Friday, 27. December 2019
Deutschlandfunk Kultur

Mit den Medien ging jeder der deutschen Bundeskanzler anders um. Das Feature im DFL-Medienmagazin erzählt die Geschichte von über 70 Jahren Hassliebe zwischen Kanzleramt und Medien. Im Experteninterview ist u.a. Frank Bösch, ZZF-Direktor, zu hören. Beitrag zum Nachhören und Nachlesen

Friday, 27. December 2019
SZ.de

Beitrag über die strittigen Verhandlungen von Bund, Berlin und Brandenburg mit den Hohenzollern über mögliche Rückgaben und Entschädigungen an die Nachfahren der letzten Monarchie in Deutschland. Der Artikel verweist u.a. auf den offenen Brief von ZZF-Direktor Martin Sabrow (vom 20.12.2019), in dem dieser das  Vorgehen der Hohenzollern als "Gefährdung der Wissenschaftsfreiheit" bezeichnet. Zum Beitrag
(Der dpa-Beitrag ist seit dem 27.12.2019 in mehr als 40 Print und Online Medien veröffentlicht worden.)

Sunday, 22. December 2019
Berliner Zeitung

Der Historiker Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschubng Potsdam, wehrt sich öffentlich gegen Einschüchterungen der Hohenzollern, die im Erbstreit Rechtsmittel gegen Wissenschaftler einsetzen. Zum Artikel

Saturday, 21. December 2019
Der Tagesspiegel

Im Erbstreit setzen Hohenzollern Rechtsmittel gegen Geschichtsexperten ein. Der Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Martin Sabrow, sieht eine „Unkultur der Einschüchterung“ und antwortet im offenen Brief. Beitrag lesen

Friday, 20. December 2019
Potsdamer Neueste Nachrichten

In einem offenen Brief kritisiert Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, das Vorgehen der Hohenzollern gegen Historiker und Medien. Beitrag lesen

Friday, 20. December 2019
MAZ Online

In der Debatte um das Hohenzollernerbe hat sich Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Historische Forschung Potsdam in einem Offenen Brief an Georg Friedrich Prinz von Preußen gewandt.

Wednesday, 18. December 2019
Frankfurter Allegemeine Zeitung

Autorenbeitrag von ZZF-Direktor Martin Sabrow zur Hohenzollern-Debatte. Zum Artikel

Wednesday, 18. December 2019
Westfälische Nachrichten

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall zeigen Museen in Ost und West Kunst aus der DDR, wie z.B. derzeit die Städtische Galerie Dresden. Weshalb Kunst aus der DDR en vogue ist, erläutert u.a. ZZF-Historiker Jürgen Danyel. Zum Artikel
(Der Artikel geht auf einem dpa-Beitrag zurück und ist in mehreren deutschen Tagesszeitungen erschienen.)
Zum Thema lesen Sie weiterführende Informationen auf dem Portal: Online-Bildatlas: Kunst in der DDR

Sunday, 15. December 2019
Süddeutsche Zeitung

Der Historiker Christian Stöber erklärt anschaulich und mit vielen Details, wie die SED mit den vielen gläubigen Katholiken im thüringischen Eichsfeld umsprang und wie dort eine Art Gegenöffentlichkeit entstand. Autorenbeitrag von ZZF-Historiker René Schlott. Zum Artikel

Sunday, 15. December 2019
Berliner Zeitung

Die Erinnerungskultur boomt: Bald sind die zwölf neuen Episoden der Kultserie bei „Sky" zu sehen. Aber auch andernorts wird die Erinnerung an die Zeit der Weimarer Republik wach gehalten. Ein Kommentar von ZZF-Historiker Hanno Hochmuth. Zum Beitrag

Friday, 27. December 2019
Deutschlandfunk Kultur

Mit den Medien ging jeder der deutschen Bundeskanzler anders um. Das Feature im DFL-Medienmagazin erzählt die Geschichte von über 70 Jahren Hassliebe zwischen Kanzleramt und Medien. Im Experteninterview ist u.a. Frank Bösch, ZZF-Direktor, zu hören. Beitrag zum Nachhören und Nachlesen

Friday, 27. December 2019
SZ.de

Beitrag über die strittigen Verhandlungen von Bund, Berlin und Brandenburg mit den Hohenzollern über mögliche Rückgaben und Entschädigungen an die Nachfahren der letzten Monarchie in Deutschland. Der Artikel verweist u.a. auf den offenen Brief von ZZF-Direktor Martin Sabrow (vom 20.12.2019), in dem dieser das  Vorgehen der Hohenzollern als "Gefährdung der Wissenschaftsfreiheit" bezeichnet. Zum Beitrag
(Der dpa-Beitrag ist seit dem 27.12.2019 in mehr als 40 Print und Online Medien veröffentlicht worden.)

Sunday, 22. December 2019
Berliner Zeitung

Der Historiker Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschubng Potsdam, wehrt sich öffentlich gegen Einschüchterungen der Hohenzollern, die im Erbstreit Rechtsmittel gegen Wissenschaftler einsetzen. Zum Artikel

Saturday, 21. December 2019
Der Tagesspiegel

Im Erbstreit setzen Hohenzollern Rechtsmittel gegen Geschichtsexperten ein. Der Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Martin Sabrow, sieht eine „Unkultur der Einschüchterung“ und antwortet im offenen Brief. Beitrag lesen

Friday, 20. December 2019
Potsdamer Neueste Nachrichten

In einem offenen Brief kritisiert Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, das Vorgehen der Hohenzollern gegen Historiker und Medien. Beitrag lesen

Friday, 20. December 2019
MAZ Online

In der Debatte um das Hohenzollernerbe hat sich Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Historische Forschung Potsdam in einem Offenen Brief an Georg Friedrich Prinz von Preußen gewandt.

Wednesday, 18. December 2019
Frankfurter Allegemeine Zeitung

Autorenbeitrag von ZZF-Direktor Martin Sabrow zur Hohenzollern-Debatte. Zum Artikel

Wednesday, 18. December 2019
Westfälische Nachrichten

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall zeigen Museen in Ost und West Kunst aus der DDR, wie z.B. derzeit die Städtische Galerie Dresden. Weshalb Kunst aus der DDR en vogue ist, erläutert u.a. ZZF-Historiker Jürgen Danyel. Zum Artikel
(Der Artikel geht auf einem dpa-Beitrag zurück und ist in mehreren deutschen Tagesszeitungen erschienen.)
Zum Thema lesen Sie weiterführende Informationen auf dem Portal: Online-Bildatlas: Kunst in der DDR

Sunday, 15. December 2019
Süddeutsche Zeitung

Der Historiker Christian Stöber erklärt anschaulich und mit vielen Details, wie die SED mit den vielen gläubigen Katholiken im thüringischen Eichsfeld umsprang und wie dort eine Art Gegenöffentlichkeit entstand. Autorenbeitrag von ZZF-Historiker René Schlott. Zum Artikel

Sunday, 15. December 2019
Berliner Zeitung

Die Erinnerungskultur boomt: Bald sind die zwölf neuen Episoden der Kultserie bei „Sky" zu sehen. Aber auch andernorts wird die Erinnerung an die Zeit der Weimarer Republik wach gehalten. Ein Kommentar von ZZF-Historiker Hanno Hochmuth. Zum Beitrag