Donnerstag, 10. Juni 2021
nd

Rezension von Manfred Weißbecker: Arthur Rosenberg, Entstehung und Geschichte der Weimarer Republik, 2021
Die von Mario Keßler am ZZF herausgegebene und mit einem Vorwort versehene Ausgabe fasst Arthur Rosenbergs Bücher zusammen, die zuerst mit den Titeln "Die Entstehung der deutschen Republik" und "Geschichte der deutschen Republik" 1928 und 1935 erschienen.
Weißbecker schreibt: "Keßler führt seine Sicht auf Rosenberg im Vorwort zur Neuausgabe der beiden wichtigsten Werke Rosenbergs fort, behandelt aber vor allem sehr informativ, wer alles, wann und wie auf diese reagiert hat - ein Paradestück historiografiegeschichtlicher Untersuchungen, das viel aussagt über den »Zeitgeist« und seine Spiegelung in akademischen Streitigkeiten. Akzentuierter als früher betont der Herausgeber das Zusammenfallen wichtiger Geschichtszäsuren mit den Einschnitten in Rosenbergs Leben". Rezension online lesen

Mittwoch, 9. Juni 2021
n-tv | Podcast und Nachrichten

Im ntv-Podcast "Wieder was gelernt" ist Jan Claas Behrends, Osteuropa-Experte am ZZF, zu Gast und spricht über den Gulag, die millionenfache Zwangsarbeit in Lagern, Kolonien und Spezialgefängnissen in der Sowjetunion unter Diktator Josef Stalin. Zum ntv-Podcast (08:00 Min.) und zum Artikel auf ntv.de 

Dienstag, 1. Juni 2021
ZDF

Im Nachrichtenbeitrag über ehemalige mosambikanische Vertragsarbeiter*innen in der DDR (1979 bis 1989) wird ZZF-Historikerin Christine Bartlitz interviewt. Bartlitz hatte zusammen mit Isabel Enzenbach (TU Berlin) einen offenen Brief und eine Unterschriftenaktion initiiert. Ziel der Initiative der rund 100 Wisenschaftler*innen ist es, dass die Bundesregierung den Vertragsarbeiter*innen eine Entschädigung zahlt. Zum Video auf "heute - in Deutschland" (02:10 Min.)

Hier können Sie mehr über die Initiative und Übergabe des Briefes an die Bundesregierung lesen:
https://zzf-potsdam.de/de/news/update-offener-brief-bundesregierung-uber...

Samstag, 29. Mai 2021
Berliner Zeitung

Der Artikel thematisiert Hacker in beiden deutschen Staaten und greift auf Erkenntnisse der wissenschaftichen Publikation "Avantgarde der Computernutzung: Hackerkulturen der Bundesrepublik und DDR" (2021, Walltein Verlag) der Autorin Julia Gül Edogan zurück. Das Buch basiert auf ihrer Dissertation, die am ZZF Potsdam entstand im Projekt „Aufbrüche in die Digitale Gesellschaft. Computerisierung und soziale Ordnungen in der Bundesrepublik und DDR“. Artikel lesen auf berliner-zeitung.de

Donnerstag, 13. Mai 2021
Der Tagesspiegel

Autorenbeitrag von ZZF-Direktor Martin Sabrow über Maurice Bavaud, der vor achtzig Jahren am 14. Mai 1941 in Plötzensee hingerichtet wurde. Beitrag auf tagesspiegel.de online lesen

Mittwoch, 12. Mai 2021
Der Spiegel

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen den Kampf von ehemaligen mosambikanischen Vertragsarbeitern in DDR. Einen offenen Brief an die Bundesregierung, der am 21. Aprill an Bundestags-Vizepräsidentin Dagmar Ziegler übergeben wurde, hat ZZF-Historikerin Christine Bartlitz mit organisiert. Artikel auf spiegel.de online lesen

Dienstag, 11. Mai 2021
taz

Winfried Süß, Historiker und Abteilungsleiter am ZZF, hat an einem digitalen Fachgespräch (10. Mai 2021) der Grünen-Fraktion im Bundestag zu „NS-,Euthanasie‘-Verbrechen“ teilgenommen. Für Mediziner:innen habe die Mitwirkung an der „Euthanasie“ in der Nachkriegszeit kein Karrierehindernis dargestellt, wird Süß in dem taz Beitrag zitiert. Artikel auf taz.de lesen

Dienstag, 11. Mai 2021
Süddeutsche Zeitung

Der Humor von Loriot alias Vicco von Bülow hat den Wandel der Gesellschaft begleitet. ZZF-Historiker Christoph Classen ist mit dem Beitrag „Lachen nach dem Luftschutzkeller. Loriot in der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft“ im Sammel-Band mit wissenschaftlichen Analysen vertreten: Loriot, Text+Kritik, Heft 230, April 2021, 96 Seiten. Artikel auf sueddeutsche.de lesen

Mittwoch, 5. Mai 2021
3sat

Die TV-Dokumentation thematisiert: Was wollen die "Neuen Rechten" und was sind ihre Strategien? Im Beitrag kommen Experten*innen zu Wort u.a. Dominik Rigoll (ab 39:17 Min.), Historiker am ZZF Potsdam und Mitglied im Zeithistorischen Arbeitskreis Extreme Rechte (ZAER). Beitrag zum Nachsehen (44 Min., verfügbar bis 04.05.2023)

Dienstag, 4. Mai 2021
ZZF Potsdam

Die erste Folge des ZZF Podcast stellt die Geschichte des Instituts vor. Der ZZF Podcast blickt nun regelmäßig in die Vergangenheit, damit wir die Gewordenheit der Gegenwart besser verstehen können. Jede Folge widmet sich einem anderen Forschungsfeld, zu dem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am ZZF arbeiten. Zu hören gibt es Interviews, Features sowie Mitschnitte von Vorträgen und Tagungen. Die erste Folge des ZZF Podcast können Sie sich auf Spotify oder hier anhören.

Donnerstag, 10. Juni 2021
nd

Rezension von Manfred Weißbecker: Arthur Rosenberg, Entstehung und Geschichte der Weimarer Republik, 2021
Die von Mario Keßler am ZZF herausgegebene und mit einem Vorwort versehene Ausgabe fasst Arthur Rosenbergs Bücher zusammen, die zuerst mit den Titeln "Die Entstehung der deutschen Republik" und "Geschichte der deutschen Republik" 1928 und 1935 erschienen.
Weißbecker schreibt: "Keßler führt seine Sicht auf Rosenberg im Vorwort zur Neuausgabe der beiden wichtigsten Werke Rosenbergs fort, behandelt aber vor allem sehr informativ, wer alles, wann und wie auf diese reagiert hat - ein Paradestück historiografiegeschichtlicher Untersuchungen, das viel aussagt über den »Zeitgeist« und seine Spiegelung in akademischen Streitigkeiten. Akzentuierter als früher betont der Herausgeber das Zusammenfallen wichtiger Geschichtszäsuren mit den Einschnitten in Rosenbergs Leben". Rezension online lesen

Mittwoch, 9. Juni 2021
n-tv | Podcast und Nachrichten

Im ntv-Podcast "Wieder was gelernt" ist Jan Claas Behrends, Osteuropa-Experte am ZZF, zu Gast und spricht über den Gulag, die millionenfache Zwangsarbeit in Lagern, Kolonien und Spezialgefängnissen in der Sowjetunion unter Diktator Josef Stalin. Zum ntv-Podcast (08:00 Min.) und zum Artikel auf ntv.de 

Dienstag, 1. Juni 2021
ZDF

Im Nachrichtenbeitrag über ehemalige mosambikanische Vertragsarbeiter*innen in der DDR (1979 bis 1989) wird ZZF-Historikerin Christine Bartlitz interviewt. Bartlitz hatte zusammen mit Isabel Enzenbach (TU Berlin) einen offenen Brief und eine Unterschriftenaktion initiiert. Ziel der Initiative der rund 100 Wisenschaftler*innen ist es, dass die Bundesregierung den Vertragsarbeiter*innen eine Entschädigung zahlt. Zum Video auf "heute - in Deutschland" (02:10 Min.)

Hier können Sie mehr über die Initiative und Übergabe des Briefes an die Bundesregierung lesen:
https://zzf-potsdam.de/de/news/update-offener-brief-bundesregierung-uber...

Samstag, 29. Mai 2021
Berliner Zeitung

Der Artikel thematisiert Hacker in beiden deutschen Staaten und greift auf Erkenntnisse der wissenschaftichen Publikation "Avantgarde der Computernutzung: Hackerkulturen der Bundesrepublik und DDR" (2021, Walltein Verlag) der Autorin Julia Gül Edogan zurück. Das Buch basiert auf ihrer Dissertation, die am ZZF Potsdam entstand im Projekt „Aufbrüche in die Digitale Gesellschaft. Computerisierung und soziale Ordnungen in der Bundesrepublik und DDR“. Artikel lesen auf berliner-zeitung.de

Donnerstag, 13. Mai 2021
Der Tagesspiegel

Autorenbeitrag von ZZF-Direktor Martin Sabrow über Maurice Bavaud, der vor achtzig Jahren am 14. Mai 1941 in Plötzensee hingerichtet wurde. Beitrag auf tagesspiegel.de online lesen

Mittwoch, 12. Mai 2021
Der Spiegel

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen den Kampf von ehemaligen mosambikanischen Vertragsarbeitern in DDR. Einen offenen Brief an die Bundesregierung, der am 21. Aprill an Bundestags-Vizepräsidentin Dagmar Ziegler übergeben wurde, hat ZZF-Historikerin Christine Bartlitz mit organisiert. Artikel auf spiegel.de online lesen

Dienstag, 11. Mai 2021
taz

Winfried Süß, Historiker und Abteilungsleiter am ZZF, hat an einem digitalen Fachgespräch (10. Mai 2021) der Grünen-Fraktion im Bundestag zu „NS-,Euthanasie‘-Verbrechen“ teilgenommen. Für Mediziner:innen habe die Mitwirkung an der „Euthanasie“ in der Nachkriegszeit kein Karrierehindernis dargestellt, wird Süß in dem taz Beitrag zitiert. Artikel auf taz.de lesen

Dienstag, 11. Mai 2021
Süddeutsche Zeitung

Der Humor von Loriot alias Vicco von Bülow hat den Wandel der Gesellschaft begleitet. ZZF-Historiker Christoph Classen ist mit dem Beitrag „Lachen nach dem Luftschutzkeller. Loriot in der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft“ im Sammel-Band mit wissenschaftlichen Analysen vertreten: Loriot, Text+Kritik, Heft 230, April 2021, 96 Seiten. Artikel auf sueddeutsche.de lesen

Mittwoch, 5. Mai 2021
3sat

Die TV-Dokumentation thematisiert: Was wollen die "Neuen Rechten" und was sind ihre Strategien? Im Beitrag kommen Experten*innen zu Wort u.a. Dominik Rigoll (ab 39:17 Min.), Historiker am ZZF Potsdam und Mitglied im Zeithistorischen Arbeitskreis Extreme Rechte (ZAER). Beitrag zum Nachsehen (44 Min., verfügbar bis 04.05.2023)

Dienstag, 4. Mai 2021
ZZF Potsdam

Die erste Folge des ZZF Podcast stellt die Geschichte des Instituts vor. Der ZZF Podcast blickt nun regelmäßig in die Vergangenheit, damit wir die Gewordenheit der Gegenwart besser verstehen können. Jede Folge widmet sich einem anderen Forschungsfeld, zu dem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am ZZF arbeiten. Zu hören gibt es Interviews, Features sowie Mitschnitte von Vorträgen und Tagungen. Die erste Folge des ZZF Podcast können Sie sich auf Spotify oder hier anhören.