Jakob
 
Saß
Studentische Hilfskraft (B.A.)

Kontakt

Jakob Saß

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 1.30

Telefon: 0331 28991-21
E-Mail: sass [at] zzf-potsdam.de

Vita

Januar bis März 2018
Research Assistant für Prof. Dr. Nikolaus Wachsmann (London)

seit 1. April 2016 
Studentische Hilfskraft am ZZF Potsdam in der Direktion (Prof. Dr. Frank Bösch) 

seit 2015 
Masterstudium Public History an der Freien Universität Berlin 

seit 2013 
Freier Mitarbeiter im Ressort Zeit- und Kulturgeschichte der WELT 

2011-2018
Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes 

2011-2015 
Bachelorstudium der Geschichtswissenschaften und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin 

2010 
Abitur am Heinrich-Hertz-Gymnasium in Berlin 

1990 geboren in Berlin

Publikationen

Monographien

  1. Gewalt, Gier und Gnade. Der KZ-Kommandant Adolf Haas und sein Weg nach Wewelsburg und Bergen-Belsen, Berlin 2019.Info

  2. Aufstieg eines Mittelmäßigen. Die SS-Karriere von Adolf Haas, KZ-Kommandant in Wewelsburg und Bergen-Belsen (Schriftenreihe des Stadtarchivs Hachenburg, Bd. 4), Hachenburg 2016.

 

Artikel 

  1. Die „Stimmen der Geschichte“ festhalten solange es noch möglich ist. Ein Interview mit Katalin Ambrus über die Webdoku „Im Märkischen Sand“, in: Zeitgeschichte Online, 29.3.2018, Link.

  2. „States make refugees, but refugees also make states“: Peter Gatrell on the „Making of the Modern Refugee”. Key Note Report on the International Conference “The Impossible Order”, in: Zeitgeschichte Online, 29.1.2018 [mit Ido Nahari], Link.

  3. "Du bist mir zu schade zum Verrecken!". KZ-Kommandant Adolf Haas und die Kunst der Häftlinge, in: Spiegel Online einestages, 12.12.2017, Link.

  4. „Atlas des Kommunismus“ - Experten des Alltags erzählen Geschichten aus der DDR. Theater in der Komfortzone oder politische Bildung für die Nachgeborenen? [mit René Schlott], in: Zeitgeschichte Online, 1.2.2017, Link.

  5. Geträumte Räume, geräumte Träume. Warum das Trauma von der Räumung der Mainzer Straße bis heute eine Aufarbeitung erschwert, in: Zeitgeschichte Online, 11.11.2016, Link.

  6. Warum die deutschen Panzer bis heute faszinieren, in: Welt.de, 5.10.2015, Link.

  7. Hitler hat die Rolle des Panzers nie verstanden, in: Welt.de, 4.9.2015, Link.

  8. Wie der Panzer auf Europas Schlachtfelder kam, in: Welt.de, 24.7.2015, Link.

  9. Stalins Schergen feierten Katyn mit Bankett, in: Welt.de, 1.2.2014, Link.

  10. Warum die NVA den Westen erobert hätte, in: Welt.de, 19.9.2013, Link.

  11. Wie die NVA die Bundesrepublik erobern wollte, in: Welt.de, 28.8.2013, Link.

  12. Als Napoleon beinahe Berlin erobert hätte, in: Welt.de, 23.8.2013, Link.

 

Tagungsberichte

Geschichtspolitik und neuer Nationalismus im gegenwärtigen Europa, 10.10.2017 – 11.10.2017 Berlin, in: H-Soz-Kult, 25.11.2017, Link; sowie in: Journal des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (2018), S. 88f.

Einig über den Zweck, uneinig über die Mittel. Tagungsbericht "(Un-)Politisch? Eine Diskussion über die Herausforderungen der Geschichtswissenschaft heute", 14.2.2019, in: Journal des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (Juli 2019), S. 33-35; sowie in: H-Soz-Kult, 25.5.2019, Link.