Abteilung III: Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft

 

Leitung: Dr. Jürgen Danyel und Priv.-Doz. Dr. Annette Vowinckel

Der umfassende Prozess der Medialisierung kann als eine der übergreifenden Entwicklungen des 20. Jahrhunderts gelten. Eine moderne Mediengeschichte befasst sich daher nicht allein mit den Medien als Institutionen und mit deren Produkten, sondern mit der Medialisierung als einem Prozess, der nahezu alle Lebensbereiche erfasst und der in seiner Eigenlogik und Dynamik in einem Spannungsverhältnis zu politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen steht.

Die Abteilung Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft nimmt jene gesellschaftlichen Entwicklungen in den Blick, die in einer Mischung aus Unschärfe und Emphase in den Begriffen „Informationsgesellschaft“, „Medienrevolution“ oder „digitales Zeitalter“ zusammengefasst werden. Dabei erweitern die Fragestellungen die bisherigen mediengeschichtlichen Forschungen des ZZF und stehen in einem engen Zusammenhang mit den bereits etablierten Angeboten der elektronischen Fachinformation und -kommunikation (u. a. Zeitgeschichte-onlineZeithistorische Forschungen und weitere Themenportale).
Die Forschungsprojekte analysieren die tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, die mit dem Vordringen des Computers und der Informationstechnologien verbunden sind. Sie konfrontieren Technikutopien mit den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Folgen der Computerisierung und zeichnen die mit neuen Technologien verbundenen Vorstellungen von der „inneren Sicherheit“ einer Gesellschaft nach. Im Sinne einer Selbstreflexion der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter wird ferner untersucht, wie sich im Kontext der „Informationsgesellschaft“ die fachliche Kommunikation innerhalb der Geschichtswissenschaft, die Arbeitsweise von Historikern und der Transfer von historischem Wissen verändert haben.

In der Abteilung Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft werden die Kompetenzen im Bereich der Erforschung und des praktischen Umgangs mit klassischen, aber insbesondere neuen Medien gebündelt, um die überholte Grenzziehung zwischen Forschung und Service für die Forschungscommunity zu überwinden.

Forschung

Mit Zeitgeschichte digital (www.zeitgeschichte-digital.de) entwickelt das ZZF eine eigene digitale Forschungsinfrastruktur für die Zeitgeschichte.

Forschung

Tamás Urbán, Ein Team des ungarischen Fernsehens MTV auf der Baustelle eines Kraftwerks nahe der Donau 1971
© Fortepan/Tamás Urbán

Forschung

Foto: Anna Laschke

Der Sammlungsbestand des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR als Quelle für die zeitgeschichtliche Forschung

Forschung

Seit dem späten 19. Jahrhundert haben moderne Massenmedien die europäischen Gesellschaften immer stärker geprägt. Ob Politik, Ökonomie oder Kultur, es gibt kaum einen Bereich des gesellschaftlichen Lebens, der sich durch die Verbreitung von Zeitungen, Filmen, Rundfunk oder des World Wide Web...

Forschung

Ausstellung Germaine Krull 2015. Foto: Sven Hilbrandt

Eine Aufstellung der von Mitarbeitern der Abteilung III betreuten Ausstellungen.

Forschung

Weitere Projekte der Abteilung III

Forschung