Christiane Lahusen

Zukunft am Ende

Autobiographische Sinnstiftungen von DDR-Geisteswissenschaftlern nach 1989

Alles Ostalgie? 1989 stellte für viele eine Zäsur dar – eine große Zahl an sogenannten Nachwende-Erinnerungstexten sind daraufhin entstanden, anhand derer sich die Auswirkungen der Wende auf die kulturellen Sinnsysteme analysieren lassen. Im Mittelpunkt dieses Buches stehen als Untergruppe solcher Texte die Autobiographien von DDR-Geisteswissenschaftlern. Christiane Lahusens Analyse zeigt, dass diese nicht als rückwirkende Verklärungen der DDR-Wirklichkeit abgetan werden können. Vielmehr ergibt sich ein wesentlich komplexeres Bild: Die Autobiographien sind weniger Vergangenheits- als Zukunftstexte, denn erst der Zusammenbruch des Staatssozialismus erlaubte den Autobiographen den Rückbezug auf eine politische Utopie, die ihnen zu DDR-Zeiten längst abhanden gekommen war.


Ort: Bielefeld
Jahr: 2013
Verlag: transcript
Seiten: 326
ISBN: 978-3-8376-2585-1
Publikationen