Von der Reform in die Krise

Der westdeutsche Wohlfahrtsstaat in der Großen Koalition und der sozialliberalen Ära

Abgeschlossene Projekte

Sozialpolitik interveniert längst nicht mehr nur in Notsituationen und prekäre Randlagen der Gesellschaft, sondern beeinflusst auf vielfältige Weise die Lebensverhältnisse der gesamten Bevölkerung. Das abgeschlossene Habilitationsprojekt richtet den Blick auf zwei markante Phasen der bundesdeutschen Sozialstaatsentwicklung: die Expansionsphase der 1960er und frühen 1970er Jahre, in der die Sozialpolitik sich im Zeichen zukunftsoptimistischen Machbarkeitsdenkens zu einer aktiven „Gesellschaftspolitik“ wandelte, und die Jahre „nach dem Boom“ seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre – eine Phase, in der steigende Arbeitslosigkeit, die Alterung der Gesellschaft und veränderte Geschlechterrollen die Spielräume und Prioritäten sozialpolitischen Handelns tiefgreifend veränderten und den Übergang zu einer Politik der Kostendämpfung und Konsolidierung bewirkten, die bis heute anhält. Die Studie setzt Aufstieg, Höhepunkt und Begrenzung der Sozialstaatsexpansion zueinander in Beziehung. Sie fragt nach den Modi und Möglichkeiten der Reform zentraler Institutionen unter den Bedingungen von Prosperität und Austerität sowie nach den langfristigen Folgen solcher Reformprozesse und untersucht dazu Wissensordnungen, Akteurskonstellationen und soziale Folgen sozialpolitischer Entscheidungen. Damit leistet sie einen Beitrag zur Historisierung der Reformjahre der Bundesrepublik und hilft die Genese neuer Problemlagen zu erklären, die das Gesicht unserer Gegenwart prägen.

Priv.-Doz. Dr. Winfried Süß

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 0.17a
Tel.: 0331/28991-71
Fax: 0331/28991-60

E-Mail: suess [at] zzf-potsdam.de

Forschung