Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Wintersemester 2021/2022

Im Doktorand:innen-Kolloquium präsentieren Promovierende des ZZF sowie vereinzelt auch auswärtige Doktorandinnen und Doktoranden ihre zeithistorischen Forschungsvorhaben. In Master Classes diskutieren international ausgewiesene Expert:innen schwerpunktmäßig übergreifende Aspekte einzelner Dissertationsvorhaben. In den Schreibwerkstätten wird anhand konkreter Auszüge aus den Dissertationsprojekten geschichtswissenschaftliches Schreiben eingeübt. Hinzu kommen inhaltliche, methodische und theoretische Workshops.

Wenn nicht anders angegeben, finden die Sitzungen jeweils am Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr (s.t.) per Zoom statt. Externe Doktorandinnen und Doktoranden sind als Gäste zu den meisten Terminen herzlich willkommen, jedoch wird um Anmeldung bei der Nachwuchskoordination gebeten (Dominik Rigoll, rigoll [at] zzf-potsdam.de).

Archiv der Doktorand:innen-Kolloquien seit 2007

Archiv der Master Classes seit 2014

 

Organisation des Promotionsprogramms:

Dominik Rigoll
E-Mail: rigoll [at] zzf-potsdam.de

Termine des Doktorand:innen-Kolloquium des ZZF im Wintersemester 2021/22

28.10.2021
Master Class Geschlechtergeschichte mit Alexandra Oberländer (MPI für Bildungsforschung Berlin) und Veronika Springmann (Sportmuseum Berlin)

04.11.2021
Vollversammlung

11.11.2021
Offene Projektwerkstatt

18.11.2021
Kateryna Chernii (Potsdam), Auf zu neuen Siegen? Die Transformationsprozesse des ukrainischen Fußballs und der Wandel der Eliten nach dem Ende der Sowjetunion
Kommentar: Jutta Braun (Potsdam)

Bettina Blatter (Potsdam/Basel), Antikommunistische Organisationen und Netzwerke in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz, 1945-1990
Kommentar: Dominik Rigoll (Potsdam)

25.11.2021
Offene Projektwerkstatt

02.12.2021
Lena Senoner (Potsdam), "Halbierte Globalisierung“? Das Geschäftsgebaren und die Spielräume der DDR-Außenhandelsbetriebe

Alice Trinkle (FU Berlin), Liberalism in China in the Age of Market & Globalization. The Development of Economic Liberal Thinking in China in Exchange with the (Post) Socialist World, 1978 – 2001
Kommentar: Max Trecker (GWZO Leipzig)

09.12.2021
Darius Muschiol (Potsdam), Einzeltäter? Rechtsterroristische Akteure in der alten Bundesrepublik
Kommentar: Barbara Manthe (Münster) 

Luisa Seydel (Potsdam), Arbeit, Familie, Vaterland - Alltags- und Lebenswelten der radikalen Rechten (ca. 1960 bis 1990) 
Kommentar: Franka Maubach (Jena)

16.12.2021
Vernetzungstreffen mit den ZZF-Alumni

06.01.2022
Projektwerkstatt mit Frank Bösch: Einleitung und Schluss schreiben

13.01.2022
Stefan Jehne (Potsdam), Sterilisationspolitik und -praxis in SBZ und DDR 1945-1990. Der juristische Umgang mit der NS-Vergangenheit, die eugenischen Traditionen und die Renaissance der Sozialhygiene
Kommentar: Annelie Ramsbrock (Potsdam)

Juliane Röleke (Potsdam), Frauen, politische Subjektivierung und Gewalt im Nordirlandkonflikt 1969 - 1998. Handlungsräume, Repressionserfahrungen und Solidaritäten im Kontext der Neuen Frauenbewegung
Kommentar: Dominic Bryan (Belfast)

20.01.2022
Darja Jesse (Berlin), „A potential Threat to the World?“ Zur Genese, Funktion und Rezeption der German War Art Collection
Kommentar: Annette Vowinckel (Potsdam)

Ellen Pupeter (Potsdam), Eine „Neue Kulturelle Weltordnung“? Die Restitution von Kulturgütern im Kontext der Dekolonisierung, ca. 1970-1990
Kommentar: N.N.

27.01.2022
Agnes Bauer (Potsdam), Erfassung der Psyche und Einhegung von Körperlichkeit: Die Geschichte apparativen, psychologischen Testens und das Verhältnis von Hand- und Kopfarbeit
Kommentar: Laurens Schlicht (Saarbrücken)

Larissa Schüller (Zürich), Kommunikationsarbeit = Frauenarbeit. Technologie, Gender und kommunikative Praktiken in den Schweizer Telefonzentralen, 1881-1980
Kommentar: Christopher Neumaier (Potsdam)

03.02.2022
Laura Kaiser (Potsdam), Ökonomische Expertise und die Steuerung der Umweltpolitik in der Bundesrepublik seit den 1970er Jahren
Kommentar: N.N.

Thomas Lettang (Potsdam), Regulierungen des Energiekonsums in der Bundesrepublik Deutschland, 1970-2000
Kommentar: N.N.

10.02.2022
Maren Francke (Potsdam), Ein liberales Projekt? Die ungarischen ‚Fachkollegien‘ seit dem Spätsozialismus
Kommentar: N.N.

Tom Koltermann (Potsdam), Ostrock. Rollen- und Funktionswandel der ostdeutschen Rockmusik seit den 1980er Jahren
Kommentar: N.N.

17.02.2022
Lara Büchel (Potsdam), Die Transformation der ostdeutschen Geisteswissenschaften in den 1980/90er Jahren: Potsdam in vergleichender Perspektive
Kommentar: Krijn Thijs (Amsterdam)

Dorothea Horas (Potsdam), Die Naturwissenschaften im Transformationsprozess der ostdeutschen Hochschulen. Potsdam in vergleichender Perspektive
Kommentar: Heike Amos (IfZ Berlin)

Info

Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Wintersemester 2021/2022

Im Doktorand:innen-Kolloquium präsentieren Promovierende des ZZF sowie vereinzelt auch auswärtige Doktorandinnen und Doktoranden ihre zeithistorischen Forschungsvorhaben. In Master Classes diskutieren international ausgewiesene Expert:innen schwerpunktmäßig übergreifende Aspekte einzelner Dissertationsvorhaben. In den Schreibwerkstätten wird anhand konkreter Auszüge aus den Dissertationsprojekten geschichtswissenschaftliches Schreiben eingeübt. Hinzu kommen inhaltliche, methodische und theoretische Workshops.

Wenn nicht anders angegeben, finden die Sitzungen jeweils am Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr (s.t.) per Zoom statt. Externe Doktorandinnen und Doktoranden sind als Gäste zu den meisten Terminen herzlich willkommen, jedoch wird um Anmeldung bei der Nachwuchskoordination gebeten (Dominik Rigoll, rigoll [at] zzf-potsdam.de).

Archiv der Doktorand:innen-Kolloquien seit 2007

Archiv der Master Classes seit 2014

 

Organisation des Promotionsprogramms:

Dominik Rigoll
E-Mail: rigoll [at] zzf-potsdam.de

Termine des Doktorand:innen-Kolloquium des ZZF im Wintersemester 2021/22

28.10.2021
Master Class Geschlechtergeschichte mit Alexandra Oberländer (MPI für Bildungsforschung Berlin) und Veronika Springmann (Sportmuseum Berlin)

04.11.2021
Vollversammlung

11.11.2021
Offene Projektwerkstatt

18.11.2021
Kateryna Chernii (Potsdam), Auf zu neuen Siegen? Die Transformationsprozesse des ukrainischen Fußballs und der Wandel der Eliten nach dem Ende der Sowjetunion
Kommentar: Jutta Braun (Potsdam)

Bettina Blatter (Potsdam/Basel), Antikommunistische Organisationen und Netzwerke in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz, 1945-1990
Kommentar: Dominik Rigoll (Potsdam)

25.11.2021
Offene Projektwerkstatt

02.12.2021
Lena Senoner (Potsdam), "Halbierte Globalisierung“? Das Geschäftsgebaren und die Spielräume der DDR-Außenhandelsbetriebe

Alice Trinkle (FU Berlin), Liberalism in China in the Age of Market & Globalization. The Development of Economic Liberal Thinking in China in Exchange with the (Post) Socialist World, 1978 – 2001
Kommentar: Max Trecker (GWZO Leipzig)

09.12.2021
Darius Muschiol (Potsdam), Einzeltäter? Rechtsterroristische Akteure in der alten Bundesrepublik
Kommentar: Barbara Manthe (Münster) 

Luisa Seydel (Potsdam), Arbeit, Familie, Vaterland - Alltags- und Lebenswelten der radikalen Rechten (ca. 1960 bis 1990) 
Kommentar: Franka Maubach (Jena)

16.12.2021
Vernetzungstreffen mit den ZZF-Alumni

06.01.2022
Projektwerkstatt mit Frank Bösch: Einleitung und Schluss schreiben

13.01.2022
Stefan Jehne (Potsdam), Sterilisationspolitik und -praxis in SBZ und DDR 1945-1990. Der juristische Umgang mit der NS-Vergangenheit, die eugenischen Traditionen und die Renaissance der Sozialhygiene
Kommentar: Annelie Ramsbrock (Potsdam)

Juliane Röleke (Potsdam), Frauen, politische Subjektivierung und Gewalt im Nordirlandkonflikt 1969 - 1998. Handlungsräume, Repressionserfahrungen und Solidaritäten im Kontext der Neuen Frauenbewegung
Kommentar: Dominic Bryan (Belfast)

20.01.2022
Darja Jesse (Berlin), „A potential Threat to the World?“ Zur Genese, Funktion und Rezeption der German War Art Collection
Kommentar: Annette Vowinckel (Potsdam)

Ellen Pupeter (Potsdam), Eine „Neue Kulturelle Weltordnung“? Die Restitution von Kulturgütern im Kontext der Dekolonisierung, ca. 1970-1990
Kommentar: N.N.

27.01.2022
Agnes Bauer (Potsdam), Erfassung der Psyche und Einhegung von Körperlichkeit: Die Geschichte apparativen, psychologischen Testens und das Verhältnis von Hand- und Kopfarbeit
Kommentar: Laurens Schlicht (Saarbrücken)

Larissa Schüller (Zürich), Kommunikationsarbeit = Frauenarbeit. Technologie, Gender und kommunikative Praktiken in den Schweizer Telefonzentralen, 1881-1980
Kommentar: Christopher Neumaier (Potsdam)

03.02.2022
Laura Kaiser (Potsdam), Ökonomische Expertise und die Steuerung der Umweltpolitik in der Bundesrepublik seit den 1970er Jahren
Kommentar: N.N.

Thomas Lettang (Potsdam), Regulierungen des Energiekonsums in der Bundesrepublik Deutschland, 1970-2000
Kommentar: N.N.

10.02.2022
Maren Francke (Potsdam), Ein liberales Projekt? Die ungarischen ‚Fachkollegien‘ seit dem Spätsozialismus
Kommentar: N.N.

Tom Koltermann (Potsdam), Ostrock. Rollen- und Funktionswandel der ostdeutschen Rockmusik seit den 1980er Jahren
Kommentar: N.N.

17.02.2022
Lara Büchel (Potsdam), Die Transformation der ostdeutschen Geisteswissenschaften in den 1980/90er Jahren: Potsdam in vergleichender Perspektive
Kommentar: Krijn Thijs (Amsterdam)

Dorothea Horas (Potsdam), Die Naturwissenschaften im Transformationsprozess der ostdeutschen Hochschulen. Potsdam in vergleichender Perspektive
Kommentar: Heike Amos (IfZ Berlin)

Info