Buchvorstellung: Stefan Zeppenfeld: Vom Gast zum Gastwirt? Türkische Arbeitswelten in West-Berlin

Buchvorstellung
Förderverein
Datum: 29.10.2021
Ort: Berlin

18.30 bis 20.00 Uhr

Veranstalter: Berliner Landeszentrale für politische Bildung
in Kooperation mit dem Verein der Freunde und Förderer des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.

Eintritt frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

In dem Buch „Vom Gast zum Gastwirt? Türkische Arbeitswelten in West-Berlin“ geht es um den Wandel der türkischen Arbeitswelten von ihren Anfängen in den 1960er Jahren bis zur Wiedervereinigung. Die Arbeitsmigration zählt zu den prägenden gesellschaftlichen Wandlungsprozessen der deutschen Nachkriegsgeschichte. 14 Millionen „Gastarbeiter“ kamen zwischen 1955 und 1973 in die Bundesrepublik, etwa 3 Millionen von ihnen kehrten nicht in ihre Heimatländer zurück. Vor allem Türkeistämmige blieben nach dem Anwerbestopp häufiger in Deutschland als die Arbeitskräfte aus anderen Ländern. Wie keine andere Stadt steht Berlin bis heute für die Einwanderung aus der Türkei. Ausgehend von der »Gastarbeit« im industriellen Großbetrieb spürt der Autor Stefan Zeppenfeld am Beispiel West-Berlins dem Übergang in andere Branchen nach.

Der Autor stellt sein Buch vor. Daran schließt sich ein moderiertes Gespräch mit weiteren Gästen an.

Stefan Zeppenfeld forschte als Stipendiat und Doktorand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in Abteilung IV „Regime des Sozialen“.
Sein Projekt ist Teil des Graduiertenkolleg der Hans-Böckler-Stiftung "Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts", das am ZZF von Frank Bösch und Winfried Süß geleitet wird.

Programm

Begrüßung
Prof. Dr. Frank Bösch (Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam)

  • Dr. Stefan Zeppenfeld (Historiker und Buchautor)
  • Filiz Taşkın (Zeitzeugin, erste Generation der „Gastarbeiterinnen“ in Berlin)
  • Safter Çınar (Migrationsbeauftragter des DGB a.D. und Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg)

    Moderation: Gün Tank

Veranstaltungsort

Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin
Besuchszentrum

Kontakt und Anmeldung

Bitte melden Sie sich online an.
Den Link zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Berliner Landeszentrale für politische Bildung auf der Seite des Veranstaltungseintrags hier
Bitte beachten Sie für die Teilnahme vor Ort die Hinweise des Veranstalters zum Infektionsschutz, die Sie ebenfalls auf der Website der Berliner Landeszentrale finden.

Kontakt:
Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Melike Çınar, Julia Hasse,

 

 

Veranstaltungen

Buchvorstellung: Stefan Zeppenfeld: Vom Gast zum Gastwirt? Türkische Arbeitswelten in West-Berlin

Buchvorstellung
Förderverein
Datum: 29.10.2021
Ort: Berlin

18.30 bis 20.00 Uhr

Veranstalter: Berliner Landeszentrale für politische Bildung
in Kooperation mit dem Verein der Freunde und Förderer des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.

Eintritt frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

In dem Buch „Vom Gast zum Gastwirt? Türkische Arbeitswelten in West-Berlin“ geht es um den Wandel der türkischen Arbeitswelten von ihren Anfängen in den 1960er Jahren bis zur Wiedervereinigung. Die Arbeitsmigration zählt zu den prägenden gesellschaftlichen Wandlungsprozessen der deutschen Nachkriegsgeschichte. 14 Millionen „Gastarbeiter“ kamen zwischen 1955 und 1973 in die Bundesrepublik, etwa 3 Millionen von ihnen kehrten nicht in ihre Heimatländer zurück. Vor allem Türkeistämmige blieben nach dem Anwerbestopp häufiger in Deutschland als die Arbeitskräfte aus anderen Ländern. Wie keine andere Stadt steht Berlin bis heute für die Einwanderung aus der Türkei. Ausgehend von der »Gastarbeit« im industriellen Großbetrieb spürt der Autor Stefan Zeppenfeld am Beispiel West-Berlins dem Übergang in andere Branchen nach.

Der Autor stellt sein Buch vor. Daran schließt sich ein moderiertes Gespräch mit weiteren Gästen an.

Stefan Zeppenfeld forschte als Stipendiat und Doktorand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in Abteilung IV „Regime des Sozialen“.
Sein Projekt ist Teil des Graduiertenkolleg der Hans-Böckler-Stiftung "Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts", das am ZZF von Frank Bösch und Winfried Süß geleitet wird.

Programm

Begrüßung
Prof. Dr. Frank Bösch (Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam)

  • Dr. Stefan Zeppenfeld (Historiker und Buchautor)
  • Filiz Taşkın (Zeitzeugin, erste Generation der „Gastarbeiterinnen“ in Berlin)
  • Safter Çınar (Migrationsbeauftragter des DGB a.D. und Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg)

    Moderation: Gün Tank

Veranstaltungsort

Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin
Besuchszentrum

Kontakt und Anmeldung

Bitte melden Sie sich online an.
Den Link zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Berliner Landeszentrale für politische Bildung auf der Seite des Veranstaltungseintrags hier
Bitte beachten Sie für die Teilnahme vor Ort die Hinweise des Veranstalters zum Infektionsschutz, die Sie ebenfalls auf der Website der Berliner Landeszentrale finden.

Kontakt:
Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Melike Çınar, Julia Hasse,

 

 

Veranstaltungen