Veranstaltungen - Archiv

Donnerstag, 11. April 2019
Buchvorstellung

Zeit: 18.00-20.00 Uhr | ZZF Potsdam
Veranstaltung im Rahmen des Deutsch-französischen Kolloquiums (DfK) "Die DDR und ihre Nachgeschichte" im Sommersemester 2019

Donnerstag, 11. April 2019
Buchvorstellungen & Vortrag

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Centre Marc Bloch (CMB), Berlin

Das Cover des Einladungsflyers zeigt einen Blick auf die DDR-Sperranlagen im Neuen Garten (ca. 1985), Foto: Potsdam Museum.
Mittwoch, 10. April 2019
Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 10. April 2019 | 15 Uhr
Vor der Villa Schöningen / Glienicker Brücke
Berliner Straße 86, 14467 Potsdam

Dessau 1989, Foto: Jürgen Hohmuth
Donnerstag, 4. April 2019
Podiumsdiskussion:

Beginn: 18.00 Uhr

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Sceenshot Auschnitt Website VW v. 08.03.2019
Donnerstag, 4. April 2019 bis Freitag, 5. April 2019
Workshop

4.-5. April 2019 | Wolfsburg

Veranstalter:
Arbeitskreis Verkehrsgeschichte der Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG)
Der Workshop wird finanziert durch die Historische Konzernkommunikation von VW
Organisation:
PD Dr. Christopher Neumaier, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam/Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Prof. Dr. Christopher Kopper, Universität Bielefeld

Foto: Andreas Ludwig
Donnerstag, 4. April 2019 bis Freitag, 5. April 2019
Konferenz

4.-5. April 2019 | München
Konferenz des Leibniz-Forschungsverbunds Historische Authentizität

Konzeption: Andreas Ludwig, Achim Saupe (Leibniz‐Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam), Wilhelm Füßl, Matthias Röschner (Deutsches Museum, München), Michael Farrenkopf, Stefan Przigoda (Deutsches Bergbau‐Museum Bochum), Elke Bauer, Antje Coburger (Herder‐Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Marburg), Annette Frey, Ute Klatt (Römisch‐Germanisches Zentralmuseum, Mainz)

Mittwoch, 27. März 2019 bis Donnerstag, 28. März 2019
Konferenz

Veranstalter:
Universität Trier
Forschungszentrum Europa: Universität Trier (FZE Trier)
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Montag, 25. März 2019
Institutskolloquium

Zeit: Das Kolloquium findet – wenn nicht anders vermerkt – donnerstags um 10 Uhr c.t. statt. Die Vorträge sind öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Organisation des Institutskolloquiums im Sommersemester 2019: Annette Vowinckel und Juliane Fürst

Freitag, 22. März 2019 bis Samstag, 23. März 2019
Conference

March 22-23, 2019 | DHI Washington DC (USA)

Conveners: Rüdiger Graf (ZZF Potsdam), Quinn Slobodian (Wellesley College), Heidi Tworek (University of British Columbia), Anne Schenderlein (GHI Washington) 
 

Sceenshot Auschnitt Website Leipziger Buchmesse v. 14.03.2019
Donnerstag, 21. März 2019 bis Freitag, 22. März 2019
Buchvorstellungen & Gespräche

Buchvorstellungen von Jutta Braun, Frank Bösch, Bodo Mrozek und Peter-Ulrich Weiß am Donnerstag, 21. März und Freitag, 22. März 2019 im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, am FAZ-Stand und im taz Studio

Die Tuol Sleng-Gedenkstätte in Phnom Penh (Kambodscha) befindet sich im ehemaligen Gefängnis S-21 der Roten Khmer und dient der Erinnerung an die während des Genozids begangenen Verbrechen (1975–1979). Foto: Annette Vowinckel, 15.9.2017, CC-BY-SA 3.0 DE
Montag, 18. März 2019
Workshop

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Pristina’s Newborn Monument was unveiled on Feb. 17, 2008, the day Kosovo declared its independence from Serbia. Nine years after the war, it was intended to mark a new start. © Stefanie Eisenhuth
Donnerstag, 7. März 2019 bis Samstag, 9. März 2019
Conference

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Deutsches Historisches Institut Warschau

Tagungssprache:
Die Vorträge werden in englischer Sprache gehalten

Foto: Reinhard Kraasch creator QS:P170,Q58312041, RK 0901 1132 Rathausbruecke, bearbeitet von: ZZF, CC BY-SA 3.0
Donnerstag, 21. Februar 2019
Öffentliche Podiumsdiskussion

Beginn: 18.30 Uhr

Foto: Reinhard Kraasch creator QS:P170,Q58312041, RK 0901 1132 Rathausbruecke, bearbeitet von: ZZF, CC BY-SA 3.0
Donnerstag, 21. Februar 2019 bis Freitag, 22. Februar 2019
Tagung

Das Doktorand_innenforum ist eine jährliche wissenschaftliche Tagung zu aktuellen Themen der Zeitgeschichte, die auswärtigen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit bietet, ihre Promotionsvorhaben am ZZF vorzustellen und zu diskutieren.

Berlin, Stolperstein für Else Liebermann von Wahlendorf, Budapester Straße 45, verlegt am 26.09.2006, Foto: Axel Mauruszat, Details auf Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stolperstein_Else_Liebermann_von_Wahlendorf_Berlin_Budapester_Strasse.jpg
Donnerstag, 21. Februar 2019 bis Freitag, 22. Februar 2019
Internationale Konferenz

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

 

Einladungsflyer zur Buchvorstellung_Frank Bösch: Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann
Dienstag, 19. Februar 2019
Buchvorstellung, Förderverein

Beginn: 18 Uhr

Veranstalter:
Verein der Freunde und Förderer des ZZF Potsdam e.V.
in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Die Potsdamer Buchhandlung Internationales Buch wird mit einem Büchertisch vertreten sein.

Montag, 11. Februar 2019
Öffentliche Abendveranstaltung

Zeit: 18.15 – 19.45 Uhr
Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Weimars Wirkung. Das Nachleben der ersten deutschen Republik"

Referentin: Claudia Weber (Frankfurt/O.)
Moderation: Jan C. Behrends (Potsdam)

Buchcover der Zeitschrift Zeithistoriche Forschungen, Themenheft "Flucht als Handlungszusammenhang", 3/2018
Montag, 4. Februar 2019
Buchpräsentation

Beginn: 18 Uhr

Veranstalter:
Centre Marc Bloch Berlin
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Magnussen, Friedrich (1914-1987), Kundgebung der Nationaldemokratischen Partei (NPD) auf dem Blücherplatz (Kiel 22.058), CC BY-SA 3.0 DE
Freitag, 1. Februar 2019
Öffentlicher Workshop

Extrem rechtes Denken und Handeln war stets ein Teil der deutschen Zeitgeschichte nach 1945. Gleichwohl steckt die zeithistorische Erforschung dieses Phänomens noch in den Kinderschuhen, und zwar sowohl was empirische Studien angeht, als auch in Bezug auf konzeptionelle Überlegungen.

Donnerstag, 31. Januar 2019
Institutskolloquium

Zeit: 10 Uhr c.t.
Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen.