Thomas Reichel

"Sozialistisch arbeiten, lernen und leben"

Die Brigadebewegung in der DDR (1959 - 1989)

In diesem Buch wird ein umfassendes und differenziertes Bild der Geschichte der „sozialistischen Brigaden“ entfaltet, das vielfältige Einblicke in die DDR-Gesellschaft der späten Ulbricht-Ära und der Honecker-Ära eröffnet. Gestützt auf eine breite Quellenbasis, von der zentralen bis zur unteren Ebene von SED, FDGB und ausge­wählten Industriebetrieben, arbeitet Thomas Reichel die ambivalente Rolle der Brigaden als Soziali­sa­tionsinstanz für die Mehrheit der „Werktätigen“ in der DDR heraus. Als eine alltägliche Form der Gemeinschaftsbildung spielten die „sozialistischen Brigaden“ eine entscheidende Rolle bei der „Kollektivierung“ der Gesellschaft und trugen über drei Jahrzehnte zur relativen Stabilität der DDR bei.


Ort: Wien, Köln, Weimar
Jahr: 2011
Verlag: Böhlau
Seiten: 394
ISBN: 978-3-412-20541-6
Publikationen