Front des Hauptgebäudes des sogenannten Waldhofs; errichtet 1939 im Auftrag von Joseph Goebbels, Foto: Gerd llling, 2020
Donnerstag, 24. Juni 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

bogensee-geschichte.de

Nördlich von Berlin, am Bogensee bei Wandlitz, lassen sich mitten im Wald gleich mehrere imposante Gebäude entdecken. Doch die Türen sind verriegelt. Langsam erobert sich die Natur das Gelände zurück. Dabei konzentriert sich hier die Geschichte des 20. Jahrhunderts wie in einem Brennglas. Im „Waldhof“ residierte ab Ende der 1930er-Jahre Propagandaminister Goebbels. Nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete die FDJ dort eine eigene Hochschule. Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) informiert ab dem 30. Juni 2021 mit einer Online-Ausstellung über die Geschichte des Areals und erlaubt auch einen Blick hinter verriegelte Türen.

Pressemitteilung des ZZF Potsdam vom 24. Juni 2021
„Bogensee. Eine historische Ortsbegehung“ – neue Online-Ausstellung öffnet verschlossene Türen (pdf)

Cover Heft 50 - Jubiläumsheft der Fachzeitschrift "Zeithistorische Forschungen"
Donnerstag, 22. April 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Im Jubiläumsheft geben Konrad H. Jarausch (Mitbegründer und bis heute Mitherausgeber) und die Redaktion gemeinsam einen Rück- und Ausblick auf die Zeitschrift. Ihre Entwicklung seit der ersten Ausgabe von 2004 ist auch ein Indikator für generelle Trends der Zeitgeschichte. Das aktuelle Heft enthält neun Beiträge, unter anderem Aufsätze zur Geschichte von „Dritte-Welt-Läden“ und zur Politisierung betrieblicher Weiterbildung in der Bundesrepublik der 1970er-Jahre.

Freitag, 12. März 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Hacker und Haecksen gelten als Vorreiter der Digitalisierung und Computerisierung. Neuartige Netzwerke prägten seit den späten 1970er-Jahren maßgeblich den öffentlichen Diskurs sowie den individuellen Umgang mit der neu verfügbaren Computertechnik.

Donnerstag, 11. März 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Blumen, Bluejeans, eigenwillige Frisuren, Drogenkonsum, und vor allem – sanfte Sonnenuntergänge über kalifornischen Stränden: Allgemeine Vorstel-lungen von der Hippiekultur sind ebenso stereotyp wie unvollständig.

Heftcover 2/2020 der Fachzeitschrift "Zeithistorische Forschungen"
Montag, 7. Dezember 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Dem Verhältnis von Gesundheit und Ökonomie im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert widmet sich das aktuelle Themenheft der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“.

Grafik. ZZF Potsdam
Donnerstag, 3. Dezember 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Das Potsdamer „moving history – Festival des historischen Films“ hat den Preis für den besten Film zu einem historischen Thema verliehen: Die CLIO 2020 geht an den Film „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Filmpark Babelsberg gestiftet. Die feierliche Verleihung findet am 12. Dezember 2020, ab 12 Uhr im Filmmuseum Potsdam statt und wird live im Internet übertragen.

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 3. Dezember 2020 - Die CLIO 2020 geht an den Film „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“ von Caroline Link (pdf)

Preisträger Gangolf Hübinger
Donnerstag, 5. November 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) wurde am 5. November 2020 zum vierten Mal der »Zeitgeschichte digital«-Preis verliehen. Gangolf Hübinger, Senior Fellow an der Europa-Universität Viadrina, wurde ausgezeichnet für einen Text auf Docupedia über Max Weber und die Zeitgeschichte. Kim Christian Priemel, Professor für europäische Zeitgeschichte an der Universität Oslo, erhielt den Preis für einen Aufsatz in der Fachzeitschrift Zeithistorische Forschungen über »Stimmen im Kopf. Mithören und Mitmachen in den Nürnberger Prozessen (1945–1949)«. Seit 2017 prämiert der Förderverein des ZZF alljährlich einen oder mehrere Texte, die auf den Online-Portalen von »Zeitgeschichte digital« veröffentlicht wurden.

 

Donnerstag, 8. Oktober 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Im Mai 1990 besetzten Menschen aus Ost und West zwölf Häuser in der Mainzer Straße in Berlin-Friedrichshain. Die Häuser wurden im November 1990 gegen erbitterten Widerstand geräumt. 30 Jahre nach den Ereignissen dokumentiert ein neues Buch die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven: Traum und Trauma. Die Besetzung und Räumung der Mainzer Straße 1990 in Ost-Berlin. Das Buch, erschienen im Ch. Links Verlag (Berlin), entstand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF).

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 8. Oktober 2020 - Neues Buch dokumentiert die Besetzung und Räumung der Mainzer Straße 1990 in Berlin-Friedrichshain (pdf)

Heftcover: Zeithistorische Forschungen 1/2020
Donnerstag, 13. August 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Lange vor der Ära des Online-Datings setzten Heiratsagenturen in den USA und in Europa bereits Computer ein, um die Märkte der „einsamen Herzen“ zu erobern. In der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“ (1/2020) untersucht Michael Homberg die Geschichte dieser elektronischen Kontaktvermittlung zwischen den 1950er- und 1980er-Jahren.

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 13.08.2020 - „Computerliebe“ und Digital History – Neue Ausgabe der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“ (pdf)

Infoblatt ZF 1/2020 (pdf)

Link zum Bestellen der Druckausgabe:
https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/zeitschriften-und-kapitel/5...

Grafik: ZZF Potsdm
Donnerstag, 16. Juli 2020
Presse-Information des ZZF Potsdam

Leibniz-Institute werden mindestens alle sieben Jahre von einer unabhängigen internationalen Bewertungsgruppe evaluiert. Am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) fand die turnusmäßige Begutachtung im November 2019 statt.
Am 15. Juli 2020 wurde das Ergebnis verkündet: Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft bestätigt das positive Urteil der Gutachterinnen und Gutachter und empfiehlt eine weitere Förderung durch Bund und Länder.
PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 16.07.2020 | Erfolgreiche Evaluierung: Senat der Leibniz-Gemeinschaft stellt dem ZZF Potsdam ein hervorragendes Zeugnis aus (pdf)

Front des Hauptgebäudes des sogenannten Waldhofs; errichtet 1939 im Auftrag von Joseph Goebbels, Foto: Gerd llling, 2020
Donnerstag, 24. Juni 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

bogensee-geschichte.de

Nördlich von Berlin, am Bogensee bei Wandlitz, lassen sich mitten im Wald gleich mehrere imposante Gebäude entdecken. Doch die Türen sind verriegelt. Langsam erobert sich die Natur das Gelände zurück. Dabei konzentriert sich hier die Geschichte des 20. Jahrhunderts wie in einem Brennglas. Im „Waldhof“ residierte ab Ende der 1930er-Jahre Propagandaminister Goebbels. Nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete die FDJ dort eine eigene Hochschule. Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) informiert ab dem 30. Juni 2021 mit einer Online-Ausstellung über die Geschichte des Areals und erlaubt auch einen Blick hinter verriegelte Türen.

Pressemitteilung des ZZF Potsdam vom 24. Juni 2021
„Bogensee. Eine historische Ortsbegehung“ – neue Online-Ausstellung öffnet verschlossene Türen (pdf)

Cover Heft 50 - Jubiläumsheft der Fachzeitschrift "Zeithistorische Forschungen"
Donnerstag, 22. April 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Im Jubiläumsheft geben Konrad H. Jarausch (Mitbegründer und bis heute Mitherausgeber) und die Redaktion gemeinsam einen Rück- und Ausblick auf die Zeitschrift. Ihre Entwicklung seit der ersten Ausgabe von 2004 ist auch ein Indikator für generelle Trends der Zeitgeschichte. Das aktuelle Heft enthält neun Beiträge, unter anderem Aufsätze zur Geschichte von „Dritte-Welt-Läden“ und zur Politisierung betrieblicher Weiterbildung in der Bundesrepublik der 1970er-Jahre.

Freitag, 12. März 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Hacker und Haecksen gelten als Vorreiter der Digitalisierung und Computerisierung. Neuartige Netzwerke prägten seit den späten 1970er-Jahren maßgeblich den öffentlichen Diskurs sowie den individuellen Umgang mit der neu verfügbaren Computertechnik.

Donnerstag, 11. März 2021
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Blumen, Bluejeans, eigenwillige Frisuren, Drogenkonsum, und vor allem – sanfte Sonnenuntergänge über kalifornischen Stränden: Allgemeine Vorstel-lungen von der Hippiekultur sind ebenso stereotyp wie unvollständig.

Heftcover 2/2020 der Fachzeitschrift "Zeithistorische Forschungen"
Montag, 7. Dezember 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Dem Verhältnis von Gesundheit und Ökonomie im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert widmet sich das aktuelle Themenheft der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“.

Grafik. ZZF Potsdam
Donnerstag, 3. Dezember 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Das Potsdamer „moving history – Festival des historischen Films“ hat den Preis für den besten Film zu einem historischen Thema verliehen: Die CLIO 2020 geht an den Film „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Filmpark Babelsberg gestiftet. Die feierliche Verleihung findet am 12. Dezember 2020, ab 12 Uhr im Filmmuseum Potsdam statt und wird live im Internet übertragen.

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 3. Dezember 2020 - Die CLIO 2020 geht an den Film „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“ von Caroline Link (pdf)

Preisträger Gangolf Hübinger
Donnerstag, 5. November 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) wurde am 5. November 2020 zum vierten Mal der »Zeitgeschichte digital«-Preis verliehen. Gangolf Hübinger, Senior Fellow an der Europa-Universität Viadrina, wurde ausgezeichnet für einen Text auf Docupedia über Max Weber und die Zeitgeschichte. Kim Christian Priemel, Professor für europäische Zeitgeschichte an der Universität Oslo, erhielt den Preis für einen Aufsatz in der Fachzeitschrift Zeithistorische Forschungen über »Stimmen im Kopf. Mithören und Mitmachen in den Nürnberger Prozessen (1945–1949)«. Seit 2017 prämiert der Förderverein des ZZF alljährlich einen oder mehrere Texte, die auf den Online-Portalen von »Zeitgeschichte digital« veröffentlicht wurden.

 

Donnerstag, 8. Oktober 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Im Mai 1990 besetzten Menschen aus Ost und West zwölf Häuser in der Mainzer Straße in Berlin-Friedrichshain. Die Häuser wurden im November 1990 gegen erbitterten Widerstand geräumt. 30 Jahre nach den Ereignissen dokumentiert ein neues Buch die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven: Traum und Trauma. Die Besetzung und Räumung der Mainzer Straße 1990 in Ost-Berlin. Das Buch, erschienen im Ch. Links Verlag (Berlin), entstand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF).

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 8. Oktober 2020 - Neues Buch dokumentiert die Besetzung und Räumung der Mainzer Straße 1990 in Berlin-Friedrichshain (pdf)

Heftcover: Zeithistorische Forschungen 1/2020
Donnerstag, 13. August 2020
Pressemitteilung des ZZF Potsdam

Lange vor der Ära des Online-Datings setzten Heiratsagenturen in den USA und in Europa bereits Computer ein, um die Märkte der „einsamen Herzen“ zu erobern. In der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“ (1/2020) untersucht Michael Homberg die Geschichte dieser elektronischen Kontaktvermittlung zwischen den 1950er- und 1980er-Jahren.

PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 13.08.2020 - „Computerliebe“ und Digital History – Neue Ausgabe der Fachzeitschrift „Zeithistorische Forschungen“ (pdf)

Infoblatt ZF 1/2020 (pdf)

Link zum Bestellen der Druckausgabe:
https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/zeitschriften-und-kapitel/5...

Grafik: ZZF Potsdm
Donnerstag, 16. Juli 2020
Presse-Information des ZZF Potsdam

Leibniz-Institute werden mindestens alle sieben Jahre von einer unabhängigen internationalen Bewertungsgruppe evaluiert. Am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) fand die turnusmäßige Begutachtung im November 2019 statt.
Am 15. Juli 2020 wurde das Ergebnis verkündet: Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft bestätigt das positive Urteil der Gutachterinnen und Gutachter und empfiehlt eine weitere Förderung durch Bund und Länder.
PDF icon ZZF-Pressemitteilung vom 16.07.2020 | Erfolgreiche Evaluierung: Senat der Leibniz-Gemeinschaft stellt dem ZZF Potsdam ein hervorragendes Zeugnis aus (pdf)