Dienstag, 18. Juni 2019
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die FAZ bespricht die Bände "Die letzten Generalsekretäre. Kommunistische Herrschaft im Spätsozialismus." von ZZF-Direktor Martin Sabrow und Susanne Schattenberg sowie "Dissidente Kommunisten. Das sowjetische Modell und seine Kritiker." von ZZF-Historiker Mario Keßler, Knud Andresen und Axel Schildt. Zum Artikel

Dienstag, 18. Juni 2019
couchFM

ZZF-Wissenschaftler Hanno Hochmuth sprach mit dem Studierendenradiosender Couch FM über die im Mai eröffnete Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" im Museum Ephraim-Palais.

Dienstag, 18. Juni 2019
Der Tagesspiegel

ZZF-Historiker Jan Claas Behrends bespricht das Buch "Meine Jahre in Putins Gefängnissen" von Wladimir Perewersin. Der Artikel ist online nicht verfügbar.

Dienstag, 18. Juni 2019
WDR 2

In seiner Sendung interviewt Jörg Thadeusz ZZF-Direktor und Zeithistoriker Frank Bösch zu seinem aktuellen Buch "Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann".
Das Interview mit Frank Bösch zum Nachhören (30:41 Min.)

Samstag, 15. Juni 2019
Radio Eins

In der Radio Eins-Sendung "Die Profis. Das populäre Wissenschaftsmagazin" wird ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß zu DDR-Produktionen im Westfernsehen interviewt. Sein Forschungsthema, das zum BMBF-Verbundprojekt "Das mediale Erbe der DDR" gehört, stellt Weiß auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin am 15. Juni einem öffentlichen Publikum vor.  Zum Podcast (ab 25:49 Min)

Donnerstag, 13. Juni 2019
Ukraine verstehen

Der Krieg im Osten der Ukraine brach nicht an einem Tag aus. Im Früh­jahr vor fünf Jahren stei­gerte sich die Gewalt von Tag zu Tag. Die Inva­so­ren begannen, die ukrai­ni­sche Staat­lich­keit zu zer­stö­ren und durch eine Ordnung der Gewalt zu erset­zen.

Donnerstag, 13. Juni 2019
Berliner Morgenpost

In einem Artikel zur Langen Nacht der Wissenschaften (15. Juni in Berlin und Potsdam) wird ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß erwähnt und eine Vorschau auf das Programm des ZZF gegeben. Zum Artikel

Donnerstag, 13. Juni 2019
Inforadio

Der Beitrag in der Sendung "WissensWerte" informiert über Highlights auf der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaft in Berlin. So wird u.a. ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß (ab 02:06 Min) interviewt, der am 15. Juni im Haus der Leibniz-Gemeinschaft Fragestellungen des BMBF-Forschungsverbunds "Das mediale Erbe der DDR" einem breiten Publikum vorstellt. "Wie konnten Ost-Bands wie die Puhdys nach der Wende überleben und welche kullturelle Erinnerungsfunktion nehmen sie ein", gibt Weiß als ein Beispiel dafür an, was im Verbund erforscht wird. Beitrag zum Nachhören (03:21 Min)

Mittwoch, 12. Juni 2019
Deaf Forever

Im Thementeil zur Hardrock- und Metalszene in der DDR wird ZZF-Mitarbeiter Nikolai Okunew zu seinem Dissertationsprojekt "Red Metal - Heavy Metal als DDR-Subkultur zwischen Konflikt und Integration" interviewt. 
Der Artikel steht online nicht zur Verfügung

Mittwoch, 12. Juni 2019
Berliner Zeitung

ZZF-Wissenschaftlerin Anja Schröter erklärt in der Berliner Zeitung, warum die DDR eine der höchsten Scheidungsraten weltweit hatte. Schröter ist Autorin des Buches Ostdeutsche Ehen vor Gericht. Scheidungspraxis im Umbruch 1980-2000 (2018 erschienen im Verlag Ch. Links). Zum Artikel

Dienstag, 18. Juni 2019
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die FAZ bespricht die Bände "Die letzten Generalsekretäre. Kommunistische Herrschaft im Spätsozialismus." von ZZF-Direktor Martin Sabrow und Susanne Schattenberg sowie "Dissidente Kommunisten. Das sowjetische Modell und seine Kritiker." von ZZF-Historiker Mario Keßler, Knud Andresen und Axel Schildt. Zum Artikel

Dienstag, 18. Juni 2019
couchFM

ZZF-Wissenschaftler Hanno Hochmuth sprach mit dem Studierendenradiosender Couch FM über die im Mai eröffnete Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" im Museum Ephraim-Palais.

Dienstag, 18. Juni 2019
Der Tagesspiegel

ZZF-Historiker Jan Claas Behrends bespricht das Buch "Meine Jahre in Putins Gefängnissen" von Wladimir Perewersin. Der Artikel ist online nicht verfügbar.

Dienstag, 18. Juni 2019
WDR 2

In seiner Sendung interviewt Jörg Thadeusz ZZF-Direktor und Zeithistoriker Frank Bösch zu seinem aktuellen Buch "Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann".
Das Interview mit Frank Bösch zum Nachhören (30:41 Min.)

Samstag, 15. Juni 2019
Radio Eins

In der Radio Eins-Sendung "Die Profis. Das populäre Wissenschaftsmagazin" wird ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß zu DDR-Produktionen im Westfernsehen interviewt. Sein Forschungsthema, das zum BMBF-Verbundprojekt "Das mediale Erbe der DDR" gehört, stellt Weiß auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin am 15. Juni einem öffentlichen Publikum vor.  Zum Podcast (ab 25:49 Min)

Donnerstag, 13. Juni 2019
Ukraine verstehen

Der Krieg im Osten der Ukraine brach nicht an einem Tag aus. Im Früh­jahr vor fünf Jahren stei­gerte sich die Gewalt von Tag zu Tag. Die Inva­so­ren begannen, die ukrai­ni­sche Staat­lich­keit zu zer­stö­ren und durch eine Ordnung der Gewalt zu erset­zen.

Donnerstag, 13. Juni 2019
Berliner Morgenpost

In einem Artikel zur Langen Nacht der Wissenschaften (15. Juni in Berlin und Potsdam) wird ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß erwähnt und eine Vorschau auf das Programm des ZZF gegeben. Zum Artikel

Donnerstag, 13. Juni 2019
Inforadio

Der Beitrag in der Sendung "WissensWerte" informiert über Highlights auf der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaft in Berlin. So wird u.a. ZZF-Wissenschaftler Peter Ulrich Weiß (ab 02:06 Min) interviewt, der am 15. Juni im Haus der Leibniz-Gemeinschaft Fragestellungen des BMBF-Forschungsverbunds "Das mediale Erbe der DDR" einem breiten Publikum vorstellt. "Wie konnten Ost-Bands wie die Puhdys nach der Wende überleben und welche kullturelle Erinnerungsfunktion nehmen sie ein", gibt Weiß als ein Beispiel dafür an, was im Verbund erforscht wird. Beitrag zum Nachhören (03:21 Min)

Mittwoch, 12. Juni 2019
Deaf Forever

Im Thementeil zur Hardrock- und Metalszene in der DDR wird ZZF-Mitarbeiter Nikolai Okunew zu seinem Dissertationsprojekt "Red Metal - Heavy Metal als DDR-Subkultur zwischen Konflikt und Integration" interviewt. 
Der Artikel steht online nicht zur Verfügung

Mittwoch, 12. Juni 2019
Berliner Zeitung

ZZF-Wissenschaftlerin Anja Schröter erklärt in der Berliner Zeitung, warum die DDR eine der höchsten Scheidungsraten weltweit hatte. Schröter ist Autorin des Buches Ostdeutsche Ehen vor Gericht. Scheidungspraxis im Umbruch 1980-2000 (2018 erschienen im Verlag Ch. Links). Zum Artikel