Stefanie
 
Middendorf
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt

Dr. Stefanie Middendorf

Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 9d, Raum E.08
Tel.: 0331 74510-135
Fax: 0331 74510-143

E-Mail: middendorf [at] zzf-potsdam.de

Vita

seit 2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung II des ZZF

 

seit 2017         

Leiterin des DFG-Netzwerkes „Schulden machen. Praxeologie der Staats­verschuldung im langen 20. Jahrhundert“ (Näheres unter www.doing-debt.de)

 

2013-2019       

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 

2016-2017       

Junior Fellow am Historischen Kolleg in München

 

2010-2013       

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kommission zur Erfor­schung der Geschichte des Reichsfinanzministeriums im National­sozialismus

 

2008                           

Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

2007-2010                  

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 

2004                           

Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Paris

 

2003-2007                  

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Ge­schichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

2000-2002      

Leiterin des Projektbereiches Erinnerungskultur des Kulturinstituts der Stadt Braunschweig

 

2000   

Freie Mitarbeiterin der Gedenkstätte Buchenwald in Weimar

 

1997               

Freie Mitarbeiterin des Leo Baeck Instituts in Jerusalem

 

1995-1999

Stipendiatin des Cusanuswerks

 

1993-1999                  

Studium der Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte und Psychologie an den Universitäten Freiburg, Basel und Jerusalem

 

 

Projekte

  • Forschungsprojekt

    Geld zu verleihen, Kredit zu geben – dies galt stets als eine moralisch frag­würdige Angelegenheit. Diese kritische Sicht prägt auch die Forschungsdebatten zur Zeitgeschichte der Verschuldung. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Frage, welche... » zum Projekt

Publikationen

Monographie

Massenkultur. Zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Modernität in Frankreich 1880–1980, Göttingen 2009

 

Herausgeberschaften

Institutional History Rediscovered. Observing Organizations’ Behavior in Times of Change (= Com­parativ 24/2014, H. 1), hg. mit Corinna R. Unger und Ulrike Schulz

Mass Culture as Modernity – European Perceptions, 1900–1980 (= Journal of Modern European His­tory 10/2012, H. 2), hg. mit Ulrich Herbert

 

Aufsätze

Beyond Democracy or Dictatorship. Negotiating Sovereign Debt in Germany from Weimar to the Postwar Period, in: Nicolas Barreyre/Nicolas Delalande (Hg.), The Global Politics of Public Debts from the late 18th Century [ersch. 2020]

Entscheidende oder erbärmliche Jahrzehnte? Krise und Komplexität der französischen Kulturpolitik seit den 1970er Jahren, in: Morten Reitmayer (Hg.), Gewinner und Verlierer nach dem Boom [ersch. 2020]

Außerwirtschaftlicher Wille. Antiliberale Haltungen zu Kapitalismus und Demokratie bei Johannes Popitz und Carl Schmitt, in: Detlef Lehnert (Hg.), Soziale Demokratie und Kapitalismus. Die Weimarer Republik im Vergleich, Berlin 2019, 173-207

Hans Schäffer und die bürokratische Existenz im Finanzkapitalismus, in: Jörg Später/Thomas Zimmer (Hg.), Lebensläufe im 20. Jahrhundert, Göttingen 2019, 115–135

Verteidigung und Verachtung. Demokratiekritik und ihre Grenzen in Frankreich in der Zwischenkriegszeit, in: Journal of Modern European History 17 (2019), H. 1, 16-21

Ökonomisierung des Regierens? Überlegungen zum Wandel „moderner“ Staatsfinanzierung in Deutschland und Frankreich (1920–1980), in: Archiv für Sozialgeschichte 57 (2017), 281–311

Staatsfinanzen und Regierungstaktiken. Das Reichsministerium der Finanzen (1919–1945) in der Geschichte von Staatlichkeit im 20. Jahrhundert, in: Geschichte und Gesellschaft 41 (2015), H. 1, 140–168

Finanzpolitische Fundamente der Demokratie? Haushaltsordnung, Ministerialbürokratie und Staatsdenken in der Weimarer Republik, in: Tim B. Müller/Adam Tooze (Hg.), Normalität und Fragilität. Demo­kratie nach dem Ersten Weltkrieg, Hamburg 2015, 315–343

Institutional History Rediscovered. Observing Organizations‘ Behavior in Times of Change, mit Ulrike Schulz und Corinna R. Unger, in: Comparativ 24 (2014), H. 1, 8–17

Massenwissenschaften in Frankreich und Deutschland um 1900. Erfahrungsgeschichtliche Per­spektiven, in: Gangolf Hübinger (Hg.), Europäische Wissenschaftskulturen und politische Ordnun­gen in der Moderne (1890–1970), München 2014 (= Schriften des Historischen Kollegs, Kollo­quien 87), 51–78

Jenseits des Primats. Kontinuitäten der nationalsozialistischen Finanz- und Wirtschaftspolitik, mit Kim Christian Priemel, in: Birthe Kundrus/Sybille Steinbacher (Hg.), Kontinuitäten und Diskon­tinuitäten. Der Nationalsozialismus in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, Göttingen 2013 (= Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus 29), 94–120

„Masse“, Version 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 5.11.2013, URL: http://docupedia.de/zg/Middendorf_masse_v1_de_2013

Comment: (Popular) Culture as Product – Contingencies of Cultural Change, in: Zeithistorische For­schungen/Studies in Contemporary History 10 (2013), H. 1, 101–106, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Middendorf-1-2013

Mass Culture as Modernity. Introductory Thoughts, in: Journal of Modern European History 10 (2012), H. 2, 147–151

Organisierte Modernität? Konstruktion und Konzeption der Massenkultur in Frankreich, in: Journal of Modern European History 10 (2012), H. 2, 182–206

Modernitätsoffensiven, Identitätsbehauptungen: „Bandes dessinées“ und die Nationalisierung der Massen­kultur in Frankreich, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 9 (2012), H. 1, 76–97, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Middendorf-1-2012

„Verstoßenes Wissen“. Emigranten als Deutschlandexperten im „Office of Strategic Services“ und im ame­rikani­schen Außenministerium 1943–1955, in: neue politische literatur 46 (2001), H. 1, 23–52

„...gewisse Themen bleiben stets tabu“. Walter Mehrings Schauspiel Der Kaufmann von Berlin, in: Jüdi­scher Almanach 2000/5760, Frankfurt a. M. 1999, 99–113

Topographie der Erinnerung. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus im Gebiet der Braun­schweigischen Landschaft, hrsg. von der Braunschweigischen Landschaft, Braunschweig 2004 (Autorin mehrerer Einzelbeiträge)

 „Mein Schtetl, das sind die Leute, die darin wohnen, nicht der Ort...“, in: Heiko Haumann (Hg.), Der Erste Zionistenkongress von 1897 – Ursachen, Bedeutung, Aktualität, Basel u.a. 1997, 58–63

 

Rezensionen in

sehepunkte, BGNS, Francia, HSozKult, neue politische literatur, Rundfunk und Geschichte, WerkstattGeschichte, Süddeutsche Zeitung, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

 

Medien

Interviews

Staats-Organisation. Ministerialbürokratie zwischen Normalität und Ausnahmezustand, Vortrag am Historischen Kolleg, 8.5.2017, https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/staats_organisation._ministerialbu...

„Menschen morden, nicht Systeme“, Konferenzbericht mit Interviews (Auszüge), 19.10.2016, https://www.deutschlandfunkkultur.de/holocaust-menschen-morden-nicht-sys...

„Organisationsgeschichte erzählt sich nicht aus sich selbst“, Interview zum Forschungsprojekt zur Geschichte des Reichsfinanzministeriums mit Sina Speit (Forschungsprojekt zur Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg), 8.6.2015, URL: http://ns-ministerien-bw.de/2015/06/organisationsgeschichte-erzaehlt-sic...

 „Masse“ bei docupedia.de, Interview zu Online-Publikationen mit L.I.S.A. (Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung), 7.1.2014, URL: http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/masse_bei_docupedia.de?nav_id=4668