Michael
 
Homberg
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Dr. Michael Homberg

Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 2.30
Tel.: 0331/74510-122
Fax: 0331/28991-40

E-Mail: homberg [at] zzf-potsdam.de

Vita

seit 1. Oktober 2020
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in Abteilung III "Medien- und Informationsgesellschaft"

DFG, Eigene Stelle: "Data Work. The Development of the IT Service Industry in Germany, 1950s to 1990s"

2019  2020
Feodor Lynen-Rückkehrstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung am ZZF Potsdam

2018  2019
Feodor Lynen-Research Fellow (Forschungsstipendium) der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Stanford University (1/2018-12-2018), der UC Berkeley (7/2018-12/2018) und der Harvard University (1/2019-6/2019)

2016  2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte (Prof. Dr. Hans-Peter Ullmann) an der Universität zu Köln 

2015  2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Nachwuchsforschergruppe "Transformations of Knowledge" der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne; Lehrbeauftragter am Historischen Institut, Universität zu Köln

2015
Promotion zum Dr. Phil. (summa cum laude)
Titel der Dissertation: "Reporter-Streifzüge. Metropolitane Nachrichtenkultur und die Wahrnehmung der Welt, 1870-1918"

2013  2015
Promotionsstipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

2012 – 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Institut für deutsche Sprache und Literatur I, Universität zu Köln

2011 – 2012
WHK im Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte an der Universität zu Köln, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Ludwig-Maximilians-Universität München

2006 – 2011
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Deutschen Philologie und der Politologie an der Universität zu Köln

2006
Abitur am Bischöflichen Pius-Gymnasium Aachen

1987
geboren in Aachen

Projekte

Publikationen

 

Monographien


  1. Homberg, M. (2017): Reporter-Streifzüge. Metropolitane Nachrichtenkultur und die Wahrnehmung der Welt 1870-1918, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 400 S.

    Rezensionen u.a. in H-Soz-Kult, Sehepunkte, Historische Zeitschrift, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, KULT-online, German Studies Review

 

Herausgeberschaften


  1. Homberg, M. (2021) (zs. mit B. Möckel): Technologies and Human Rights. Conflicts and Convergences after 1945 [i. Vorb.]
  2. Homberg, M. (2019) (zs. mit V. Barth): Informationskämpfe. Globale Zirkulation und politische Bedeutung falscher Nachrichten, 1880 bis 1930. Sonderband. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 67, Nr. 3, 60 S.
    • darin: Die Politik der (Des-)Information. Falschmeldungen, Gerüchte und Pro­pa­ganda in der langen Jahrhundertwende, S. 197-217.
  3. Homberg, M. (2016) (zs. mit M. Günter): artes populares. Theorie und Praxis populärer Unterhaltungskünste in der Frühen Neuzeit. Sonderband. Daphnis. Zeitschrift für Mittlere Deutsche Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit, Jg. 44, Nr. 3. 170 S.
    • darin: Einleitung, S. 253-256.
    • darin: Serielles Vergnügen in der Frühen Neuzeit zwischen Gattungs- und Medien­effekten, S. 257-293.

 

Aufsätze


  1. Homberg, M. (2021): Elektronischer Kolonialismus. Perspektiven einer Nord-Süd-Geschichte des digitalen Zeitalters, in: R. Wichum/A. Zetti (Hg.): Geschichte des digitalen Zeitalters, Wiesbaden: Springer. [i.E.]
  2. Homberg, M. (2020): Der Staat, der Bürger und das Geheimnis. „Blowing the Whistle!“ – Medien und Moral in den 1960er und 1970er Jahren, in: B. Hofmann (Hg.): Menschenrecht als Nachricht. Medien, Öffentlichkeit und Moral seit dem 19. Jahrhundert, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 381-409.
  3. Homberg, M. (2020): Computerliebe. Die Anfänge der elektronischen Partnervermittlung in den USA und in Westeuropa, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History Jg. 17, Nr. 1, S. 36-62. Erschienen als Druck- und Onlineausgabe (05.07.2020). (gekürzter und l. veränderter Nachdruck: Algorithmus der Liebe, in: Der Tagesspiegel [Online], 06.10.2020; Liebe aus Nullen und Einsen, in: leibniz. Das Magazin der Leibniz-Gemeinschaft, 21.10.2020.)
  4. Homberg, M. (2020): Diplomaten am Ball? Der deutsch-deutsche Sportverkehr im Zeichen der Systemkonkurrenz, in: A. Friedman/F. Jacob (Hg.): Fußball. Identitätsdiskurse, Politik und Skandale, Stuttgart: Kohlhammer, S. 207-234.
  5. Homberg, M. (2020): Von Sendern und Empfängern. Der Nord-Süd-Dialog und die Debatte um eine Neue Weltinformations- und Kommunikationsordnung, in: J. Dinkel/S. Fiebrig/F. Reichherzer (Hg.): Nord | Süd, Berlin/New York: de Gruyter, S. 263-298.
  6. Homberg, M. (2018): Technologie, die verbindet? Informationstechnik und Menschenrechte, in: Zeitgeschichte online, Dezember 2018. Thema: 70 Jahre AEMR, Dezember 2018.
  7. Homberg, M. (2018) (zs. mit V. Barth): Fake News. Geschichte und Theorie falscher Nachrichten, in: Geschichte und Gesellschaft, Jg. 44, Nr. 4, S. 619-642.
  8. Homberg, M. (2018): Intertextualität, in: A. Bartl/S. Düwell/C. Hamann/O. Ruf (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien, Stuttgart/Weimar: Metzler, S. 24-29.
  9. Homberg, M. (2018): Die Mass Media Declaration (1978), in: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte. Hg. v. Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, Mai 2018.
  10. Homberg, M. (2018): Mensch | Mikrochip. Die Globalisierung der Arbeitswelten in der Computerindustrie 1960 bis 2000 – Fragen, Perspektiven, Thesen, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 66, Nr. 2, S. 267-293.
  11. Homberg, M. (2018): „Gebrochene Professionalisierung“. Die Beschäftigten in der bun­desdeutschen EDV-Branche, in: F. Bösch (Hg.): Wege in die digitale Gesellschaft. Computernutzung in der Bundesrepublik 1955-1990, Göttingen: Wallstein, S. 105-127.
  12. Homberg, M. (2017): Who is leading Innovation? German Computer Policies, the American Challenge and the Technological Race of the 1960s and 1970s, in: Media in Action, Jg. 1, Nr. 1 (2017), S. 93-114.
  13. Homberg, M. (2017): Augenblicksbilder. Kurznachrichten und die Tradition der ‚faits divers‘ bei Kleist, Fénéon und Kluge, in: M. Gamper/R. Mayer (Hg.): Kurz & Knapp: Zur Mediengeschichte kleiner Formen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bielefeld: transcript, S. 119-139.
  14. Homberg, M. (2016) (zs. mit M. Günter): ‚cut & paste‘ im Archiv der Massenmedien? Theodor Fontanes „Unechte Korrespondenzen“ und die Poesie der Zeitung, in: N. Pethes/D. Gretz (Hg.): Archiv/Fiktio­nen. Verfahren des Archivierens in Kultur und Literatur des langen 19. Jahrhunderts, Freiburg i.Br.: Rombach, S. 233-254.
  15. Homberg, M. (2012): New York, in: G. Butzer/J. Jakob (Hg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart/Weimar: Metzler, S. 298-299.
  16. Homberg, M. (2012): oben/unten, in: G. Butzer/J. Jakob (Hg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart/Weimar: Metzler, S. 301-302.
  17. Homberg, M. (2011) (zs. mit M. Günter): Genre und Medium. Kleists ‚Novellen‘ im Kontext der Berliner Abendblätter, in: A. Ananieva/D. Böck/H. Pompe (Hg.): Geselliges Vergnügen. Kulturelle Praktiken von Unterhaltung im langen 19. Jahrhundert, Bielefeld: Ais­thesis, S. 153-172.
  18. Homberg, M. (2010): Medium. Macht. Bilder. Die Ursprünge der literarischen Kriminal-Fall­geschichte im Diskurs populärer (Bild-) Medien. Mag.-Arb. Köln.

 

Veröffentlichungen in Tageszeitungen und Magazinen


  1. Homberg, M. (2020): Algorithmus der Liebe, in: Der Tagesspiegel, 02.10.2020, S. 33.
  2. Homberg, M. (2020): Um die Zukunft vorauszusagen, schaut man heute nicht mehr in den Himmel – sondern in den Computer, in: NZZ Online, 10.09.2020.
  3. Homberg, M. (2019): Auf in den Slum, in: NZZ Geschichte Nr. 25, S. 74-85.
  4. Homberg, M. (2019): Liebe im elektronischen Zeitalter, in: NZZ Geschichte Nr. 24, S. 46-52.
  5. Homberg, M. (2019): Damit sich die Zukunft an uns erinnert. Über „Zeitkapseln“ und die Sehnsucht nach Konstanz in der Ära der Beschleunigung, in: Neue Zürcher Zeitung, 27.02.2019, S. 38.
  6. Homberg, M. (2018): Das Fernrohr der logischen Phantasie. Eine kurze Geschichte der Fake News, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.09.2018, S. 11. (Nachdruck in: Johann Oberauer (Hg.): Jahrbuch für Journalisten 2019, Salzburg 2019, S. 104-109.)
  7. Homberg, M. (2018): Liebe aus Nullen und Einsen, in: Neue Zürcher Zeitung, 10.07.2018, S. 36.
  8. Homberg, M. (2018): Das Internet ist reif fürs Archiv, in: Neue Zürcher Zeitung, 23.04.2018, S. 27.

 

Forschungsschwerpunkte


  • Medien- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Geschichte und Theorie der Globalisierung
  • Gesellschaftsgeschichte des digitalen Zeitalters
  • Geschichte der Menschenrechte, des Humanitarismus und der Entwicklungspolitik
  • Kulturgeschichte der metropolitanen Moderne in Europa und in den USA

 

Akademische Auszeichnungen


12/2017: Offermann-Hergarten-Preis (Universität zu Köln, für die Dissertation "Reporter-Streifzüge")

10/2017: Shortlist, Opus Primum - Förderpreis für die beste Nachwuchspublikation des Jahres (Volkswagen Stiftung, für die Dissertation "Reporter-Streifzüge")

Vorträge

  • Programmierte Entwicklung. Indien, der Kalte Krieg und der Computer. – For­schungskolloquium, Europäische Geschichte des 20. Jh. – 29. Januar 2020, HU Berlin.
  • Human Rights and Technological Change. Conflicts and Convergences since the 1950s (zs. m. B. Möckel und D. Stahl). – Konferenz: „Human Rights and Technological Change.“ – 19. September 2019, Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln.
  • Technologies of Development and the Global Cold War in India. – IEG Seminar Colloquium – 19. Juli 2019, Institute of Economic Growth, New Delhi, India.
  • Pathways to Modernity? The Rise of Technical Assistance Missions and the Early Days of the Digital Age in India, 1950s to 1970s. – Weatherhead Initiative on Global History Seminar. – 22. April 2019, Harvard University.
  • Elektronischer Kolonialismus. Der „digital divide“ und die Medien globaler Vernetzung, 1970-2000. – Konferenz: „Die Geschichte des digitalen Zeitalters.“ – 22. November 2018, Collegium Hel­veticum, ETH Zürich.
  • Informationskämpfe. Globale Zirkulation und politische Bedeutung von Falschmeldungen und Fakes, 1880 bis 1930. – Eröffnungsvortrag und Sektionsleitung auf dem 52. Deutschen Histori­kertag (zs. m. V. Barth). – 28. September 2018, Univ. Münster.
  • Historizing the Digital Age. Questions, Methods, Perspectives. – Konferenz: „West Coasts Ger­manists Workshop.“ – 17./18. März 2018, UC Davis, CA.
  • Fake History. Zur Geschichte und Theorie falscher Nachrichten. Eröffnungsvortrag (zs. m. V. Barth). – Konferenz: „Täuschend echt. Falschmeldungen und Fakes, 1935-1938.“ – 22. Septem­ber 2017, Univ. zu Köln.
  • Die „Revolution“ und ihre Kinder... Arbeiten in der IT-Industrie. – Konferenz: „Wege in die digitale Gesellschaft. Computer und Gesellschaftswandel seit den 1950er Jahren.“ – 30. März 2017, ZZF Pots­dam.
  • Innovation nach Plan? Die DV-Förderpolitik in der BRD und der DDR in den 1960er und 1970er Jahren. – Konferenz: „Fundaments of Digitalisation.“ – 11. November 2016, Univ. Siegen.
  • Archivtechniken. Dispositive des Sammelns, Speicherns und Publizierens im langen 19. Jhd. – Interdisziplinäres Kolloquium | a.r.t.e.s. Research Master – 9. Dezember 2015, Univ. zu Köln.
  • Diskurs und Akteur. Widersprüche – Interdependenzen – Synergien (zs. m. T. Hand­schuh­macher und B. Schulte). – Workshop: „Diskurs und Akteur.“ – 25. September 2015, Univ. zu Köln.
  • Kleist, Fénéon, Kluge. „Vermischte Nachrichten“ und die Tradition der faits divers. – Konferenz: „Kurz & knapp: Erzählen und Wissen in kleinen Formen.“ – 10. Juli 2015, Univ. Hannover.
  • ‚cut & paste‘ im Archiv der Massenmedien? Theodor Fontanes „Unechte Korrespondenzen“ und die Poesie der Zeitung (zs. m. M. Günter). – Konferenz: „Archiv/Fiktionen. Dispositive des Sam­melns, Speicherns und Publizierens in der Literatur des langen 19. Jhds.“ – 7. März 2015, Univ. zu Köln.
  • artes populares. Eine Vorrede aus Vorreden. Eröffnungsvortrag (zs. m. M. Günter). – Konferenz: „artes populares – Medien, Genres, Räume. Literarische Unterhaltung in der Frühen Neuzeit.“ – 10. September 2014, Univ. zu Köln.
  • Reporter-Streifzüge. Metropolitane Nachrichtenkultur im Europa des späten 19. Jhds. – For­schungs­kolloquium, Neuere und Neueste Geschichte. – 25. Juni 2014, Univ. Gießen.
  • „Sex and crime“ im Diskurs populärer (Bild-)Medien. – Workshop im Rahmen der Fach­tagung des Cusanuswerks: „anders = böse. Deviantes Verhalten und gesellschaftliche Re­aktionen.“ – 17. Januar 2014, Naturfreundehaus Hannover.
  • Medium. Macht. Bilder. Verbrechen und Devianz in Berlin, Paris und London um 1900. – a.r.t.e.s. Jahreskolloquium, 8. Oktober 2013, Univ. zu Köln.
  • Metropolen des Verbrechens. Berlin, Paris & London um 1900. – Forschungskolloquium Neuere und Neueste Geschichte, 7. Januar 2013, Univ. zu Köln.

Medien

Pressespiegel (Auswahl) zum Forschungsvorhaben "Computerliebe":

„It’s a match!“ Die Anfänge der elektronischen Partnervermittlung in Europa und in den USA, in: ARD-alpha, Campus Talks [Ausstrahlung voraussichtlich im November/Dezember 2020]

Liebe aus Nullen und Einsen, in: leibniz. Das Magazin der Leibniz-Gemeinschaft, 21.10.2020.

Digitale Partnervermittlung. Liebesglück aus dem Computer, in: Deutschlandfunk Kultur, Sendereihe "Zeitfragen", 21.10.2020 (05:36 Min.).

Algorithmus der Liebe, in: Der Tagesspiegel [Online], 06.10.2020, [Druck], 02.10.2020, S. 33.

Computerliebe: über die Anfänge des Online-Datings, in: rbb | radioeins, Wissenschafts-Magazin "Die Profis", 29.08.2020 (05:36 Min.).

Geschichte der Computer-Liebe, Interview mit Dr. Michael Homberg, in: Deutschlandfunk, Sendereihe "Aus Kultur- und Sozialwissenschaften", 20.08.2020 (05:52 Min.).

Liebe im elektronischen Zeitalter. Computer revolutionierten die Suche nach der grossen Liebe:
In den späten 1950erJahren kam die elektronische Partnervermittlung auf. Das begeisterte nicht alle, in: NZZ Geschichte, Nr. 24, Okt. 2019, S. 46-52.

Wie Computer bereits vor 60 Jahren den perfekten Partner finden sollten, in: Neue Zürcher Zeitung [Online], 10.07.2018, [Druck], 10.07.2018, S. 36.