Stellenangebote/Vergaben

Ausgeschriebene Stellen, Stipendien und Praktika


Wissenschaftlichen Volontär für Online-Portale und Wissenstransfer/Public History (m/w/d)
Beewerbungsfrist: 6. Oktober 2021
Doktorand*in (m/w/d) für Abt. "Kommunismus und Gesellschaft" | DFG-Projekt
Bewerbungsfrist: 1. Oktober 2021, Stellenausschreibung (pdf)
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Ausstellungs- und Gedenkprojekt
Bewerbungsfrist: 30. September 2021, Stellenausschreibung (pdf)
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Abteilung I im Projekt "Legacies of Communism?"
Bewerbungsfrist: 24. September 2021, Stellenausschreibung (pdf)


Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht zum 01.01.2022 einen

Wissenschaftlichen Volontär für Online-Portale
und Wissenstransfer/Public History (m/w/d)

befristet für die Dauer von 2 Jahren in Vollzeit. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 9b TV-L.

Ihre Aufgaben:

  • Einführung in die Arbeitsabläufe und eigenständige Mitarbeit in den Redaktionen von Docupedia-Zeitgeschichte, Visual History, Zeithistorische Forschungen, zeitgeschichte|online sowie im Bereich Wissenstransfer/Public History, orientiert an einem Ausbildungsplan
  • aktive Teilnahme an Fortbildungen, Workshops etc. (teils im ZZF, teils extern)

Ihr Profil:

  • sehr guter Master-Abschluss in Zeitgeschichte, Public History, Sozialwissenschaften oder einem anderen für die Zeitgeschichte einschlägigen Fach
  • breites Interesse an aktuellen Fragen und Forschungstrends der Zeitgeschichte in wissenschaftlicher und außerwissenschaftlicher Öffentlichkeit
  • ausgeprägtes Interesse an der Aufbereitung von Forschungsergebnissen in unterschiedlichen medialen Formaten
  • erste Redaktionserfahrungen durch Praktika o.ä.
  • ausgezeichnete Deutsch- und solide Englisch-Kenntnisse; weitere Sprachkenntnisse wären von Vorteil

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld, ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiter*innen dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, CV, Zeugnisse, ggf. Arbeitsproben) unter der Kennziffer VOLO 01-2021 bis zum 06.10.2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Irmgard Zündorf: zuendorf [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der Woche ab dem 18.10.2021 statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen. In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für seine Abteilung I (Kommunismus und Gesellschaft) im DFG-Projekt „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“, vom 1. Januar 2022 – 31. Dezember 2024 ein*e

 

Doktorand*in (m/w/d).

Die Stelle ist in Teilzeit mit 65% und aufgrund der Projektlaufzeit befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-L. Der Dienstort ist Potsdam.

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung des Dissertationsprojekts „Die Kosaken als militärische Formation in verschiedenen Armeen: 1905-1945“ im Rahmen des DFG-Projekts „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“
  • Teilnahme an der Arbeit des Projektes, an seinen Veranstaltungen und Publikationen
  • Mitarbeit in der Abteilung I des ZZF

Ihr Profil:

  • Studium (MA) in (ost-)europäischer Geschichte, Zeitgeschichte oder einer angrenzenden Disziplin (Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft) mit überdurchschnittlichem Abschluss
  • Sprachkenntnisse in Englisch, Russisch und möglichst auch Polnisch
  • Fundierte Kenntnisse der osteuropäischen Geschichte und Kultur
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit Gewaltforschung
  • Gute Teamkompetenz und Interesse an Vernetzung
  • Eigeninitiative und Zielstrebigkeit

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es ist Teil der Forschungsgruppe „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“ an der Universität Potsdam, die in den kommenden drei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Mit ihrer Arbeit wollen die Wissenschaftler*innen ein wichtiges Desiderat sowohl der Militärgeschichtsschreibung als auch der Gewaltforschung schließen: Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht zeitgenössisch als illegitim aufgefasste physische Gewalt sowohl in Kriegs- als auch in Friedenszeiten. Deshalb gilt ein besonderes Augenmerkt der Frage nach den sich wandelnden Maßstäben von Legitimität und Illegitimität der Gewalt.
An der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsgruppe sind neun Wissenschaftler*innen der Universitäten Potsdam, Göttingen und Bochum sowie von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam beteiligt. Kooperationspartner ist das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiter*innen dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Motivationsschreiben, Zeugnisse) unter der Kennziffer WM 03-2021 bis zum 1. Oktober 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Dr. Jan C. Behrends: behrends [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der Woche ab dem 11.10.2021 statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.

English Version

The Leibniz Centre for Contemporary History (ZZF) Potsdam, Department I (Communism and Society), seeks to fill within the DFG project „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“

one PhD position

between January 1, 2022 – December 31, 2024.

The position is part-time (65% employment) and limited to three years due to the project duration. The salary is paid according to the collective bargaining agreement for public employees in Germany (TV-L 13). Place of employment is Potsdam.

Your tasks:

  • Dissertation on „Violent Men between great War, Revolution and Second World War (1905-1945): Cossack Military Violence under Different Regimes“ within the DFG-project „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“
  • Participation in the activities of the project (workshops, conferences, presentations, publications)
  • Participation in the work of the department at ZZF

Your profile:

  • Graduate degree (MA) in East European History, Modern History or a related discipline (Sociology, Anthropology, Political Science)
  • Advanced Knowledge of German, English and Russian, possibly Polish
  • Advanced Knowledge of the region’s culture and history
  • Interest in research on physical violence
  • Team player with interest in exchange
  • Determination to academic excellence

The ZZF is a research institute regarding German and European contemporary history and member of the Leibniz-Gemeinschaft. It is also part of the research network „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“ at the University Potsdam, which will be promoted by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in the next three years. The scholars involved pursue to close an important desideratum in military history as well as in violence research: The focus lies on physical violence that was considered illegitimate at the time in war and in peace. Therefore, special attention is paid to the question of changing scales of legitimacy and illegitimacy of violence. Nine scholars by the University of Potsdam, Göttingen and Bochum as well as the Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and the Leibniz Centre for Contemporary History (ZZF) Potsdam are part of the research network funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Cooperation partner is the Centre for Military History and Social Sciences of the Bundeswehr. 

We offer an exciting working environment and a motivated and cooperative working atmosphere as well as flexible working times. We attach great importance to optimal scientific advancement and support our staff by achieving new qualifications.

Applications by women are explicitly welcome and will be preferred if equally qualified. Severely disabled applicants will be favoured if equally eligible.

Please send your convincing application (CV, motivational letter, diploma) under the reference number WM 03-2021 until October 1, 2021 only via email as ONE PDF to: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

For further questions about the tasks and requirements please contact Dr. Jan C. Behrends: behrends [at] zzf-potsdam.de.

The selection interviews are expected to take place in the week starting 11 October 2021.

During the application process, we store and process the data you send us. You can object to the processing of your data by ZZF at any time
using bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

In our data protection information under https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise you will be comprehensively informed about the collection, processing and use of your personal data. There you will also find the link to a PGP public key if you would like to send your application digitally encrypted.


Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für das Ausstellungs- und Gedenkprojekt „Gewalt gegen Weimar“ zum 15. Oktober 2021 oder später eine

Studentische Hilfskraft (m/w/d).

Die Stelle ist mit 9,5 Stunden/Woche zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Brandenburg für studentische Hilfskräfte.

Anlässlich des 100. Jahrestages der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau hat das ZZF in Kooperation mit der Walther Rathenau-Gesellschaft, der Rathenau Stift GmbH und dem Deutschlandfunk Kultur das Medien-, Ausstellungs- und Gedenkprojekt „Gewalt gegen Weimar“ entwickelt. Es befasst sich mit den gewaltsamen Herausforderungen der Weimarer Republik vor 100 Jahren, aber auch mit den Gefährdungen der deutschen Demokratie bis zur Gegenwart.

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung der Projektleitung in allen organisatorischen Belangen und bei Recherchetätigkeiten
  • Unterstützung der Projektleitung bei den geplanten Social Media-Aktivitäten
  • Unterstützung der Projektleitung bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Bachelorstudium in den Geschichtswissenschaften oder einer angrenzenden Disziplin
  • fundierte Kenntnisse im Bereich Social Media
  • souveräner Umgang mit Wordpress, allen gängigen Office-Anwendungen und Grundkenntnisse der Bildbearbeitung
  • Gute Kommunikations- und Teamkompetenz
  • Organisationsvermögen
  • Erfahrungen in der zielgerichteten wissenschaftlichen Recherche
  • Fähigkeit zum selbstständigen und strukturierten Arbeiten
  • Eigeninitiative, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Zeugnisse, Studien-bescheinigung) unter der Kennziffer SHK 06-2021 bis zum 30. September 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Elke Kimmel: elke.kimmel [at] zzf-potsdam.de.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für seine Abteilung I im Projekt "Legacies of Communism? Post-Communist Europe from Stagnation to Reform and between Autocracy and Revolution" zum 15. Oktober 2021 eine

studentische Hilfskraft (m/w/d).

Die Stelle ist mit 9,5 Std./Woche zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Brandenburg für studentische Hilfskräfte.

Ihre Aufgaben:

  • Assistenz der organisatorischen Betreuung von wissenschaftlichen Projekten
  • Planung und Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen (auch im internationalen Kontext)
  • Betreuung von Gastwissenschaftler*innen, Homepagepflege, Publikationsbetreuung, Recherchen

Ihr Profil:

  • zwei abgeschlossene Hochschulsemester
  • Studium der Geschichtswissenschaften oder einer benachbarten Disziplin
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, Kenntnisse einer ostmittel-, südost- oder osteuropäischen Sprache sind sehr willkommen
  • überdurchschnittliches zeithistorisches Interesse und entsprechende Studienleistungen
  • Erste Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement bzw. in der Betreuung von Forschungsprojekten sind von Vorteil
  • Hohe Kommunikationsfähigkeit und Flexibilität

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Anschreiben, Zeugnisse, Seminararbeit aus dem bisherigen Studium) unter der Kennziffer SHK 08-2021 bis zum 24. September 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Jan C. Behrends oder Frau Stephanie Karmann:
behrends [at] zzf-potsdam.de / legacies [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der 40. Kalenderwoche statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Praktika am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Praktika in der Redaktion von zeitgeschichte|online

Das Fachportal zeitgeschichte|online ist seit 2004 im Netz. Es richtet sich vor allem an Zeithistoriker*innen, an Studierende der Geisteswissenschaften und eine breite, an Zeitgeschichte interessierte Öffentlichkeit. Das Portal informiert über neue Forschungstrends und aktuelle Debatten des Faches Zeitgeschichte. Es greift gesellschaftliche Diskussionen und Problemlagen auf und leistet einen Beitrag zu deren historischer Kontextualisierung. zeitgeschichte|online reflektiert den Umgang mit zeithistorischen Themen in der Öffentlichkeit und in den Medien und beobachtet den Wandel der Erinnerungskultur. zeitgeschichte|online analysiert zudem den Umgang mit zeithistorischen Themen in den Medien, in Filmen und in Ausstellungen und spiegelt somit die Konjunkturen und den medialen Umgang mit der Zeitgeschichte in allen gesellschaftlichen Bereichen.

zeitgeschichte|online setzt auf Dialog und Offenheit, aber auch auf die Möglichkeit von Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen aus der zeithistorischen Forschung heraus.
Für jeweils drei Monate können Sie das ZZF in Potsdam kennenlernen, an Kolloquien und Veranstaltungen teilnehmen und ein Praktikum in der Redaktion von Zeitgeschichte-online absolvieren.
Zu Ihren Aufgaben gehört die Recherche neuer Themen und Autoren, die Betreuung sowohl der social media-Accounts des Portals. Sie werden in die täglichen Diskussionen um die Themensuche und Gestaltung des Portals involviert sein. 
Zu den laufenden Arbeitsaufgaben gehören die Pflege der Homepage, Bildrecherchen und die Einarbeitung neuer Inhalte und Themenschwerpunkte. Sie werden in das CMS Drupal eingearbeitet um selbstständig Artikel anzulegen und publizieren. Bevor jedoch publiziert wird, müssen Texte akquiriert und redigiert und mit den Autor*innen über die jeweiligen Fassungen kommuniziert werden.

Praktikumsplätze in der Redaktion von zeitgeschichte|online werden erst wieder ab 2. Januar 2022 vergeben.

Voraussetzungen
Bachelorabschluss, Studium der Geschichtswissenschaften und benachbarter Fächer, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, Informationswissenschaften, sehr gute Rechtschreibkenntnisse.

Das Praktikum erfordert jeweils 20 Stunden pro Woche, daher suchen wir Bewerber*innen aus dem Raum Brandenburg und Berlin.
Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf und Angaben des gewünschten Praktikumszeitraums) bitte nur per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de
Bitte verzichten Sie auf das Anhängen von Zeugnissen bzw. Benotungen, Arbeitszeugnisse über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit, studienbegleitende Jobs, bzw. Praktika dagegen, sind für uns interessant.
Fragen zu Praktika in der Redaktion von zeitgeschichte|online beantwortet gerne Dr. Annette Schuhmann.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.
In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


Das ZZF nimmt Bewerbungen für studienbegleitende Berufsfeldpraktika sowie für projektbezogene Praktika entgegen.

Studienbegleitende Berufsfeldpraktika

Studienbegleitende Praktika sind ein wichtiger Bestandteil der universitären Ausbildung. Das ZZF trägt den Anforderungen der neuen Master-Studiengänge Rechnung und ermöglicht in jedem Semester Studierenden der Berliner und Brandenburger Universitäten ein Berufsfeldpraktikum. Berufsfeldpraktika sind Praxismodule mit von den Studienordnungen der Master-Studiengänge vorgeschriebenen Stundenzahlen und können semesterbegleitend am ZZF absolviert werden. In diesem Praktikum lernen die Praktikanten Geschäftsbereiche und Forschungsabteilungen des ZZF kennen. Darüber hinaus bearbeiten sie unter Anleitung einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters ein längerfristiges Projekt (Dokumentation und Recherche, Tagungsorganisation, Gestaltung eines Online-Projekts). 
Voraussetzung für ein Berufsfeldpraktikum sind der Abschluss des Bachelorstudiums im Fach Geschichte oder in einem verwandten Fachgebiet und überdurchschnittliche Studienleistungen. Eine Vergütung des Berufsfeldpraktikums erfolgt nicht. 
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse) senden Sie bitte per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de

Projektbezogene Praktika

Über die studienbegleitenden Berufspraktika hinaus gibt es am ZZF die Möglichkeit, ein projektbezogenes Praktikum in einer der Abteilungen sowie in den Bereichen Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit oder Online-Redaktionen zu absolvieren. Eine Praktikumsvergabe ist dabei immer an ein konkretes Projekt des ZZF gebunden und kann semesterbegleitend wie auch in der vorlesungsfreien Zeit erfolgen. Praktikanten erarbeiten unter Anleitung einer/eines Abteilungsleitin/Abteilungsleiters bzw. Projektverantwortlichen einen eigenständigen Beitrag für ein Projektvorhaben des ZZF. Voraussetzung für das projektbezogene Praktikum ist ein abgeschlossenes Geschichtsstudium. Es wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse) senden Sie bitte per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de

Ansprechpartnerinnen für Fragen zu projektbezogenen Praktika und zu Berufsfeldpraktika am ZZF sind Dr. Irmgard Zündorf und Dr. Annette Schuhmann.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.
In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.

Info

Stellenangebote/Vergaben

Ausgeschriebene Stellen, Stipendien und Praktika


Wissenschaftlichen Volontär für Online-Portale und Wissenstransfer/Public History (m/w/d)
Beewerbungsfrist: 6. Oktober 2021
Doktorand*in (m/w/d) für Abt. "Kommunismus und Gesellschaft" | DFG-Projekt
Bewerbungsfrist: 1. Oktober 2021, Stellenausschreibung (pdf)
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Ausstellungs- und Gedenkprojekt
Bewerbungsfrist: 30. September 2021, Stellenausschreibung (pdf)
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Abteilung I im Projekt "Legacies of Communism?"
Bewerbungsfrist: 24. September 2021, Stellenausschreibung (pdf)


Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht zum 01.01.2022 einen

Wissenschaftlichen Volontär für Online-Portale
und Wissenstransfer/Public History (m/w/d)

befristet für die Dauer von 2 Jahren in Vollzeit. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 9b TV-L.

Ihre Aufgaben:

  • Einführung in die Arbeitsabläufe und eigenständige Mitarbeit in den Redaktionen von Docupedia-Zeitgeschichte, Visual History, Zeithistorische Forschungen, zeitgeschichte|online sowie im Bereich Wissenstransfer/Public History, orientiert an einem Ausbildungsplan
  • aktive Teilnahme an Fortbildungen, Workshops etc. (teils im ZZF, teils extern)

Ihr Profil:

  • sehr guter Master-Abschluss in Zeitgeschichte, Public History, Sozialwissenschaften oder einem anderen für die Zeitgeschichte einschlägigen Fach
  • breites Interesse an aktuellen Fragen und Forschungstrends der Zeitgeschichte in wissenschaftlicher und außerwissenschaftlicher Öffentlichkeit
  • ausgeprägtes Interesse an der Aufbereitung von Forschungsergebnissen in unterschiedlichen medialen Formaten
  • erste Redaktionserfahrungen durch Praktika o.ä.
  • ausgezeichnete Deutsch- und solide Englisch-Kenntnisse; weitere Sprachkenntnisse wären von Vorteil

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld, ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiter*innen dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, CV, Zeugnisse, ggf. Arbeitsproben) unter der Kennziffer VOLO 01-2021 bis zum 06.10.2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Irmgard Zündorf: zuendorf [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der Woche ab dem 18.10.2021 statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen. In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für seine Abteilung I (Kommunismus und Gesellschaft) im DFG-Projekt „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“, vom 1. Januar 2022 – 31. Dezember 2024 ein*e

 

Doktorand*in (m/w/d).

Die Stelle ist in Teilzeit mit 65% und aufgrund der Projektlaufzeit befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-L. Der Dienstort ist Potsdam.

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung des Dissertationsprojekts „Die Kosaken als militärische Formation in verschiedenen Armeen: 1905-1945“ im Rahmen des DFG-Projekts „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“
  • Teilnahme an der Arbeit des Projektes, an seinen Veranstaltungen und Publikationen
  • Mitarbeit in der Abteilung I des ZZF

Ihr Profil:

  • Studium (MA) in (ost-)europäischer Geschichte, Zeitgeschichte oder einer angrenzenden Disziplin (Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft) mit überdurchschnittlichem Abschluss
  • Sprachkenntnisse in Englisch, Russisch und möglichst auch Polnisch
  • Fundierte Kenntnisse der osteuropäischen Geschichte und Kultur
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit Gewaltforschung
  • Gute Teamkompetenz und Interesse an Vernetzung
  • Eigeninitiative und Zielstrebigkeit

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es ist Teil der Forschungsgruppe „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart“ an der Universität Potsdam, die in den kommenden drei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Mit ihrer Arbeit wollen die Wissenschaftler*innen ein wichtiges Desiderat sowohl der Militärgeschichtsschreibung als auch der Gewaltforschung schließen: Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht zeitgenössisch als illegitim aufgefasste physische Gewalt sowohl in Kriegs- als auch in Friedenszeiten. Deshalb gilt ein besonderes Augenmerkt der Frage nach den sich wandelnden Maßstäben von Legitimität und Illegitimität der Gewalt.
An der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsgruppe sind neun Wissenschaftler*innen der Universitäten Potsdam, Göttingen und Bochum sowie von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam beteiligt. Kooperationspartner ist das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf optimale wissenschaftliche Förderung und unterstützen unsere Mitarbeiter*innen dabei, sich weiter zu qualifizieren.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Motivationsschreiben, Zeugnisse) unter der Kennziffer WM 03-2021 bis zum 1. Oktober 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Dr. Jan C. Behrends: behrends [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der Woche ab dem 11.10.2021 statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.

English Version

The Leibniz Centre for Contemporary History (ZZF) Potsdam, Department I (Communism and Society), seeks to fill within the DFG project „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“

one PhD position

between January 1, 2022 – December 31, 2024.

The position is part-time (65% employment) and limited to three years due to the project duration. The salary is paid according to the collective bargaining agreement for public employees in Germany (TV-L 13). Place of employment is Potsdam.

Your tasks:

  • Dissertation on „Violent Men between great War, Revolution and Second World War (1905-1945): Cossack Military Violence under Different Regimes“ within the DFG-project „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“
  • Participation in the activities of the project (workshops, conferences, presentations, publications)
  • Participation in the work of the department at ZZF

Your profile:

  • Graduate degree (MA) in East European History, Modern History or a related discipline (Sociology, Anthropology, Political Science)
  • Advanced Knowledge of German, English and Russian, possibly Polish
  • Advanced Knowledge of the region’s culture and history
  • Interest in research on physical violence
  • Team player with interest in exchange
  • Determination to academic excellence

The ZZF is a research institute regarding German and European contemporary history and member of the Leibniz-Gemeinschaft. It is also part of the research network „Military Cultures of Violence – Illegitimate Military Violence from the Modern Age until the Present“ at the University Potsdam, which will be promoted by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in the next three years. The scholars involved pursue to close an important desideratum in military history as well as in violence research: The focus lies on physical violence that was considered illegitimate at the time in war and in peace. Therefore, special attention is paid to the question of changing scales of legitimacy and illegitimacy of violence. Nine scholars by the University of Potsdam, Göttingen and Bochum as well as the Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and the Leibniz Centre for Contemporary History (ZZF) Potsdam are part of the research network funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Cooperation partner is the Centre for Military History and Social Sciences of the Bundeswehr. 

We offer an exciting working environment and a motivated and cooperative working atmosphere as well as flexible working times. We attach great importance to optimal scientific advancement and support our staff by achieving new qualifications.

Applications by women are explicitly welcome and will be preferred if equally qualified. Severely disabled applicants will be favoured if equally eligible.

Please send your convincing application (CV, motivational letter, diploma) under the reference number WM 03-2021 until October 1, 2021 only via email as ONE PDF to: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

For further questions about the tasks and requirements please contact Dr. Jan C. Behrends: behrends [at] zzf-potsdam.de.

The selection interviews are expected to take place in the week starting 11 October 2021.

During the application process, we store and process the data you send us. You can object to the processing of your data by ZZF at any time
using bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

In our data protection information under https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise you will be comprehensively informed about the collection, processing and use of your personal data. There you will also find the link to a PGP public key if you would like to send your application digitally encrypted.


Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für das Ausstellungs- und Gedenkprojekt „Gewalt gegen Weimar“ zum 15. Oktober 2021 oder später eine

Studentische Hilfskraft (m/w/d).

Die Stelle ist mit 9,5 Stunden/Woche zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Brandenburg für studentische Hilfskräfte.

Anlässlich des 100. Jahrestages der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau hat das ZZF in Kooperation mit der Walther Rathenau-Gesellschaft, der Rathenau Stift GmbH und dem Deutschlandfunk Kultur das Medien-, Ausstellungs- und Gedenkprojekt „Gewalt gegen Weimar“ entwickelt. Es befasst sich mit den gewaltsamen Herausforderungen der Weimarer Republik vor 100 Jahren, aber auch mit den Gefährdungen der deutschen Demokratie bis zur Gegenwart.

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung der Projektleitung in allen organisatorischen Belangen und bei Recherchetätigkeiten
  • Unterstützung der Projektleitung bei den geplanten Social Media-Aktivitäten
  • Unterstützung der Projektleitung bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Bachelorstudium in den Geschichtswissenschaften oder einer angrenzenden Disziplin
  • fundierte Kenntnisse im Bereich Social Media
  • souveräner Umgang mit Wordpress, allen gängigen Office-Anwendungen und Grundkenntnisse der Bildbearbeitung
  • Gute Kommunikations- und Teamkompetenz
  • Organisationsvermögen
  • Erfahrungen in der zielgerichteten wissenschaftlichen Recherche
  • Fähigkeit zum selbstständigen und strukturierten Arbeiten
  • Eigeninitiative, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Zeugnisse, Studien-bescheinigung) unter der Kennziffer SHK 06-2021 bis zum 30. September 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Elke Kimmel: elke.kimmel [at] zzf-potsdam.de.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sucht für seine Abteilung I im Projekt "Legacies of Communism? Post-Communist Europe from Stagnation to Reform and between Autocracy and Revolution" zum 15. Oktober 2021 eine

studentische Hilfskraft (m/w/d).

Die Stelle ist mit 9,5 Std./Woche zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Brandenburg für studentische Hilfskräfte.

Ihre Aufgaben:

  • Assistenz der organisatorischen Betreuung von wissenschaftlichen Projekten
  • Planung und Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen (auch im internationalen Kontext)
  • Betreuung von Gastwissenschaftler*innen, Homepagepflege, Publikationsbetreuung, Recherchen

Ihr Profil:

  • zwei abgeschlossene Hochschulsemester
  • Studium der Geschichtswissenschaften oder einer benachbarten Disziplin
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, Kenntnisse einer ostmittel-, südost- oder osteuropäischen Sprache sind sehr willkommen
  • überdurchschnittliches zeithistorisches Interesse und entsprechende Studienleistungen
  • Erste Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement bzw. in der Betreuung von Forschungsprojekten sind von Vorteil
  • Hohe Kommunikationsfähigkeit und Flexibilität

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Anschreiben, Zeugnisse, Seminararbeit aus dem bisherigen Studium) unter der Kennziffer SHK 08-2021 bis zum 24. September 2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de.

Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Jan C. Behrends oder Frau Stephanie Karmann:
behrends [at] zzf-potsdam.de / legacies [at] zzf-potsdam.de.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der 40. Kalenderwoche statt.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


 

Praktika am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Praktika in der Redaktion von zeitgeschichte|online

Das Fachportal zeitgeschichte|online ist seit 2004 im Netz. Es richtet sich vor allem an Zeithistoriker*innen, an Studierende der Geisteswissenschaften und eine breite, an Zeitgeschichte interessierte Öffentlichkeit. Das Portal informiert über neue Forschungstrends und aktuelle Debatten des Faches Zeitgeschichte. Es greift gesellschaftliche Diskussionen und Problemlagen auf und leistet einen Beitrag zu deren historischer Kontextualisierung. zeitgeschichte|online reflektiert den Umgang mit zeithistorischen Themen in der Öffentlichkeit und in den Medien und beobachtet den Wandel der Erinnerungskultur. zeitgeschichte|online analysiert zudem den Umgang mit zeithistorischen Themen in den Medien, in Filmen und in Ausstellungen und spiegelt somit die Konjunkturen und den medialen Umgang mit der Zeitgeschichte in allen gesellschaftlichen Bereichen.

zeitgeschichte|online setzt auf Dialog und Offenheit, aber auch auf die Möglichkeit von Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen aus der zeithistorischen Forschung heraus.
Für jeweils drei Monate können Sie das ZZF in Potsdam kennenlernen, an Kolloquien und Veranstaltungen teilnehmen und ein Praktikum in der Redaktion von Zeitgeschichte-online absolvieren.
Zu Ihren Aufgaben gehört die Recherche neuer Themen und Autoren, die Betreuung sowohl der social media-Accounts des Portals. Sie werden in die täglichen Diskussionen um die Themensuche und Gestaltung des Portals involviert sein. 
Zu den laufenden Arbeitsaufgaben gehören die Pflege der Homepage, Bildrecherchen und die Einarbeitung neuer Inhalte und Themenschwerpunkte. Sie werden in das CMS Drupal eingearbeitet um selbstständig Artikel anzulegen und publizieren. Bevor jedoch publiziert wird, müssen Texte akquiriert und redigiert und mit den Autor*innen über die jeweiligen Fassungen kommuniziert werden.

Praktikumsplätze in der Redaktion von zeitgeschichte|online werden erst wieder ab 2. Januar 2022 vergeben.

Voraussetzungen
Bachelorabschluss, Studium der Geschichtswissenschaften und benachbarter Fächer, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, Informationswissenschaften, sehr gute Rechtschreibkenntnisse.

Das Praktikum erfordert jeweils 20 Stunden pro Woche, daher suchen wir Bewerber*innen aus dem Raum Brandenburg und Berlin.
Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf und Angaben des gewünschten Praktikumszeitraums) bitte nur per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de
Bitte verzichten Sie auf das Anhängen von Zeugnissen bzw. Benotungen, Arbeitszeugnisse über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit, studienbegleitende Jobs, bzw. Praktika dagegen, sind für uns interessant.
Fragen zu Praktika in der Redaktion von zeitgeschichte|online beantwortet gerne Dr. Annette Schuhmann.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.
In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.


Das ZZF nimmt Bewerbungen für studienbegleitende Berufsfeldpraktika sowie für projektbezogene Praktika entgegen.

Studienbegleitende Berufsfeldpraktika

Studienbegleitende Praktika sind ein wichtiger Bestandteil der universitären Ausbildung. Das ZZF trägt den Anforderungen der neuen Master-Studiengänge Rechnung und ermöglicht in jedem Semester Studierenden der Berliner und Brandenburger Universitäten ein Berufsfeldpraktikum. Berufsfeldpraktika sind Praxismodule mit von den Studienordnungen der Master-Studiengänge vorgeschriebenen Stundenzahlen und können semesterbegleitend am ZZF absolviert werden. In diesem Praktikum lernen die Praktikanten Geschäftsbereiche und Forschungsabteilungen des ZZF kennen. Darüber hinaus bearbeiten sie unter Anleitung einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters ein längerfristiges Projekt (Dokumentation und Recherche, Tagungsorganisation, Gestaltung eines Online-Projekts). 
Voraussetzung für ein Berufsfeldpraktikum sind der Abschluss des Bachelorstudiums im Fach Geschichte oder in einem verwandten Fachgebiet und überdurchschnittliche Studienleistungen. Eine Vergütung des Berufsfeldpraktikums erfolgt nicht. 
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse) senden Sie bitte per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de

Projektbezogene Praktika

Über die studienbegleitenden Berufspraktika hinaus gibt es am ZZF die Möglichkeit, ein projektbezogenes Praktikum in einer der Abteilungen sowie in den Bereichen Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit oder Online-Redaktionen zu absolvieren. Eine Praktikumsvergabe ist dabei immer an ein konkretes Projekt des ZZF gebunden und kann semesterbegleitend wie auch in der vorlesungsfreien Zeit erfolgen. Praktikanten erarbeiten unter Anleitung einer/eines Abteilungsleitin/Abteilungsleiters bzw. Projektverantwortlichen einen eigenständigen Beitrag für ein Projektvorhaben des ZZF. Voraussetzung für das projektbezogene Praktikum ist ein abgeschlossenes Geschichtsstudium. Es wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse) senden Sie bitte per E-Mail an: bewerbung [at] zzf-potsdam.de

Ansprechpartnerinnen für Fragen zu projektbezogenen Praktika und zu Berufsfeldpraktika am ZZF sind Dr. Irmgard Zündorf und Dr. Annette Schuhmann.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter: bewerbung [at] zzf-potsdam.de widersprechen.
In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.

Info