Helen
 
Thein-Peitsch
Mitarbeiterin in der Bibliothek

Kontakt

Helen Thein-Peitsch

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: ZZF-Bibliothek, Am Neuen Markt 9d
Tel.: 0331/74510-132
Fax: 0331/74510-143

E-Mail: thein [at] zzf-potsdam.de

Vita

2014 - 2016
Masterstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaft im Fernstudium an der Humboldt Universität zu Berlin

Seit Juni 2010
Mitarbeiterin der Bibliothek des Zentrums für Zeithistorische Forschung

2008 - 2010
Mitarbeiterin der Boehlich-Bibliothek am Moses Mendelssohn Zentrum

2005 - 2008
Stipendiatin des Graduiertenkollegs Makom, promoviert zu Simone Weil

1998 - 2004
Studium der Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam

1995 - 1997
Abitur am Berlin Kolleg

1986 - 1988
Ausbildung zur Bibliotheksfacharbeiterin, danach Berufstätigkeit

1969 geboren 

Nebenberufliche Tätigkeiten: 

2016 Pressesprecherin von Radio Revolten. Internationales Radiokunst-Festival in Halle (Saale)

seit 2011 
Schriftführerin des Vereins der Freunde und Förderer des ZZF 

seit 2010 
Konzeption und Leitung von „Literatur im Gespräch“ im Bildungsforum Potsdam, einer gemeinsam von der Volkshochschule und der Stadt- und Landesbibliothek regelmäßig angebotenen Veranstaltungsreihe über Gegenwartsliteratur 

seit 1988 freie Kulturarbeiterin 
Konzeption und Organisation zahlreicher kultureller sowie bildungspolitischer Veranstaltungen u.a. für fabrik Potsdam (Mitbegründerin) und Kunstfabrik Potsdam (1998-2000 Theaterleitung), als eigenverantwortliche Konzertveranstalterin für experimentelle und improvisierte Musik (1997-2000), für das Persius Ensemble Potsdam (2000-2003) sowie in Kooperation mit Kulturland Brandenburg, der Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg, Schauplatz Museum Berlin, der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam u.a.

Projekte

Derzeit sind keine Projekte für diesen Mitarbeiter hinterlegt.

Publikationen

Buch 

 

(hg. mit Helmut Peitsch) Lieben, was es nicht gibt: Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. Schernikau. Berlin: Verbrecher, 2017 (lfb texte, 4).

 

 

(hg. mit Helmut Peitsch) Walter Boehlich: Die Antwort ist das Unglück der Frage. Ausgewählte Schriften. Frankfurt am Main: Fischer 2011.

 

 

(hg. mit Helmut Peitsch) Walter Boehlich. Kritiker. Berlin: Akademie 2011.

 

(hg. mit Michal Kümper, Barbara Rösch, Ulrike Schneider) Makom. Orte und Räume im Judentum. Real. Abstrakt. Imaginär. Essays. Hildesheim: Olms, 2007. (Haskala – wissenschaftliche Abhandlungen; 35)

 

Aufsätze 

„Ich bin eine Dichterin, ja, das weiß ich.“ Zum Selbstverständnis von Nelly Sachs, Gertrud Kolmar und Edith Anderson. In: Elke-Vera Kotowski (Hg.): Salondamen und Frauenzimmer. Selbstemanzipation deutsch-jüdischer Frauen in zwei Jahrhunderten. Berlin: de Gruyter, 2016 (= Europäisch-jüdische Studien : Beiträge; 5), S. 119-137 

Eine Amerikanerin in Ostberlin. Edith Anderson, in: Margrid Bircken, Andreas Degen (Hg.): Reizland DDR. Deutungen und Selbstdeutungen literarischer West-Ost-Migration. Göttingen, V&R unipress, 2015, S. 73-86. 

„Eine Last auf meiner Seele“. Zum Widerhall der Schriften Simone Weils in der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. In: ZRGG 65 (2013) H. 2, S. 174-196.

"Diese Wortzusammensteller". Simone Weils kritische Analyse der Funktion von Intellektuellen. In: Richard Faber, Uwe Puschner (Hg.): Intellektuelle und Antiintellektuelle im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Lang, 2013 (= Zivilisation & Geschichte; 20), S. 31-52.

Wozu und zu welchem Ende werden Bücher gesammelt. Vom Umgang mit Nachlassbibliotheken. In: Gideon Botsch u.a. (Hg.): „… und handle mit Vernunft“. Beiträge zur europäisch-jüdischen Beziehungsgeschichte. Hildesheim: Olms, 2012, S. 595-608.

„Nur was gerecht ist, ist legitim.“ Simone Weil. In: Mechthild M. Nordmann, Ingeborg Nordmann (Hg.): Gerechtigkeit, von Philosophinnen gesehen. Frankfurt am Main: Hessische Landeszentrale für politische Bildung 2011, S. 48-67 (= polis ; 53)

Walter Boehlich – Bibliographie. In: Walter Boehlich. Kritiker. Berlin: Akademie Verlag 2011, S. 307-399. 

„Die Schindergäßchen der Kritik“. Die Bibliothek von Walter Boehlich (1921-2006). In: Sünje Prühlen u.a. (Hg.): Sammler und Bibliotheken im Wandel der Zeiten. Frankfurt am Main: Klostermann-Verlag, 2010 (= Sonderband der Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie. 99), S. 237-257. 

Botschaften. Susan Sontags Auseinandersetzungen mit Simone Weil und die Spuren ihrer Freundschaft mit Susan Taubes. In: Jan Engelmann, Christine Holste, Richard Faber (Hg.): Leidenschaft der Vernunft. Die öffentliche Intellektuelle Susan Sontag. Würzburg: Könighausen und Neumann, 2010, S. 29-48. 

(mit Thomas Macho) Nachwort. In: Simone Weil: Anmerkung zur generellen Abschaffung der politischen Parteien. Zürich; Berlin: diaphanes, 2009, S. 37-48. 

(mit Helmut Peitsch) Walter Boehlich (1921-2006). „Wer nicht las, galt nicht“. In: Ines Sonder, Karin Bürger, Ursula Wallmeier (Hg.): „Wie würde ich ohne Bücher leben und arbeiten können?“ Privatbibliotheken jüdischer Intellektueller im 20. Jahrhundert. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg, 2008, S. 83-112. 

Das Rätsel um Susan Taubes. Eine Spurensuche. In: ZRGG (2007) H. 4, S. 371-380. 

Ortlosigkeit. Simone Weils Konzept der „Einwurzelung im Ortlosen“. In: Makom. Orte und Räume im Judentum. Hildesheim: Olms, 2007, S. 193-201. 

Presseartikel 

"Die hebräische Tradition ist mir fremd". Zum 100. Geburtstag der französischen Philosophin Simone Weil. In: dialog (2009) H. 42, S. 3. 

Unbedingt. Vor 100 Jahren wurde Simone Weil geboren. In: Freitag (2009) H.5, S. 11.

Unbedingt. Zum 100. Geburtstag von Simone Weil: Die französische Philosophin bezog Denken und Handeln konsequent aufeinander. In: Potsdamer Neueste Nachrichten, 4.2.2009.

Konferenzberichte 

Wider den Zeitgeist. Internationales Symposion anlässlich des 100. Geburtstages von Hans-Joachim Schoeps (1909-1980). 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Geistesgeschichte. 30.10.2008-01.11.2008, Potsdam. In: H-Soz-u-Kult, 19.12.2008.

Geteilte Erinnerung? Faschismus und Krieg im europäischen Kontext 1950. In: Zeitschrift für Germanistik (2007) H. 3, S. 668-669. 

Rezensionen 

Susan Taubes: Die Korrespondenz mit Jacob Taubes 1950-1951, hg. und komm. v. Christina Pareigis (= Schriften von Susan Taubes, Bd. 1,1), München: Fink 2011. In: ZRGG 66 (2014) H. 2, S. 205-207. 

Plesch, Tine, Rebel Girl. Popkultur und Feminismus, Mainz: Ventil 2013. In: Das Argument (2014) H. 307, S. 275-276.

Atemhauch der Heiligkeit? Publikationen über Simone Weil anlässlich ihres 100. Geburtstages. In: ZRGG (2009) H. 4, S. 398-402. 

[Sammelrezension zu Simone Weil]. In: Das Argument (2009) H. 284, S. 965-967. 

Charles Jacquier (Hg.), Lebenserfahrung und Geistesarbeit. Simone Weil und der Anarchismus, Nettersheim: Graswurzelverlag 2006. In: ZRGG (2007) H. 4, S. 189-191.