Peter Ulrich Weiß (ZZF Potsdam/Humboldt-Universität zu Berlin): Transformation als TV-Ereignis. Der Übergang von der Diktatur zur Demokratie im ostdeutschen Fernsehen

Vortrag
Datum: 26.01.2021
Ort: Online

Beginn: 18.15 Uhr 
Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung »30 Jahre Brandenburg«

Ebenso wie die DDR-Gesellschaft erlebte auch das ostdeutsche Fernsehen seit dem Herbst 1989 mehrere Umbruchphasen, angefangen von einer inhaltlichen Neuorientierung über die institutionelle Abwicklung bis zum Start von Regionalsendern wie dem ORB im Jahr 1992. Zugleich veränderte sich auch das Zuschauerverhalten radikal. Welche Folgen dies für die Berichterstattung über die schwierige Transformationszeit in Brandenburg und Ostdeutschland hatte, lautet eine der Fragestellungen, denen Peter Ulrich Weiß in seinem Vortrag nachgeht.


Die Ringvorlesung »30 Jahre Brandenburg«:

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiederbegründung des Landes Brandenburg zeigt das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) in Potsdam die Sonderausstellung »Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten« Im Rahmen dieses Projektes wird eine öffentliche Ringvorlesung angeboten, die sich auf wissenschaftlicher Ebene mit der jüngsten Geschichte Brandenburgs seit 1989/90 auseinandersetzt. Was hat das Bundesland in den letzten 30 Jahren geprägt? Gab es diesen einen Brandenburger Weg und was macht das Land heute aus? Die Ringvorlesung beleuchtet Transformationsprozesse in Brandenburg und Ostdeutschland. Diskutiert werden politische, sozioökonomische sowie (erinnerungs)kulturelle Aspekte des Umbruchs und der Gegenwart. 

Laufzeit der Ausstellung: 27.9.2020 bis 07.02.2021
Mehr Informationen unter www.menschbrandenburg.de


Letzter Termin der Reihe:

02.02.2021 · Beginn: 18.15 Uhr
Ein »Brandenburger Weg«? Die Umgestaltung der Potsdamer Hochschullandschaft
Lara Büchel/Dorothea Horas/Axel Wolfgang Kahl (Universität Potsdam)


VERANSTALTER:
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam, Projektteam Sonderausstellung »Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten«

IN KOOPERATION MIT:
Universität Potsdam, Professur Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Veranstaltungsort

Online

Kontakt und Anmeldung

Die Veranstaltung findet ausschließlich online via Zoom statt. Die Anmeldedaten erhalten Sie einen Tag vorher hier oder Sie schreiben eine Mail an ausstellung [at] gesellschaft-kultur-geschichte.de.

Veranstaltungen

Peter Ulrich Weiß (ZZF Potsdam/Humboldt-Universität zu Berlin): Transformation als TV-Ereignis. Der Übergang von der Diktatur zur Demokratie im ostdeutschen Fernsehen

Vortrag
Datum: 26.01.2021
Ort: Online

Beginn: 18.15 Uhr 
Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung »30 Jahre Brandenburg«

Ebenso wie die DDR-Gesellschaft erlebte auch das ostdeutsche Fernsehen seit dem Herbst 1989 mehrere Umbruchphasen, angefangen von einer inhaltlichen Neuorientierung über die institutionelle Abwicklung bis zum Start von Regionalsendern wie dem ORB im Jahr 1992. Zugleich veränderte sich auch das Zuschauerverhalten radikal. Welche Folgen dies für die Berichterstattung über die schwierige Transformationszeit in Brandenburg und Ostdeutschland hatte, lautet eine der Fragestellungen, denen Peter Ulrich Weiß in seinem Vortrag nachgeht.


Die Ringvorlesung »30 Jahre Brandenburg«:

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiederbegründung des Landes Brandenburg zeigt das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) in Potsdam die Sonderausstellung »Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten« Im Rahmen dieses Projektes wird eine öffentliche Ringvorlesung angeboten, die sich auf wissenschaftlicher Ebene mit der jüngsten Geschichte Brandenburgs seit 1989/90 auseinandersetzt. Was hat das Bundesland in den letzten 30 Jahren geprägt? Gab es diesen einen Brandenburger Weg und was macht das Land heute aus? Die Ringvorlesung beleuchtet Transformationsprozesse in Brandenburg und Ostdeutschland. Diskutiert werden politische, sozioökonomische sowie (erinnerungs)kulturelle Aspekte des Umbruchs und der Gegenwart. 

Laufzeit der Ausstellung: 27.9.2020 bis 07.02.2021
Mehr Informationen unter www.menschbrandenburg.de


Letzter Termin der Reihe:

02.02.2021 · Beginn: 18.15 Uhr
Ein »Brandenburger Weg«? Die Umgestaltung der Potsdamer Hochschullandschaft
Lara Büchel/Dorothea Horas/Axel Wolfgang Kahl (Universität Potsdam)


VERANSTALTER:
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam, Projektteam Sonderausstellung »Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten«

IN KOOPERATION MIT:
Universität Potsdam, Professur Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Veranstaltungsort

Online

Kontakt und Anmeldung

Die Veranstaltung findet ausschließlich online via Zoom statt. Die Anmeldedaten erhalten Sie einen Tag vorher hier oder Sie schreiben eine Mail an ausstellung [at] gesellschaft-kultur-geschichte.de.

Veranstaltungen