Doktorand*innenforum

Das Doktorand*innenforum ist eine jährliche wissenschaftliche Tagung zu aktuellen Themen der Zeitgeschichte, die auswärtigen Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit bietet, ihre Promotionsvorhaben am ZZF vorzustellen und zu diskutieren. Die Doktoranden*innen des ZZF übernehmen die thematische Konzeption und die Organisation der Konferenzen.

16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte

"Sozialismus als Erfahrung und Erinnerung.
Junge Forschung im etablierten Feld"

Zeit: 21.- 22. Februar 2019
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Programm des 16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte

Tag 1:

13:00–13:15    Frank Bösch (Potsdam): Begrüßung

13:15–14:00    Thomas Lindenberger (Dresden): Keynote Speech

14:00–15:30    Sektion Wirtschaft und Arbeitswelten

  • Aleksandar Rakonjac (Belgrad): The Beginning of a New Order. Implementation of Soviet Economic Methods in Yugoslavia (1945–1947)
  • Sebastian Lambertz (Köln): Legitimität durch Sinnstiftung? Arbeit als Identitätsmarker und Selbstermächtigung in der Tschechoslowakei zwischen 1953 und 1963
  • Pavel Šinkovec (Kiel): „A Socialist Citizen is also stealing...“ Conceptions and Depicting of Economic Criminality in 1970s and 1980s Czechoslovakia
  • Moderation: Christopher Banditt (Potsdam)
  • Kommentar: Ralf Ahrens (Potsdam)

15:30–16:00    Kaffeepause

16:00–17:30    Sektion (Pop-)Kultur

  • Cornelia Bruhn (Jena): Lieder für den Sozialismus. Die FDJ-Singebewegung (1965–1990) als Erfahrung von sozialistischem Alltag, politischen Auseinandersetzungen und gesellschaftlichen Visionen
  • Nikolai Okunew (Potsdam): Red Metal. Heavy Metal als DDR-Subkultur zwischen Konflikt und Integration
  • Anna Grutza (Flensburg): Paradoxe Erfahrungswelten: Das Schöne und das Wahre im Kalten Krieg
  • Moderation: Florian Völker (Potsdam)
  • Kommentar: Bodo Mrozek (Potsdam)

17:30–18:30 Abendessen

18:30–20:00 Öffentliche Podiumsdiskussion Sozialistische Erinnerung und postsozialistische Aufarbeitung (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.)

Teilnehmer/-innen: Katharina Lenski (Jena), Jens Schöne (Berlin), Peter Wurschi (Erfurt), Martina Weyrauch (Potsdam)

Tag 2:

9:45–11:00      Sektion „Out of the Picture“

  • Maria-Lena Faßig (Kiel): Disability in illustrierten Zeitschriften der sozialistischen Tschechoslowakei
  • Lisa Städtler (Bremen): Die gute Genossin – oder: die funktionale Erinnerung. Über die Nachlassverwalterinnen-Tätigkeit der Journalistin Hilde Eisler (1912–2000)
  • Moderation: Henrike Voigtländer (Potsdam)
  • Kommentar: Katja Stopka (Potsdam)

11:00–11:15 Kaffeepause

11:15–13:00 Sektion Langes Ende?

  • Jenny Price (Jena): Die ostdeutsche Erfahrung: Demokratisierung im Alltag, 1989–1994
  • Christopher Banditt (Potsdam): Ungleichheit und materielle Lagen von ostdeutschen Arbeitnehmerhaushalten in der Systemtransformation
  • Aleksandra Konarzewska (Tübingen): Real Socialism (and its Aftermath) in the Contemporary Polish Gonzo Journalism
  • Alexander Svetlov (Kiew): Soviet past – post-Soviet future. Power politics in Ukraine‘s path-dependent transition
  • Moderation: Nikolai Okunew (Potsdam)
  • Kommentar: Anja Schröter (Potsdam)

13:00–14:00 Mittagessen

14:00­–16:00 Abschlussrunde (Berichte der Sektionspaten/-innen)

Organisation und Kontakt:
Christopher Banditt, Nikolai Okunew, Henrike Voigtländer (Doktorand*innen am ZZF Potsdam)
E-Mail: doktorandenforum [at] zzf-potsdam.de

Anmeldung zum 16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte unter:
E-Mail: doktorandenforum [at] zzf-potsdam.de
Für den Besuch der Öffentlichen Podiumsveranstaltung am Donnerstag, 21. Februar, Beginn 18:30 Uhr ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Zum Archiv des Doktorand*innenforums (seit 2004)

 

 

Veranstaltungen

Doktorand*innenforum

Das Doktorand*innenforum ist eine jährliche wissenschaftliche Tagung zu aktuellen Themen der Zeitgeschichte, die auswärtigen Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit bietet, ihre Promotionsvorhaben am ZZF vorzustellen und zu diskutieren. Die Doktoranden*innen des ZZF übernehmen die thematische Konzeption und die Organisation der Konferenzen.

16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte

"Sozialismus als Erfahrung und Erinnerung.
Junge Forschung im etablierten Feld"

Zeit: 21.- 22. Februar 2019
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Programm des 16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte

Tag 1:

13:00–13:15    Frank Bösch (Potsdam): Begrüßung

13:15–14:00    Thomas Lindenberger (Dresden): Keynote Speech

14:00–15:30    Sektion Wirtschaft und Arbeitswelten

  • Aleksandar Rakonjac (Belgrad): The Beginning of a New Order. Implementation of Soviet Economic Methods in Yugoslavia (1945–1947)
  • Sebastian Lambertz (Köln): Legitimität durch Sinnstiftung? Arbeit als Identitätsmarker und Selbstermächtigung in der Tschechoslowakei zwischen 1953 und 1963
  • Pavel Šinkovec (Kiel): „A Socialist Citizen is also stealing...“ Conceptions and Depicting of Economic Criminality in 1970s and 1980s Czechoslovakia
  • Moderation: Christopher Banditt (Potsdam)
  • Kommentar: Ralf Ahrens (Potsdam)

15:30–16:00    Kaffeepause

16:00–17:30    Sektion (Pop-)Kultur

  • Cornelia Bruhn (Jena): Lieder für den Sozialismus. Die FDJ-Singebewegung (1965–1990) als Erfahrung von sozialistischem Alltag, politischen Auseinandersetzungen und gesellschaftlichen Visionen
  • Nikolai Okunew (Potsdam): Red Metal. Heavy Metal als DDR-Subkultur zwischen Konflikt und Integration
  • Anna Grutza (Flensburg): Paradoxe Erfahrungswelten: Das Schöne und das Wahre im Kalten Krieg
  • Moderation: Florian Völker (Potsdam)
  • Kommentar: Bodo Mrozek (Potsdam)

17:30–18:30 Abendessen

18:30–20:00 Öffentliche Podiumsdiskussion Sozialistische Erinnerung und postsozialistische Aufarbeitung (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.)

Teilnehmer/-innen: Katharina Lenski (Jena), Jens Schöne (Berlin), Peter Wurschi (Erfurt), Martina Weyrauch (Potsdam)

Tag 2:

9:45–11:00      Sektion „Out of the Picture“

  • Maria-Lena Faßig (Kiel): Disability in illustrierten Zeitschriften der sozialistischen Tschechoslowakei
  • Lisa Städtler (Bremen): Die gute Genossin – oder: die funktionale Erinnerung. Über die Nachlassverwalterinnen-Tätigkeit der Journalistin Hilde Eisler (1912–2000)
  • Moderation: Henrike Voigtländer (Potsdam)
  • Kommentar: Katja Stopka (Potsdam)

11:00–11:15 Kaffeepause

11:15–13:00 Sektion Langes Ende?

  • Jenny Price (Jena): Die ostdeutsche Erfahrung: Demokratisierung im Alltag, 1989–1994
  • Christopher Banditt (Potsdam): Ungleichheit und materielle Lagen von ostdeutschen Arbeitnehmerhaushalten in der Systemtransformation
  • Aleksandra Konarzewska (Tübingen): Real Socialism (and its Aftermath) in the Contemporary Polish Gonzo Journalism
  • Alexander Svetlov (Kiew): Soviet past – post-Soviet future. Power politics in Ukraine‘s path-dependent transition
  • Moderation: Nikolai Okunew (Potsdam)
  • Kommentar: Anja Schröter (Potsdam)

13:00–14:00 Mittagessen

14:00­–16:00 Abschlussrunde (Berichte der Sektionspaten/-innen)

Organisation und Kontakt:
Christopher Banditt, Nikolai Okunew, Henrike Voigtländer (Doktorand*innen am ZZF Potsdam)
E-Mail: doktorandenforum [at] zzf-potsdam.de

Anmeldung zum 16. Potsdamer Doktorand*innenforum zur Zeitgeschichte unter:
E-Mail: doktorandenforum [at] zzf-potsdam.de
Für den Besuch der Öffentlichen Podiumsveranstaltung am Donnerstag, 21. Februar, Beginn 18:30 Uhr ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Zum Archiv des Doktorand*innenforums (seit 2004)

 

 

Veranstaltungen