheitsverhältnisse im 20. Jahrhundert untersucht und in einem europäisch-vergleichenden Untersuchungsansatz die Arrangements sozialer...

Forschung

Angehörige des Reichsarbeitsdienstes auf dem Wege zu einer Kundgebung der NSDAP, 1933. Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P021658 / Frankl, A. / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv B 145 Bild-P021658, Reichsarbeitsdienst, Marsch zu einer Kundgebung, CC BY-SA 3.0 DE

Die Projekte konzentrieren sich auf die Frage, welche Bedeutung die Akteure auf der regionalen und lokalen Ebene für die Mobilisierung in der NS-Diktatur hatten. 

Forschung

Ausschnitt der Startseite wandel-der-arbeit.de, BArch, Bild-F040741-0020 / Lothar Schaack

Graduiertenkolleg der Hans-Böckler-Stiftung
wandel-der-arbeit.de

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert hat sich die Arbeitswelt durch technisch und ökonomisch induzierte Veränderungen wie die Digitalisierung und...

Forschung

Bundeskanzleramt und NS-Vergangenheit - Ausstellungsprojekt zum DDR-Grenzregime in Potsdam - Muslimenbilder - Raul Hilberg Biographie - Deutsche Zentralarchive im 20. Jahrhundert

Forschung