Collaborative projects

 

The ZZF is involved in various exhibition and website projects aimed at a wider public. The current projects include:

Exhibition: „East Berlin. Half a Capital“

The Leibniz Centre for Contemporary History Potsdam, and the Municipal Museum Berlin have preparied a joint exhibition on East Berlin. The exhibition will be shown from May 11 to November 9, 2019 in the Ephraim-Palais in the Nikolaiviertel. It will provide new perspectives on the former metropolis of East Germany. The social and cultural dimensions of urban life in East Berlin will be at the heart of the exhibition. Students of the Master’s programme Public History will develop modern opportunities for participation, which can be made use of in the museum as well as in the urban space of Berlin. www.ost.berlin
Opening-Program 10./11. May 2019 klick here

Project coordination at the ZZF: Dr. Jürgen Danyel and Dr. Hanno Hochmuth

 

Multi-media Documentation of the History of the Berlin Wall from 1961 to 1990
www.chronik-der-mauer.de and Smartphone/iPad-App „The Berlin Wall“

Long-term Cooperation Project of the Leibniz Center for Contemporary History Potsdam (ZZF), the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung, bpb) and German Radio (Deutschlandradio)

Managing Editorial Board:

Hans-Hermann Hertle, Leibniz Center for Contemporary History Potsdam

Sabine Berthold/Thorsten Schilling, Federal Agency for Civic Education, Bonn

Birte Lock/Egbert Meyer, German Radio (Deutschlandradio), Berlin/Köln

Editors: Lydia Dollmann, Hans-Hermann Hertle

Translation: Timothy Jones

The bilingual website is a long-term cooperation project of the Federal Center for Civic Education, the Center for Contemporary History Potsdam and German Radio (Deutschlandradio). On the basis of so far partially unpublished documents, film and sound material, photographs and interviews with main actors as well as own research, the dramatic events during the construction and fall of the Wall up to the political unification of Germany are reconstructed and illustrated as well as the most important stations of German division shown.

The website www.chronik-der-mauer.de and the “Berlin Wall”-apps are constantly revised, updated and extended.
Full project description

 

Documentation project: ‘Attention! Border area - The restricted zone in the GDR, Potsdam 1961-89

This collaborative project between the ZZF and the association Memorial Sites at the Potsdam Border pursues the aim – in preparation for an exhibition – of developing for the period from 1945 to 1990 a professionally-sound documentation on this section of the Berlin-Brandenburg Wall north of the Glienicke Bridge, which is of historical relevance and likewise highly interesting for the public. It is edited by Florentine Schmidtmann, associated doctoral student at the ZZF, and funded by the Ministry of Sciences, Research and Cultural Affairs of the Brandenburg federal state.
A history trail with eight steles between Glienicker bridge and the post tower of the water border crossing Nedlitz at the end of the Bertinistraße will inform from 2019 on. The Internet-Portal www.grenze-potsdam.de is already unlocked with in-depth information as well as image, audio and video material about the former border area in German and English.

Project coordination at the ZZF: Prof. Dr. Frank Bösch, Dr. Hans-Hermann Hertle

 

"Stumme Zeugnisse 1939 - Der deutsche Überfall auf Polen in Bildern und Dokumenten"
Studierende des Public History Masterstudiengangs der Freien Universität Berlin/ZZF Potsdam in Kooperation mit dem Haus der Wannsee-Konferenz und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Am 1. September 2019 jährt sich der deutsche Überfall auf Polen zum 80. Mal. Das Datum markiert den Beginn des Zweiten Weltkrieges in Europa. Sowohl in der polnischen Bevölkerung als auch unter den deutschen Soldaten gab es viele, die ihre Erfahrungen und Kriegserlebnisse festhielten – in Form von Fotos, Briefen und Tagebucheinträgen. Diese Zeugnisse sind heute wichtige Dokumente der Zeitgeschichte und dokumentieren einen verbrecherischen Krieg. Ziel des Projekts ist es, die öffentliche Auseinandersetzung mit familienbiografischen Zeugnissen zum Zweiten Weltkrieg aus deutscher und polnischer Perspektive zu fördern. Dazu sollen Fotos, Briefe und Tagebücher aus Privatbesitz, die den deutschen Überfall auf Polen dokumentieren, gesammelt und ein Teil des Materials soll digitalisiert, historisch eingeordnet und der Öffentlichkeit in einer Online-Ausstellung zugänglich gemacht werden.

Sammelaufruf: "Stumme Zeugnisse 1939 - Der deutsche Überfall auf Polen in Bildern und Dokumenten"
Falls Sie Fotos und andere Dokumente vom deutschen Überfall auf Polen (1. September - 6. Oktober 1939) besitzen und dem Kooperationsprojekt zur Verfügung stellen möchten, kontaktieren Sie bitte bis spätestens April 2019 Svea Hammerle, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, E-Mail: sammelaufruf [at] ghwk.de

Projektverantwortliche am ZZF Potsdam: Dr. Irmgard Zündorf
 

Zeitgeschichtliche Erinnerungsorte in Brandenburg – www.reiseland-brandenburg.de/erinnerungsorte

32 zeitgeschichtlichen Erinnerungsorten in Brandenburg aus der Zeit der NS-Diktatur von 1933 bis 1945 und der SBZ/DDR-Diktatur von 1945-1989/90 galt ein bereichs- und abteilungsübergreifendes Projekt des ZZF, das in Zusammenarbeit mit der TMB Tourismus Marketing Brandenburg GmbH durchgeführt und im Frühjahr 2018 abgeschlossen wurde.

Es entstanden kurze Informationstexte von Jürgen Danyel, Hans-Hermann Hertle, Elke Kimmel, Thomas Schaarschmidt, Peter Ulrich Weiß und Irmgard Zündorf zu Orten der Zeitgeschichte, die nicht nur für die brandenburgische, sondern für die gesamte deutsche und teilweise sogar europäische Geschichte von herausragender Bedeutung waren. Sie sind seit Ende März 2018 auf der Internetseite der TMB dargestellt.
 

www.17Juni53.de – Multimediales Website-Projekt

Kooperationsprojekt des ZZF Potsdam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und Deutschlandradio
Projektleitung am ZZF: Dr.Hans Hermann-Hertle

Der 17. Juni 1953 hatte eine Vorgeschichte – und er hatte weitreichende Folgen. Die multimediale Website, die den Zeitraum von April 1952 bis Ende 1953 abdeckt, rekonstruiert den Weg in die Krise, den Aufstand selbst und die Zeit nach dem 17. Juni: Dargestellt werden die Ursachen, der Verlauf und die Folgen. Eine Vielfalt unterschiedlicher Quellen illustriert und ergänzt die Textinformationen: Filmausschnitte, Fotos, Originaltöne aus dem RIAS-Archiv, Zeitzeugeninterviews, Zeitungsausschnitte, Flugblätter sowie Dokumente aus deutschen und internationalen Archiven.
Das Themenportal, das 2003 online gestellt wurde, betrachtet einerseits die vielschichtigen Ereignisse und Entwicklungen in verschiedenen Städten und Orten der DDR zwischen 1952 und 1954 und andererseits die mit dem 17. Juni 1953 zusammenhängenden nationalen und internationalen Entwicklungen. Die Recherchen wurden 2004 abgeschlossen und die Website 2013 lediglich geringfügig aktualisiert. Das materialreiche Portal steht zeitgeschichtlich interessierten Nutzerinnen und Nutzern als thematisches Archiv auch in Zukunft offen.

Public History

Collaborative projects

 

The ZZF is involved in various exhibition and website projects aimed at a wider public. The current projects include:

Exhibition: „East Berlin. Half a Capital“

The Leibniz Centre for Contemporary History Potsdam, and the Municipal Museum Berlin have preparied a joint exhibition on East Berlin. The exhibition will be shown from May 11 to November 9, 2019 in the Ephraim-Palais in the Nikolaiviertel. It will provide new perspectives on the former metropolis of East Germany. The social and cultural dimensions of urban life in East Berlin will be at the heart of the exhibition. Students of the Master’s programme Public History will develop modern opportunities for participation, which can be made use of in the museum as well as in the urban space of Berlin. www.ost.berlin
Opening-Program 10./11. May 2019 klick here

Project coordination at the ZZF: Dr. Jürgen Danyel and Dr. Hanno Hochmuth

 

Multi-media Documentation of the History of the Berlin Wall from 1961 to 1990
www.chronik-der-mauer.de and Smartphone/iPad-App „The Berlin Wall“

Long-term Cooperation Project of the Leibniz Center for Contemporary History Potsdam (ZZF), the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung, bpb) and German Radio (Deutschlandradio)

Managing Editorial Board:

Hans-Hermann Hertle, Leibniz Center for Contemporary History Potsdam

Sabine Berthold/Thorsten Schilling, Federal Agency for Civic Education, Bonn

Birte Lock/Egbert Meyer, German Radio (Deutschlandradio), Berlin/Köln

Editors: Lydia Dollmann, Hans-Hermann Hertle

Translation: Timothy Jones

The bilingual website is a long-term cooperation project of the Federal Center for Civic Education, the Center for Contemporary History Potsdam and German Radio (Deutschlandradio). On the basis of so far partially unpublished documents, film and sound material, photographs and interviews with main actors as well as own research, the dramatic events during the construction and fall of the Wall up to the political unification of Germany are reconstructed and illustrated as well as the most important stations of German division shown.

The website www.chronik-der-mauer.de and the “Berlin Wall”-apps are constantly revised, updated and extended.
Full project description

 

Documentation project: ‘Attention! Border area - The restricted zone in the GDR, Potsdam 1961-89

This collaborative project between the ZZF and the association Memorial Sites at the Potsdam Border pursues the aim – in preparation for an exhibition – of developing for the period from 1945 to 1990 a professionally-sound documentation on this section of the Berlin-Brandenburg Wall north of the Glienicke Bridge, which is of historical relevance and likewise highly interesting for the public. It is edited by Florentine Schmidtmann, associated doctoral student at the ZZF, and funded by the Ministry of Sciences, Research and Cultural Affairs of the Brandenburg federal state.
A history trail with eight steles between Glienicker bridge and the post tower of the water border crossing Nedlitz at the end of the Bertinistraße will inform from 2019 on. The Internet-Portal www.grenze-potsdam.de is already unlocked with in-depth information as well as image, audio and video material about the former border area in German and English.

Project coordination at the ZZF: Prof. Dr. Frank Bösch, Dr. Hans-Hermann Hertle

 

"Stumme Zeugnisse 1939 - Der deutsche Überfall auf Polen in Bildern und Dokumenten"
Studierende des Public History Masterstudiengangs der Freien Universität Berlin/ZZF Potsdam in Kooperation mit dem Haus der Wannsee-Konferenz und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Am 1. September 2019 jährt sich der deutsche Überfall auf Polen zum 80. Mal. Das Datum markiert den Beginn des Zweiten Weltkrieges in Europa. Sowohl in der polnischen Bevölkerung als auch unter den deutschen Soldaten gab es viele, die ihre Erfahrungen und Kriegserlebnisse festhielten – in Form von Fotos, Briefen und Tagebucheinträgen. Diese Zeugnisse sind heute wichtige Dokumente der Zeitgeschichte und dokumentieren einen verbrecherischen Krieg. Ziel des Projekts ist es, die öffentliche Auseinandersetzung mit familienbiografischen Zeugnissen zum Zweiten Weltkrieg aus deutscher und polnischer Perspektive zu fördern. Dazu sollen Fotos, Briefe und Tagebücher aus Privatbesitz, die den deutschen Überfall auf Polen dokumentieren, gesammelt und ein Teil des Materials soll digitalisiert, historisch eingeordnet und der Öffentlichkeit in einer Online-Ausstellung zugänglich gemacht werden.

Sammelaufruf: "Stumme Zeugnisse 1939 - Der deutsche Überfall auf Polen in Bildern und Dokumenten"
Falls Sie Fotos und andere Dokumente vom deutschen Überfall auf Polen (1. September - 6. Oktober 1939) besitzen und dem Kooperationsprojekt zur Verfügung stellen möchten, kontaktieren Sie bitte bis spätestens April 2019 Svea Hammerle, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, E-Mail: sammelaufruf [at] ghwk.de

Projektverantwortliche am ZZF Potsdam: Dr. Irmgard Zündorf
 

Zeitgeschichtliche Erinnerungsorte in Brandenburg – www.reiseland-brandenburg.de/erinnerungsorte

32 zeitgeschichtlichen Erinnerungsorten in Brandenburg aus der Zeit der NS-Diktatur von 1933 bis 1945 und der SBZ/DDR-Diktatur von 1945-1989/90 galt ein bereichs- und abteilungsübergreifendes Projekt des ZZF, das in Zusammenarbeit mit der TMB Tourismus Marketing Brandenburg GmbH durchgeführt und im Frühjahr 2018 abgeschlossen wurde.

Es entstanden kurze Informationstexte von Jürgen Danyel, Hans-Hermann Hertle, Elke Kimmel, Thomas Schaarschmidt, Peter Ulrich Weiß und Irmgard Zündorf zu Orten der Zeitgeschichte, die nicht nur für die brandenburgische, sondern für die gesamte deutsche und teilweise sogar europäische Geschichte von herausragender Bedeutung waren. Sie sind seit Ende März 2018 auf der Internetseite der TMB dargestellt.
 

www.17Juni53.de – Multimediales Website-Projekt

Kooperationsprojekt des ZZF Potsdam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und Deutschlandradio
Projektleitung am ZZF: Dr.Hans Hermann-Hertle

Der 17. Juni 1953 hatte eine Vorgeschichte – und er hatte weitreichende Folgen. Die multimediale Website, die den Zeitraum von April 1952 bis Ende 1953 abdeckt, rekonstruiert den Weg in die Krise, den Aufstand selbst und die Zeit nach dem 17. Juni: Dargestellt werden die Ursachen, der Verlauf und die Folgen. Eine Vielfalt unterschiedlicher Quellen illustriert und ergänzt die Textinformationen: Filmausschnitte, Fotos, Originaltöne aus dem RIAS-Archiv, Zeitzeugeninterviews, Zeitungsausschnitte, Flugblätter sowie Dokumente aus deutschen und internationalen Archiven.
Das Themenportal, das 2003 online gestellt wurde, betrachtet einerseits die vielschichtigen Ereignisse und Entwicklungen in verschiedenen Städten und Orten der DDR zwischen 1952 und 1954 und andererseits die mit dem 17. Juni 1953 zusammenhängenden nationalen und internationalen Entwicklungen. Die Recherchen wurden 2004 abgeschlossen und die Website 2013 lediglich geringfügig aktualisiert. Das materialreiche Portal steht zeitgeschichtlich interessierten Nutzerinnen und Nutzern als thematisches Archiv auch in Zukunft offen.

Public History