Marsha Siefert (Central European University, Budapest): Appraising the “Propaganda State”: Soviet Media from 1917 to the Present

Vortrag
Datum: 05.10.2017
Ort: Berlin

Vortrag von Prof. Dr. Marsha Siefert (Central European University, Budapest) 
Moderation:
Jerôme Bazin (Université de Paris-Est). 
(Veranstaltung in englischer Sprache)
Zeit: 18 Uhr

Beyond Eisenstein’s cinematic images and online websites of old Bolshevik posters, what is lasting and significant about the Soviet conceptualization of propaganda and its operationalization through mass media, both domestic and international, over the course of the twentieth century?

Plakat zum Vortrag (pdf)

Marsha Siefert, Historikerin. Associate Professor for History an der Central European University Budapest. Arbeitsgebiete: Medien-, Kommunikationsgeschichte und Kommunismus im internationalen Kontext, Film in der Diplomatie des Kalten Kriegs. Publikationen u.a.: (Hg.) Mass Culture and Perestroika in the Soviet Union, Oxford University Press: New York 1991; (Hg.) Extending the Borders of Russian History. Essays in Honor of Alfred J. Rieber, Central European University Press: Budapest 2003.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe Nach dem Ende der Illusion: Was bleibt vom Kommunismus im 21. Jahrhundert?

Veranstaltungsort

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5, 10117 Berlin

Kontakt und Anmeldung

Der Eintritt zu ist frei und ohne Anmeldung möglich.

Konzeption und Leitung:
Prof. Dr. Thomas Lindenberger (ZZF Potsdam)
Prof. Dr. Catherine Gousseff (CMB)

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Lindenberger
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
lindenberger [at] zzf-potsdam.de

Veranstaltungen