Donnerstag, 2. Juni 2022
Spiegel+

1972 traten die Ostverträge in Kraft. Im Interview auf Spiegel+ streiten Politikerin Gesine Schwan und Historiker Jan C. Behrends, Osteuropa-Experte am ZZF Potsdam, darüber, wie Brandts Entspannungspolitik bis heute nachwirkt – und warum der SPD mehr Distanz zu Russland so schwerfällt. Lesen Sie das Interview online (der Artikel auf Spiegel+ ist kostenpflichtig abrufbar)

Mittwoch, 1. Juni 2022
Deutschlandfunk Kultur

Folge 42 der Kooperationsreihe von Deutschlandfunk Kultur und des ZZF Potsdam widmet sich den preußischen Großgrundbesitzern. In den ländlichen Gebieten hat der Reichslandbund großen Einfluss auf die politische Stimmung der Weimarer Republik. Diese Interessensvertretung preußischer Großgrundbesitzer kämpft gegen die Demokratie – auch mit antisemitischen Parolen.
Autorin der Folge ist Elke Kimmel, Historikerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF. Folge 42 der Sendereihe zum Nachlesen und  zum Nachhören (05:28 Min.)

Dienstag, 31. Mai 2022
Frankfurter Rundschau

Die Ukraine möchte sich für die WM in Katar qualifizieren. Der Autor Ronny Blaschke nahm dies zum Anlass für einen längeren Beitrag über die ukrainische Fußballgeschichte. Er zitiert mehrfach ZZF-Historikerin Kateryna Chernii, die zur Entwicklung des ukrainischen Fußballs nach dem Ende der Sowjetunion forscht.  Lesen Sie den Beitrag online

Hören Sie auch einen Beitrag zum Thema aus der Deutschlandfunk-Sendung »Sport am Sonntag«

Freitag, 27. Mai 2022
Tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel widmet sich den »akademischen Brücken« der Freien Universität Berlin in die Ukraine. Robert Kindler, Professor am Osteuropa-Institut, berichtet von den Schulgesprächen, die das ZZF und die FU gemeinsam angeboten haben, um mit Schüler:innen über den historischen Kontext des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine zu sprechen.

Lesen Sie den Beitrag online

Freitag, 27. Mai 2022
Deutschlandfunk Kultur

Am 23. und 24. Mai 2022 widmete sich eine Tagung in Neudietendorf dem Thema »Die Letzten von gestern? 40 Jahre RechtsRock – Bilanz & Ausblick«. Laura Haßler sprach auf einem gemeinsamen Panel mit Luisa Seydel (ZZF) über rechtes Musizieren in den 1970er Jahren »zwischen Dirndl und Disco«. In der Sendung Kompressor von Deutschlandfunk Kultur schildert sie die Anfänge des Rechtsrock. Hören Sie den Beitrag online

Freitag, 27. Mai 2022
Deutsche Welle

Putin hat den Krieg gegen die Ukraine begonnen, er sei kein Resultat verfehlter deutscher Politik, betont ZZF-Historiker Jan Claas Behrends im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Donnerstag, 26. Mai 2022
Deutschlandfunk

Seit dem 19. Jahrhundert wenden sich Bürger*innen mit Bittbriefen oder auch Wutschreiben an die Herrschenden. Ihrem Potenzial als Quellen für die Geschichtswissenschaften widmete sich am 19./20. Mai 2022 eine Tagung der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus und des ZZF. Die Deutschlandfunk-Sendung »Aus Kultur- und Sozialwissenschaften« fasst die Ergebnisse der Tagung zusammen. Hören Sie den Beitrag in der Mediathek

Mittwoch, 25. Mai 2022
Deutschlandfunk Kultur

Folge 41 der Kooperationsreihe von Deutschlandfunk Kultur und des ZZF Potsdam widmet sich der alltäglichen Bedrohung von rechts.
Autorin der Folge ist Elke Kimmel, Historikerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF. Folge 41 der Sendereihe zum Nachhören (06:31 Min.)

Dienstag, 24. Mai 2022
Deutschlandfunk

Infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine wird die deutsche Ostpolitik der letzten Jahrzehnte kritisch hinterfragt. Der Deutschlandfunk nimmt die Entstehung und weitere Entwicklung der »neuen Ostpolitik« in den Blick und sprach mit Jan C. Behrends über die ambivalenten Folgen. Hören Sie den Beitrag online

Mittwoch, 18. Mai 2022
Deutschlandfunk

Ein Beitrag über das Buch der Journalisten Frank Müller und Jürgen Schwarz, die über die verdeckten Transfergeschäfte im DDR-Fußball geschrieben haben. Als Expertin für DDR-Fussballgeschichte kommt Jutta Braun, assoziierte Wissenschaftlerin am ZZF, zu Wort. "Es hat immer Handgelder gegeben, in allen Spitzenclubs in der DDR", wird Jutta Braun im Beitrag zitiert. Lesen Sie den Beitrag online

Donnerstag, 2. Juni 2022
Spiegel+

1972 traten die Ostverträge in Kraft. Im Interview auf Spiegel+ streiten Politikerin Gesine Schwan und Historiker Jan C. Behrends, Osteuropa-Experte am ZZF Potsdam, darüber, wie Brandts Entspannungspolitik bis heute nachwirkt – und warum der SPD mehr Distanz zu Russland so schwerfällt. Lesen Sie das Interview online (der Artikel auf Spiegel+ ist kostenpflichtig abrufbar)

Mittwoch, 1. Juni 2022
Deutschlandfunk Kultur

Folge 42 der Kooperationsreihe von Deutschlandfunk Kultur und des ZZF Potsdam widmet sich den preußischen Großgrundbesitzern. In den ländlichen Gebieten hat der Reichslandbund großen Einfluss auf die politische Stimmung der Weimarer Republik. Diese Interessensvertretung preußischer Großgrundbesitzer kämpft gegen die Demokratie – auch mit antisemitischen Parolen.
Autorin der Folge ist Elke Kimmel, Historikerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF. Folge 42 der Sendereihe zum Nachlesen und  zum Nachhören (05:28 Min.)

Dienstag, 31. Mai 2022
Frankfurter Rundschau

Die Ukraine möchte sich für die WM in Katar qualifizieren. Der Autor Ronny Blaschke nahm dies zum Anlass für einen längeren Beitrag über die ukrainische Fußballgeschichte. Er zitiert mehrfach ZZF-Historikerin Kateryna Chernii, die zur Entwicklung des ukrainischen Fußballs nach dem Ende der Sowjetunion forscht.  Lesen Sie den Beitrag online

Hören Sie auch einen Beitrag zum Thema aus der Deutschlandfunk-Sendung »Sport am Sonntag«

Freitag, 27. Mai 2022
Tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel widmet sich den »akademischen Brücken« der Freien Universität Berlin in die Ukraine. Robert Kindler, Professor am Osteuropa-Institut, berichtet von den Schulgesprächen, die das ZZF und die FU gemeinsam angeboten haben, um mit Schüler:innen über den historischen Kontext des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine zu sprechen.

Lesen Sie den Beitrag online

Freitag, 27. Mai 2022
Deutschlandfunk Kultur

Am 23. und 24. Mai 2022 widmete sich eine Tagung in Neudietendorf dem Thema »Die Letzten von gestern? 40 Jahre RechtsRock – Bilanz & Ausblick«. Laura Haßler sprach auf einem gemeinsamen Panel mit Luisa Seydel (ZZF) über rechtes Musizieren in den 1970er Jahren »zwischen Dirndl und Disco«. In der Sendung Kompressor von Deutschlandfunk Kultur schildert sie die Anfänge des Rechtsrock. Hören Sie den Beitrag online

Freitag, 27. Mai 2022
Deutsche Welle

Putin hat den Krieg gegen die Ukraine begonnen, er sei kein Resultat verfehlter deutscher Politik, betont ZZF-Historiker Jan Claas Behrends im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Donnerstag, 26. Mai 2022
Deutschlandfunk

Seit dem 19. Jahrhundert wenden sich Bürger*innen mit Bittbriefen oder auch Wutschreiben an die Herrschenden. Ihrem Potenzial als Quellen für die Geschichtswissenschaften widmete sich am 19./20. Mai 2022 eine Tagung der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus und des ZZF. Die Deutschlandfunk-Sendung »Aus Kultur- und Sozialwissenschaften« fasst die Ergebnisse der Tagung zusammen. Hören Sie den Beitrag in der Mediathek

Mittwoch, 25. Mai 2022
Deutschlandfunk Kultur

Folge 41 der Kooperationsreihe von Deutschlandfunk Kultur und des ZZF Potsdam widmet sich der alltäglichen Bedrohung von rechts.
Autorin der Folge ist Elke Kimmel, Historikerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF. Folge 41 der Sendereihe zum Nachhören (06:31 Min.)

Dienstag, 24. Mai 2022
Deutschlandfunk

Infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine wird die deutsche Ostpolitik der letzten Jahrzehnte kritisch hinterfragt. Der Deutschlandfunk nimmt die Entstehung und weitere Entwicklung der »neuen Ostpolitik« in den Blick und sprach mit Jan C. Behrends über die ambivalenten Folgen. Hören Sie den Beitrag online

Mittwoch, 18. Mai 2022
Deutschlandfunk

Ein Beitrag über das Buch der Journalisten Frank Müller und Jürgen Schwarz, die über die verdeckten Transfergeschäfte im DDR-Fußball geschrieben haben. Als Expertin für DDR-Fussballgeschichte kommt Jutta Braun, assoziierte Wissenschaftlerin am ZZF, zu Wort. "Es hat immer Handgelder gegeben, in allen Spitzenclubs in der DDR", wird Jutta Braun im Beitrag zitiert. Lesen Sie den Beitrag online