"Sozialismus als Erfahrung und Erinnerung. Junge Forschung im etablierten Feld". 16. Potsdamer Doktorand_innenforum zur Zeitgeschichte

Tagung
Datum: 21.02.2019 bis 22.02.2019
Ort: Potsdam

Das Doktorand_innenforum ist eine jährliche wissenschaftliche Tagung zu aktuellen Themen der Zeitgeschichte, die auswärtigen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit bietet, ihre Promotionsvorhaben am ZZF vorzustellen und zu diskutieren. Die Doktorandinnen und Doktoranden des ZZF übernehmen die thematische Konzeption und die Organisation der Konferenzen.

Programm

Tag 1:

13:00–13:15    Frank Bösch (Potsdam): Begrüßung

13:15–14:00    Juliane Fürst (Potsdam): Keynote Speech

14:00–15:30    Sektion Wirtschaft und Arbeitswelten

  • Aleksandar Rakonjac (Belgrad): The Beginning of a New Order. Implementation of Soviet Economic Methods in Yugoslavia (1945–1947)
  • Sebastian Lambertz (Köln): Legitimität durch Sinnstiftung? Arbeit als Identitätsmarker und Selbstermächtigung in der Tschechoslowakei zwischen 1953 und 1963
  • Pavel Šinkovec (Kiel): „A Socialist Citizen is also stealing...“ Conceptions and Depicting of Economic Criminality in 1970s and 1980s Czechoslovakia
  • Moderation: Christopher Banditt (Potsdam)
  • Kommentar: Ralf Ahrens (Potsdam)

15:30–16:00    Kaffeepause

16:00–17:30    Sektion (Pop-)Kultur

  • Cornelia Bruhn (Jena): Lieder für den Sozialismus. Die FDJ-Singebewegung (1965–1990) als Erfahrung von sozialistischem Alltag, politischen Auseinandersetzungen und gesellschaftlichen Visionen
  • Nikolai Okunew (Potsdam): Red Metal. Heavy Metal als DDR-Subkultur zwischen Konflikt und Integration
  • Anna Grutza (Flensburg): Paradoxe Erfahrungswelten: Das Schöne und das Wahre im Kalten Krieg
  • Moderation: Florian Völker (Potsdam)
  • Kommentar: Bodo Mrozek (Potsdam)

17:30–18:30 Abendessen

18:30–20:00 Öffentliche Podiumsdiskussion Sozialistische Erinnerung und postsozialistische Aufarbeitung (Anmeldung nicht erforderlich)

Teilnehmer/-innen: Katharina Lenski (Jena), Jens Schöne (Berlin), Peter Wurschi (Erfurt), Martina Weyrauch (Potsdam)

Tag 2:

9:45–11:00   Sektion „Out of the Picture“

  • Maria-Lena Faßig (Kiel): Disability in illustrierten Zeitschriften der sozialistischen Tschechoslowakei
  • Lisa Städtler (Bremen): Die gute Genossin – oder: die funktionale Erinnerung. Über die Nachlassverwalterinnen-Tätigkeit der Journalistin Hilde Eisler (1912–2000)
  • Moderation: Henrike Voigtländer (Potsdam)
  • Kommentar: Katja Stopka (Potsdam)

11:00–11:15 Kaffeepause

11:15–13:00 Sektion Langes Ende?

  • Jenny Price (Jena): Die ostdeutsche Erfahrung: Demokratisierung im Alltag, 1989–1994
  • Christopher Banditt (Potsdam): Ungleichheit und materielle Lagen von ostdeutschen Arbeitnehmerhaushalten in der Systemtransformation
  • Aleksandra Konarzewska (Tübingen): Real Socialism (and its Aftermath) in the Contemporary Polish Gonzo Journalism
  • Alexander Svetlov (Kiew): Soviet past – post-Soviet future. Power politics in Ukraine‘s path-dependent transition
  • Moderation: Nikolai Okunew (Potsdam)
  • Kommentar: Anja Schröter (Potsdam)

13:00–14:00 Mittagessen

14:00­–16:00 Abschlussrunde (Berichte der Sektionspaten/-innen)

 

Veranstaltungsort

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

Kontakt und Anmeldung

Organisation und Kontakt:
Christopher Banditt, Nikolai Okunew, Henrike Voigtländer (Doktorand_innen am ZZF Potsdam)

Anmeldung zum 16. Potsdamer Doktorand_innenforum zur Zeitgeschichte unter:
E-Mail: doktorandenforum [at] zzf-potsdam.de
Für den Besuch der Öffentlichen Podiumsveranstaltung am Donnerstag, 21. Februar, Beginn 18:30 Uhr ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Veranstaltungen