Bodo
 
Mrozek
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Bodo Mrozek

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

E-Mail: mrozek [at] zzf-potsdam.de

Bodo Mrozek vertritt während des Sommersemesters 2018 den Lehrstuhl für Theorie und Geschichte der Populären Musik an der Humboldt Universität zu Berlin.

Vita

Summer semester 2018
Chair representation Lehrstuhl für Theorie und Geschichte der Populären Musik (Humboldt-Universität, Berlin)

since April 2017 (Beurlaubung im Sommersemster 2018)
Research fellow (Wissenschaftlicher Mitarbeiter) at the Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF)

2016-2017
Lecturer (Wissenschaftlicher Mitarbeiter) at the Chair for Theory and History of Popular Music, Institute for Musicology and Media Studies of Humboldt University Berlin

Doctoral graduation ("summa cum laude") at Free University of Berlin on the emergence of a transnational youth and pop culture in the 1950s and '60s (title: "Delinquenz und Normalisierung. Von der Jugend- zur Popkultur 1953-1966. Eine transnationale Geschichte“)

2014-2015 
Scholarship at the Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF), Department III

Teaching fellow at Free University Berlin

2012-2013
Member of the Max Planck Research Group (MPRG) "Felt Communities. Emotions in European Music Performance" at the Max-Planck-Institute for Human Developement (MPIB)

Research fellow (Wiss. Mitarbeiter) at Potsdam University

2010-2016
Doctoral associate at the Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF), Department III (History of Media and Information Society)

1999-2009
Author and editor (i.a. at the humanities and Feuilleton desks of Der Tagesspiegel and Berliner Seiten of Frankfurter Allgemeine Zeitung, contributor of National Public Radio Deutschlandradio Kultur / Deutschlandfunk)

1995-1998
Student assistant of Prof. Dr. Dr. Jürgen Kocka and Prof. Dr. Hannes Siegrist at the Centre for Comparative European History (AVG/ZVGE)

1992-1994
Contributor of the exhibition projects "Juden im Widerstand. Drei Gruppen zwischen Überlebenskampf und politischer Aktion, Berlin 1939-45" (IJH, 1992), "The Berlin Story" (1994), Oral History in Israel for the exhibition "Jetzt wohin? Exil und Rückkehr" (Aktives Museum, Berlin/Jerusalem 1995); Contributor of the documentary "Another Journey by Train to Auschwitz" (Chanel 4, GB 1993)

1992-1998
Study of History, Literature and Politics at Universiteit van Amsterdam (1996) and Free University Berlin (Magister Artium)

 
Scholarships and stays abroad

2013-2016
Conference travel grants of DAAD, University of Bayreuth and the German Studies Association (GSA) to San Diego (2016), Paris (2015), and Milwaukee (2013)


2012-2013
Scholarship of Max-Planck-Institute for Human Development (MPIB)

2012 & 2015
Scholarships of the Center for Contemporary History Potsdam (ZZF)

2011
Doctoral scholarship of the Institute Historique Allemand Paris (IHA)

Chercheur invité du Centre d'histoire culturelle des sociétés contemporaines, l'Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines

Lindsay Boynton Scholarship of the University of London (Queen Mary)

2009
Doctoral scholarship of the German Historical Institutes (GHI) in Washington and London

Visiting postgraduate student at Columbia University (New York)

2008-2010
Karl Hermann Flach scholar of FNST/VSA

2007
Stephen M. Kellen-Fellow of the American Council on Germany in Los Angeles and New York City

1996
SOKRATES scholarship for the Netherlands

1995
Oral History in Israel for Aktives Museum
 

Appointments

• Member of the academic board of the journal Pop. Kultur & Kritik
• German language editor of the international academic group blog PopHistory
• Admin of the Facebook group Geschichts- und Kulturwissenschaften
• Peer reviews for: Contemporary European History; Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History; Docupedia-Zeitgeschichte

• Member of the central jury of the history prize competition under the auspices of the Federal President of Germany
• Member of the academic committee of the conference on Serge Gainsbourg at the Sorbonne (2018)
• Member of the board of the Informationsstelle 'Jugend unterm Hakenkreuz' (IJH) e.V. (1996-2013)
 

Fields of Research

• Contemporary History of the Senses
• Popular Music and Sound Studies
• Cultural and media studies
• Urban History
• Transnational History
 

Memberships

• International Society for Cultural History (ISCH)
• Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)
• International Association for the Study of Popular Music (IASPM D-A-CH)
• Gesellschaft für Medienwissenschaft, AG Populärkultur (GfM)
• German Studies Association (GSA)
• Sensory Studies Network

 

 

Organized Conferences

• „Gespaltene Sinne? Sensorische Differenz im 20. Jahrhundert“, (with Jan Plamper) Section of the 52. Deutscher Historikertag, biennial conference of the German Historians Association (VHD), 25.-28-09.2018, Münster

• Workshop "Vom Ashram in die Eiszeit: Hippies, Punks und NDW", 20.04.2017, Dp. III History of Media and Information Society, Centre for Contemporary History (ZZF), Potsdam

• Workshop „Räume, Märkte, Szenen. Neue Arbeiten zur Popgeschichte“, 15.4.2016, at Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF)/Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, Humboldt Universität zu Berlin

•   Section at the 50. German Historian's Annual Conference (Deutscher Historikertag): „The Winner Takes It All“. Popgeschichtliche Narrative zwischen Ausbeutung und Emanzipation, 25.9.2014, Göttingen (with Detlef Siegfried)

• Practice Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“, 25 June 2013, at Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF) in connection with the Max Planck Institute for Human Development Berlin, Max Weber Foundation and Institute Historique Allemand (IHA) Paris

• Practice Workshop „Popgeschichte schreiben“, 31. August 2012 at Centre for Contemporary History Potsdam (with Jürgen Danyel and Alexa Geisthövel)

• Conference „PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären“, Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF) in connection with the Arbeitskreises Popgeschichte (with Jürgen Danyel and Alexa Geisthövel), 3.-5. November 2011, at Volksbühne-am-Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

• Workshop „Pop Theorie. Ansätze zu einer Geschichte des Populären“. Working Group Popgeschichte (with Alexa Geisthövel), 20. February 2010, at Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF)

Projekte

  • Assoziiertes Forschungsprojekt

    Die räumliche Teilung Deutschlands war nicht nur ein politisches Ereignis. Aus Perspektive der sensory studies lässt sie sich als ein Prozess verstehen, der tief in die Chemie der Umwelt und sogar in die Biologie der Menschen eingriff.... » zum Projekt

  • Abgeschlossenes assoziiertes Dissertationsprojekt

    Das Projekt analysiert die Entstehung einer internationalen Jugend- und Popkultur in den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Zwei gegenläufige, aber eng mit einander verbundene Entwicklungen werden... » zum Projekt

Publikationen

Monograph

Jugend -- Pop -- Kultur.
Eine transnationale Geschichte,
Berlin: Suhrkamp 2018 (=stw 2237).

 

 

Editorship

Popgeschichte. Band 1: Konzepte und Methoden.
Bielefeld: Transcript 2014 
(with Alexa Geisthövel).

 

 

 

 

Popgeschichte. Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988. Bielefeld: Transcript 2014
(with Alexa Geisthövel and Jürgen Danyel).

 

 

 

 

(reviewed in: Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ; Merkur 69; Deutschlandfunk (Audio); Deutschlandradio Kultur; Westdeutscher Rundfunk/WDR (Audio); Hungarian National Public Radio; Archiv für Sozialgeschichte; German History; H-Soz-Kult; Sehepunkte; literaturkritik.de; Neue Politische Literatur 59; Theater heute; Jahrbuch für Volkskunde; Werkstatt Geschichte; Geschichte und Rundfunk; Tagesszeitung taz; GMK-Newsletter 2015/2)

Articles in journals and book chapters

• « Le twist : une libération transnationale du corps sur les pistes de danse des années 60 ? », in: Arnaud Baubérot/Florence Tamagne (eds.) : « This Is The Modern World. » Pour une histoire social du rock, Villeneuve d’Ascq Cedex: Presses Universitaires du Septentrion (in print).

• "Pop als Zeitgeschichte", in: Frank Bösch/Martin Sabrow (eds.): ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2017, Göttingen: Wallstein 2017, pp. 91-104.

• „Ein Jahrhundert der Jugend?“, in: Martin Sabrow / Peter Ulrich Weiß (eds.): Das 20. Jahrhundert vermessen. Signaturen eines vergangenen Zeitalters, Göttingen: Wallstein 2016, pp.199-218.

• "Eine Seife namens Elvis. Plädoyer für eine Olfaktorik des Pop", in: Pop-Zeitschrift-Blog Rubrik: Pop-Archiv (27. Juni) 2016 (online)

„Verhaltenslehren des Vergnügens. Zur Zeitgeschichte der Party“, (Audio) in: Zeitschrift für Ideengeschichte (ZIG) 4/2015, Themenheft „Die Party“, ed. by Jens Hacke / Stephan Schlak, pp. 20-30.

• „East Side Stories: Die Mobilisation for Youth im New York der 1960er Jahre“, in: Informationen zur Modernen Stadtgeschichte (IMS) 2/2015, Themenheft „Stadt und Jugendkulturen“, ed. by Jürgen Reulecke, pp. 68-79.

• „Pop als Zeitgeschichte“, in: Mrozek/Geisthövel/Danyel (Hg.): Popgeschichte. Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988, Bielefeld: Transcript 2014 (with Jürgen Danyel u. Alexa Geisthövel), pp. 7-15. 

• "Einleitung", in: Geisthövel/Mrozek (Hg.): Popgeschichte. Bd. 1: Konzepte und Methoden, Bielefeld: Transcript 2014, pp. 7-31. 

• "Subkultur und Cultural Studies. Ein kulturwissenschaftlicher Begriff in zeithistorischer Perspektive", in: Geisthövel/Mrozek: Popgeschichte. Bd. 1, pp. 101-126. 

• „Vom Ätherkrieg zur Popperschlacht. Die Popscape West-Berlin als Produkt der urbanen und geopolitischen Konfliktgeschichte“, in: Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History 11 (2014) 4, pp. 288-299. 

• « Écouter l’histoire de la musique. Les disques microsillons comme sources historiques de l’ère du vinyle », in: Le Temps des Médias. Revue d’histoire 22 (2014), pp. 92-106. 

• „Das Vinyl-Zeitalter. Anmerkungen zur Theoriegeschichte des Pop“, in: Mythos Vinyl. Die Ära der Schallplatte. Berlin: Museum Neukölln 2014 (Katalog), pp. 45-48. 

The Art Song Collection. Berlin: Argobooks 2014 (with annette hollywood).

• "‘Ein sonderbarer Haufen!‘ Jugendbewegte Prägung als autobiographische Erzählstrategie in Nicolaus Sombarts ‚Jugend in Berlin 1933-1943‘", in: Barbara Stambolis (Hg.): Jugendbewegt geprägt. Essays zu autobiographischen Texten von Werner Heisenberg, Robert Jungk und vielen anderen (=Formen der Erinnerung 52), Göttingen: V&R Unipress 2013, pp. 668-682.

• "Vom Bildzeichen zum Zahlencode. Die Hausnummer als Chiffre einer Mediengeschichte der vernetzten Stadt", in: Frank Bösch u. Martin Sabrow (Hg.): ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2011, Göttingen: Wallstein 2012 , pp. 132-142.

• "Zur Frage des kollektiven Erinnerns. Die Semantik der Memoria", in: Merkur 66 (2012) 5, pp. 411-419.

"Die Geschichte raucht noch. Riots in Großbritannien", Essay auf: Zeitgeschichte-Online (ZOL), August 2011.

• "Panic on the Streets of London. Jugendkriminalität, Popkultur und die Cultural Studies", in: Ronald Grätz u. Hans Georg Knopp (Hg.): Konfliktkulturen. Texte für Politik, Alltag, Gesellschaft und Kunst (=Edition Institut für Auslandsbeziehungen), Göttingen: Steidl 2011, pp. 157-163.

• "Geschichte in Scheiben. Schallplatten als zeithistorische Quellen", in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 8 (2010), pp. 295-304.

• "Die verkannte Generation. Von Bürgerschreck zur bunten Republik Deutschland: Jugendkulturen in der Nachkriegszeit", in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2009, Göttingen: Wallstein 2010, pp. 118-130.

• "Im Geheimdienst Seiner Majestät, des Kapitalismus. Helden der Popkultur: Spione und Agenten im Kalten Krieg", in: Merkur 724/725 (2009) 8, pp. 982-988.

"Zu Fuß auf dem Sonderweg. Das Wandern als deutscher Erinnerungsort", in: Merkur 63 (2009) 4, pp. 350-356.

• "Halbstark! Zur Urgeschichte der Popkultur", in: Merkur 62 (2008) 7, pp. 630-635.

• "The Electronic World of the Academy", in: BBAW (Hg.): Die Akademie am Gendarmenmarkt. Berlin 2007, pp. 75-80.

• "Der König mit den zwei Körpern. Zur Situation der Elvis-Forschung", in: Zeitgeschichte-online. Pop in Ost und West, Populäre Kultur zwischen Ästhetik und Politik, ed. by Árpád von Klímo und Jürgen Danyel, April 2006.

• "Irgendwann muss was geschehen", in: M. Boehlke u. H. Gericke (Hg.): Too Much Future. Ostpunk, Berlin: Künstlerhaus Bethanien 2005, pp. 47-62.
(en français: « Il fallait que quelque chose se passe », in: dies. (ed.): Too much future. Le punk en République Démocratique Allemande, Paris: Éditions Allia 2010, pp. 30-40.)

• Kapitalismus und/oder Barbarei, in: Merkur 653/654 (2003) 8, pp. 929-934.

• Bünde Jüdischer Jugendbewegung, in: W. Vathke u. W. Löhken (Hg.): Juden im Widerstand. Drei Gruppen zwischen Überlebenskampf und politischer Aktion 1939-45, Berlin: Edition Hentrich 1992, p. 84, 97, 106, 112, 114, 160.

Handbook articles:

• "Johnny Hallyday", in: Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), Online: (in publication).

• „Die Schallplatte“, in: Daniel Morat/Hans-Jakob Ziemer (Hg.), Handbuch Sound. Geschichte – Begriffe – Ansätze, Stuttgart: Metzler 2017 (in print).

• (with Paolo Prato) "Yé-yé", in: Prato, Paolo/Horn, David/Shepherd, John (Hg.), Bloomsbury Encyclopedia of Popular Music of the World (EPMOW), Vol. VIII-XIV, Genres, Vol. XI, Genres: Europe, New York: Bloomsbury Academic 2017, S. 826-828.

• „Swinging Londre“, in: Étienne François, Thomas Serrier, with Pierre Monnet, Akiyoshi Nishiyama, Olaf B. Rader, Valérie Rosoux, Jakob Vogel, (eds.), EUROPA. Notre histoire, Paris: Les Arènes 2017, pp. 1321-1328.

• „Historicization in Pop Culture. From Noise Reduction to Noise Recording”, in: Jens Papenburg/Holger Schulze (eds.): Sound as Popular Culture. A Research Companion, Cambridge/Mass.: MIT´ Press 2016, pp. 121-132.

• Jugendkultur, in: Nicole Colin u.a. (Hg.): Lexikon der deutsch-französischen Kulturbeziehungen nach 1945 (=édition lendemains 28), Tübingen: Narr Verlag 2013, pp. 303-305.

Figuration Punk, in: Netzwerk Körper (Hg.): What Can a Body do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften, Frankfurt a.M.: Campus (Mai) 2012, pp. 191-196.

Popgeschichte Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 6.5.2010

Reviews (selection):

Sound Review: "Rock The Kasbah", Institut des Cultures d'Islam, Paris, in: Sound Studies Journal 3 (2018).

• Reviewed: Mackert, Nina: Jugenddelinquenz. Die Produktivität eines Problems in den USA der späten 1940er bis 1960er Jahre. Konstanz 2014, in: H-Soz-Kult, 11.06.2015

• Reviewed: Schmieding, Leonard: Das ist unsere Party. HipHop in der DDR, Stuttgart 2014: „Die Normalverrenker hatten das nicht drauf. Leonard Schmieding schreibt die Geschichte des HipHop in den letzten Jahren der DDR“, in: FAZ vom 20.2.2015, p. 10. 

• Reviewed: Lucian Hölscher: Political Correctness. Der sprachpolitische Streit um die nationalsozialistischen Verbrechen, in: AfS 51 (2010).

• Reviewed: Bahners, Patrick: Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift, München 2011, in: Liberal 53/3 (2011), p. 79-81.

• Reviewed: Tanenhaus, Sam: The Death of Conservatism, New York 2009, in: Liberal 52/3 (2010), pp. 94-95.

• Reviewed: Fifka, Matthias S.: Rockmusik in den 50er und 60er Jahren. Von der jugendlichen Rebellion zum Protest einer Generation. Baden-Baden 2007, in: H-Soz-u-Kult, 16.11.2009.

Conference Reviews (selection):

Die Erfindung des Biodeutschen. Eine Tagung schöpft aus den trüben Quellen von Veganertum und Feminismus, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.11.2016 (Geisteswissenschaftliche Beilage).

Politische Religionen. Der 51. Deutsche Historikertag stellt Glaubensfragen, in: Der Tagesspiegel, 27.9.2016.

• Vom Hohen Meißner in die Zeltlagerdemokratie. Zum 100. Jubiläum des Freideutschen Jugendtages von 1913 suchen Historiker Spuren der Jugendbewegung in der Deutschen Geistesgeschichte, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10 April 2013.

Alte Schlachtrösser gegen junge Milde. Der Deutsche Historikertag in Mainz widmet sich alten Konflikten um Ressourcen – und schürt neue, in: Der Tagesspiegel, 01.10.2012.

• ‘In verwandten Schächten‘: Stefan George -- Wolfgang Frommel -- Wilhelm Fraenger. Ein Potsdamer Symposium vergleicht drei Charismatiker der Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte ZRGG 64/3 (2012), pp. 287-289.

• PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären. 03.11.2011-05.11.2011, Berlin, in: H-Soz-u-Kult, 31.01.2012.

Die Kultur des Sorry-Sagens. Zeithistoriker streiten im Auswärtigen Amt darüber, wie die jüngste Geschichte aufzuarbeiten ist, in: Der Tagesspiegel, 01.12.2010.
 

Research-related press articles (selection):

Zuviel Rumba kann auf die Nerven gehen. Wie die Deutschen feiern lernten: eine kleine Kulturgeschichte der Party, in: DIE ZEIT, 31.12.2016.

• Elende Brut der lichtlosen Gänge. Sind in Griechenland wirklich ‚Halbstarke‘ am Ruder? Eine Begriffsgeschichte, in: FAZ, 13.2.2015, p. 11. 

Am E-Day kam die Freiheit nach Deutschland. Fanclubs und Popkultur (Vorabdruck eines Vortrages auf dem 50. Deutschen Historikertag in Göttingen), in: Die Welt, 25.9.2014. 

Yeah, yeah, yeah: Politische Verwicklungen und eine neue Gefühlskultur. Vor 50 Jahren erreichte die Beatlemania ihren Höhepunkt, in: Die Zeit, 24. Juli 2014, p. 17.  

Aktion Steinschlag. Die Rolling Stones kehren auf die Berliner Waldbühne zurück. Hier spielten sie einst ihr legendäres Konzert, das in Ausschreitungen endete und einen Kulturkampf um die Beat-Musik entfachte. Alte Polizeiakten verraten nun, wie verhärtet damals die Fronten waren. Eine Rekonstruktion, in: WAMS, 08.06.2014, p. 47.

Manifestation eines Kulturbruchs: Vor fünfzig Jahren brachen die ‚Schwabinger Krawalle‘ aus. Eine Rekonstruktion, in: Die Welt, 21.06.2012.

Kurzer Prozess. Das drakonische Urteil gegen Pussy Riot hat eine lange Vorgeschichte. Die Unterdrückung der Jugendkultur reicht vom Zarenreich über die Sowjetunion bis heute, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23 August 2012.

• Zornige junge Männer. Die Hoodies werden für die Randale in Großbritannien verantwortlich gemacht. Sie stehen in einer langen Tradition von Jugendkulturen, in: ZEIT-Magazin Nr. 37, 09.09.2011.

• Neuer Trend in den Geschichtswissenschaften: Verschwindet Pop in den Archiven?, auf: Spiegel.de (12.09.2011).

Let’s twist again: Ein Tanzstil erobert die Welt. 1961 war der heiße Sommer des Twist, in: Der Tagesspiegel, 24.07.2011.

• Blut & Respekt. Geschichte und Gegenwart von Street Gangs in South Los Angeles, in: Lettre International Nr. 93 (2011), pp. 100-104. 
(Romanian translation: Sânge şi respect, Lettre Internationale, Ediţia română, Nr. 79, 2011, pp. 64-69.)

• Die motorisierte Rebellion. Bürger, Antibürger, Intellektuelle. Radio-Essay, Nachtstudio, Bayerischer Rundfunk, 10.3.2009.

Translation:

Florence Tamagne: "La Nuit de la Nation. Jugendkultur, Rock’n’Roll und moral panics im Frankreich der sechziger Jahre", in: Mrozek/Geisthövel/Danyel (Hg.): Popgeschichte Bd.2, pp. 41-63. (from French)

 

Lehre

Aktuelles Lehrangebot:

(SoSem 2018, Humboldt-Universität zu Berlin):

Vorlesung (BA und MA) 53 442 Populäre Musik seit 1955 – transnationale Perspektiven

Die Zeit um 1955 gilt als Geburtsstunde der Pop- und Rockmusik (Peterson). Transnationale Genres wie der Rock’n’Roll erneuerten die populäre Musik. Gleichzeitig setzen sich neue Technologien wie Vinylschallplatte, E-Gitarre und Jukebox durch, neue Medien wie das Top-40-Radio und die Jugendmusikzeitschrift. Independent-Label und bilaterale Fusionen zwischen Film- und Musikwirtschaft veränderten die Kulturindustrie. Die in den folgenden Jahrzehnten entstehende Popkultur wurde aufgrund von Demographie und Ökonomie zumeist mit Jugendkultur gleichgesetzt und konnte sich nur gegen erhebliche gesellschaftliche und politische Widerstände allmählich etablieren. Die Vorlesung bietet einen Überblick über transnationale Verflechtungen der Musikproduktion und –Konsumption in jenen Jahrzehnten. Anhand ausgewählter Beispiele widmet sie sich zentralen Konfliktfeldern wie Musikzensur, Tanzverboten, Jugendschutzdebatten oder Rundfunkpolitik. Dabei wird eine „Sattelzeit“ der Popkultur herausgearbeitet, in der bis heute wirksame Strukturen geschaffen wurden und gezeigt, wie diese sich auf die Musik auswirkten. Es werden aber auch maßgebliche Unterschiede zur gegenwärtigen, von Digitalisierung und Sharing-Modellen geprägten populären Musiklandschaft diskutiert.

Einführende Literatur: Richard A. Peterson: „Why 1955? Explaining the Advent of Rock Music“, in: Popular Music 9 (1990) 1, S. 97-116; Rolf Großmann: „Die Geburt des Pop aus dem Geist der phonographischen Reproduktion“, in: Bielefeld, Christian, Udo Dahmen, ders. (Hg.); Popmusicology. Perspektiven der Popmusikwissenschaft, Bielefeld: Transcript 2008, S. 119-134; Alexa Geisthövel, Bodo Mrozek (Hg.): Popgeschichte. Band 1. Konzepte und Methoden, Bielefeld: Transcript 2014; Bodo Mrozek, Alexa Geisthövel, Jürgen Danyel (Hg.): Popgeschichte. Bd. 2: Zeithistorische Fallstudien (1958-1988), Bielefeld: Transcript 2014.

MA-Seminar 53 443 Von der Musik zum Sound: Populäre Klanglandschaften aus Perspektive der Sound Studies

In den vergangenen Jahren hat sich mit den Sound Studies eine Disziplin herausgebildet, die mit einem erweiterten Klangbegriff auch die Popular Music Studies herausfordert. Einerseits werden die definitorischen Grenzen zwischen musikalischem Klang/Sound bzw. Geräusch, Lärm/Noise weiter verschoben, andererseits geraten auch neue Töne ins Hörfeld: Alltags-, Stadt- oder Industriegeräusche, politische Artikulationen, „sonic warfare“ oder Lärmkontrollmaßnahmen. Die Sound Studies legen mehr
Ohrenmerk auf die Klangumgebungen von Musikereignissen: nicht als Hintergrundrauschen, sondern vielmehr als Teil der Musik. Sound Scapes werden durch Schallreichweiten bzw. durch gebaute Resonanzkörper begrenzt, die sich als Klangarchitekturen analysieren lassen. Noch weiter greifen anthropologische Konzepte, die das Sonische als eine ontologische Kategorie verstehen,
da alle Materie nur im Zustand der Schwingung, gewissermaßen als unhörbarer Klang existiert. Das Seminar führt in zentrale Begrifflichkeiten, Fragestellungen und Methoden der Sound Studies ein und wendet sie auf Fallbeispiele aus der populären Musik an. Es ist offen für neue Arten der nicht text-/bildbasierten Präsentationen, etwa Sound Papers.

Einführende Literatur: Jens Gerrit Papenburg/Holger Schulze (Hg.): Sound as Popular Culture. A Research Compendium, Cambridge, MA/London: MIT Press 2016; Jonathan Sterne: The Sound Studies Reader, Abingdon: Routledge 2012; Michael Bull/Les Back: The Auditory Culture Reader, Oxford: Berg 2003; Daniel Morat/Hansjakob Ziemer: Handbuch Sound. Geschichte – Begriffe – Ansätze, Stuttgart: Metzler 2018 [i.E.].

BA-Seminar 53 441 Politische Sounds – klingende Politik. „Achtundsechzig“ in der populären Musik

Die Studentenbewegung hatte ein eher schwieriges Verhältnis zur Musik. „Stellt die Gitarren in die Ecke und diskutiert!“ lautete der Imperativ, der das Chanson-Festival auf der Burg Waldeck zum Schweigen brachte während gleichzeitig Straßenproteste immer lauter wurden. Gleichwohl werden die sozialen Veränderungen von „Achtundsechzig“ immer wieder mit Musik zusammengedacht. Eine Fülle aktueller Publikationen deutet die Jahre um 1968 sogar als „Schaltjahre“ des Pop. Seit Mitte der Sechziger wurde in der Folk-Szene leidenschaftlich über Authentizität und Elektrifizierung diskutiert, die amerikanische Bürgerrechtsbewegung besann sich auf das Protestlied im Stile Woody Guthries, die Black Panther Party nutzte den Soul, John Lennon schrieb seinen Song „Revolution“. Von San Francisco ausgehend suchte die Psychedelic das Bewusstsein nicht nur mit Hilfe von Substanzen, sondern auch durch Sounds zu „erweitern“. Gerahmt wird das Protestjahr von zwei Musikereignissen: In Monterey formierte sich 1967 ein prototypisches Popfestival und in Woodstock schien sich der Pop 1969 schließlich tatsächlich zu politisieren. Aber auch konservative Gegenstimmen nutzten die Mittel des Pop, wie in den Anti-Protest-Songs von Johnny Hallyday oder Freddy Quinn. Im Seminar beschäftigen wir uns mit Versuchen, die Musik zu politisieren bzw. die Politik zu orchestrieren und begleiten kritisch die retrospektiven Deutungsversuche des Jubiläumsjahres.

Einführende Literatur: Victoria Broackes, Geoffrey Marsh: You Say You Want A Revolution: Records and Rebels, London: Abrams 2017, Detlef Siegfried: „Time Is on My Side“. Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre, Göttingen: Wallstein 2006; Frank Schäfer: 1966. Das Jahr, in dem die Welt ihr Bewusstsein erweiterte, Salzburg: Residenz Verlag 2016; Ernst Hofacker: 1967. Als Pop unsere Welt für immer veränderte, Stuttgart: Reclam 2016, Jon Savage: 1966. The Year the Decade Exploded, London: Bloomsbury 2016.

Seminars taught

Winter term 2016/2017
Seminar "Vom Sound zum Hören: Populäre Musik aus Perspektive der sensory studies", at the chair for Theory and History of Popular Music, Humboldt University Berlin

Seminar "Grundlagen der Geschichte der Populären Musik: Einführung in die Quellenkritik", at the chair for Theory and History of Popular Music, Humboldt University Berlin

Summer term 2016 
Seminar „Von der Handschrift zum Soundfile: Populäre Musik im Archiv“, at the chair for Theory and History of popular Music, Humboldt University of Berlin

Winter term 2014/15 
Methodenübung „Musik und Geschichte (1750-2000)“ (with Daniel Morat) 
Masters programme in history, Free University Berlin

Summer term 2014 
Vertiefungsseminar: „Zwischen Randgruppen und Mainstream: Geschichte der Jugend im 20. Jahrhundert“ 
Bachelors programme in history, Free University Berlin 

Spring term 2011 
Seminar courses and lecture “Protest & Revolution in German History” 
University of London / Queen Mary (partial substitution)

Vorträge

Presentations

• "1968 -- 2018: Politik und Popkultur" (gemeinsam mit Detlef Siegfried), Forum Kreuzeskirche, 19.11.2018, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen

• "Amerikanisierung, Westernisierung, Europäisierung? Popgeschichte in den historiographischen Raumdebatten" (Keynote), Workshop "Amerikanisierung und Europäisierung" der DFG-Forschergruppe "Populärkultur transnational – Europa in den langen 1960er Jahren", 29.-30.10.2018, Universität des Saarlandes / Université du Luxembourg

• "'Walle, walle, nimm die schlechten Lumpenhüllen!' Vom bärtigen Propheten zum Hippie -- body politics im Vergleich", Archivtagung Lebensreform um 1900 und Alternativbewegung um 1980, 19.-21.10.2018, Archiv der Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein, Witzenhausen an der Werra

• „Der Duft der anderen. Eine olfaktorische Geschichte der deutschen Teilung (1961-1999)“ & Einführung (mit Jan Plamper), Panel "Gespaltene Sinne? Sensorische Differenz im 20. Jahrhundert", 52. Deutscher Historikertag, 25.-28.09.2018, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster

• "Gegen Plünnenheinis und Vogelscheuchen Jazz- und Beat-Konflikte zwischen Elbe und St. Pauli in den Sixties", Reeperbahn Festival, 22.09.2018, Hamburg St. Pauli

• "Jeunesse -- Culture -- Pop. Une histoire transnationale", Divan historique, 17.09.2018, Institut Historique Allemand und Goethe-Institut Paris

• "Pop oder Politik: Wie popkulturell waren die 68er?" (mit Kathrin Fahlenbrach und Bernd Cailloux), 16.08.2018, Popkultur Festival, Kulturbrauerei, Berlin Prenzlauer Berg

• "The „authentic“ Self in 20th Century Popular Culture (Introduction)", 13.-14.09.2018, Konferenz "Historische Authentizität – Subjektivierung und Vergemeinschaftung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart", ZZF Potsdam

• "Geruchspolitik. Zur Wahrnehmungsgeschichte des Kalten Krieges aus Perspektive der sensory studies", 18.06.2018, Institut für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien

• "Smelling the Other. On Sensory Difference", Uncommon Senses II Conference: Art, Technology, Education, Law, Society – and Sensory Diversity, 3.-5.05.2018, Concordia University, Montreal

• “Fais un flash-back au temps passé: Gainsbourg chez les Yé-yés”, Serge G. An International Conference on Serge Gainsbourg, 9.-10.04.2018, Centre de Recherche sur les Musiques Populaires (CRMP), Université Panthéon-Sorbonne / Paris-1

• „‘Geht doch arbeiten!‘ Nicht-Arbeit und soziale Diskriminierung vom ‚Halbstarken‘ bis zum ‚Gammler‘“, Vortragsreihe "Kunst, Spektakel & Revolution. Über einige Aspekte der 1968er Revolte", 22.03.2018, ACC Galerie, Weimar

• "Writing as Performing Pop. A Conversation with Simon Reynolds (Podiumsdiskussion)", Medientheater, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, 03.12.2017, Humboldt Universität zu Berlin

• "Aus der Reihe tanzen. Rock- und Popmusik in der DDR", 2.11.2017, Begleitprogramm der Kunstausstellung "Hinter der Maske. Künstler in der DDR", Museum Barberini, Potsdam

• "The Micropolitics of Emotions, Affect, and the Senses: 'Ostalgie' as a nostalgic praxis towards the GDR past (1990s)", 26.-29.6.2017, Panel "Nostalgia and the Political Community",  "Senses, Emotions, and the Affective Turn: Recent Perspectives and new Challenges in Cultural History": Annual Conference of the International Society for Cultural History (ISCH), Umeå/Sweden

• „Delinquenz und Normalisierung. Von der Jugend- zur Popkultur – eine transnationale Geschichte (1956-1966)“, 15.6.2017, Institutskolloquium, ZZF Potsdam

• "Suveiller les Stones : Musique et violence dans les débats transnationaux des années 1960", 31.5.-3.6.2017, Colloque international "Rock et Violence en Europe 1955-1990", Université de Rouen

• "Rock & Riots. De la délinquance à la culture pop – une histoire transnationale de la jeunesse", 31.5.2017, Seminaire "Histoire social du rock", Centre d'histoire social du XXe siècle, Université Panthéon-Sorbonne / Paris 1

• "Les cultures de la jeunesse franco-allemandes", 11.-13.5.2017, Colloque international 'Jeunes chercheurs' „Quoi de nouveau ? Les relations culturelles franco-allemandes revisitées", Goethe Institut Lyon

• "The Contemporary History of the Senses", 23.2.2017, Board meeting of the Amsterdam Centre for Crossdisciplinary Emotion and Sensory Studies (ACCESS), Vrije Universiteit, Amsterdam

• „Power, Rage, and Loss" (Kick-off talk), 28.1.2017, CTM Festival "Fear, Anger, Love", Research day, Kunstraum Kreuzberg, Berlin

• „Swingin London as lieu de mémoire“, 28.11.2016, international conference „The Location of Europe. Shared and Divided Memories in a Global Age”, Schloß Herrenhausen, Hannover

• „Olfaction and 'Ostalgie': A Sensory Approach to Nostalgia", Workshop "Pop Nostalgia: The Uses of the Past in Popular Culture", German Historical Institute London (GHIL), 11.11.2016, London

• [commentary] Symposium „Sound as Popular Culture", 6.10.2016, International Research Network Sound in Media Culture and Research Group Sound and Senses at the University of Copenhagen

• “German post-war youth culture – a case of ,Americanization’?”, Panel „Reframing Post-War German Identity through Consumerism, Youth Culture and Urban” at the annual conference of the German Studies Association 2016, 1.10.2016, San Diego

• „Wellenzeit. Vom Jugendfunk zum Rockradio: transnationale Einflüsse in den 1950er und 1960er Jahren", Nachwuchskonferenz „Let's Historize it! Jugendmedien im 19. und 20. Jahrhundert, 9.9.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

• „Salut les magazines. Jugendzeitschriften aus transnationaler Perspektive", Workshop, „Schülerzeitungen der 1950 und 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Artefakte gymnasialer Schülerkulturen und ihr Bedeutungswandel", Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) der Leibniz Gemeinschaft, 8.9.2016, Berlin

• „Normalisierung und Nicht-Arbeit: Hippies, Gammler, Langhaarige in den sechziger Jahren“ (Audio), 10.5.2016, Vortragsreihe „Asozialität als Konstrukt, Verfolgungsgrund und Hype“, Infoladen Wilhelmsburg, Hamburg

• „Iron curtain without curfew: The Pop Scape West Berlin”, 26.4.2016 , DIA Graduiertenkolleg Workshop Musik, Protest und Hausbesetzer. West-Berlin als Ort der subkulturellen 1980er Jahre, Westergasfabriek, Amsterdam

• „,Urbane Devianz‘: Stadt, Migration und Pop im New York der 1950er, 15.4.2016, Workshop „Räume, Märkte, Szenen. Neue Arbeiten zur Popgeschichte“, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF)/Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung of Humboldt Universität zu Berlin

• „Das ungerade Jahrzehnt: Jugend- und Popkultur 1956-66“, Workshop „When the Mode of the Music Changes: Zur Zeitgeschichte von Musik, Revolte und Utopie dies- und jenseits des ‚Eisernen Vorhangs‘ 1953-1989“, 8.12.2015, GWZO Leipzig/Centre for Area Studies, University Leipzig

• „Rythme contre cadence: musique et politique en radio allemande après 1945“, 13.10.2015, Internationale Konferenz „Musiques en démocratie: acteurs, institutions, pratiques, discours“, EHESS/Centre Marc Bloch/Universität Bayreuth at the Philharmonie Paris

• „Popgeschichte als Zeitgeschichte“(Key note: Audio), 29.10.2015, Vortragsreihe „Pop – ein neues Konzept für die Zeitgeschichte?“, Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg

• "G.I.-Disco und Popperschlacht. Zur Pop-Geschichte West-Berlins", 5.12.2014, Tagung „Biotop Berlin. Neuere Forschungen zur Geschichte West-Berlins“, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) / Stiftung Stadtmuseum, Berlin

• "Zwischen Überwachen, Strafen und Therapeutisieren: Urbane Jugend und soziale Arbeit in Staat, Medien und Kirchen 1945-1960" (Key note), 28./29.11.2014, Tagung „Staatsferne und Offene Jugendarbeit in der DDR“, Erlösergemeinde Lichtenberg/Alte Feuerwache Friedrichshain, Berlin

Geschmacksgemeinschaften. Fan-Clubs als Avantgarden (1950er-1980er Jahre). 25.9.2014, 50. Deutscher Historikertag, Sektion „The Winner Takes It All. Popgeschichtliche Narrative zwischen Ausbeutung und Emanzipation“, Göttingen

• "Die Figur des Rowdy im Staatssozialismus", 31.8.2014, Europäische Sommer-Universität Gedenkstätte KZ Ravensbrück 2014, Berlin/Ravensbrück

• "Heulbojen und Geräusch-Athleten oder: Musik als Lärm. Zur Diskussion der somatischen Wirkung von Musik in den 1950er und 60er Jahren", Konferenz „Sounds, Klänge, Töne“, 26.4. 2014, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB), Berlin

• "Kalkulierte Skandale: JD- und Rock’n’Roll-Movies der 1950er Jahre", Konferenz "Populäre Musikkulturen im Film: Transdisziplinäre Perspektiven auf Formen, Inhalte und Rezeption des fiktionalen und dokumentarischen Musikfilms", 23. November 2013, Universität Hamburg / Hochschule f. bildende Kunst Hamburg

• "Transnationale Subkultur? Gender und Generation als Probleme der Popgeschichte nach 1945", 18. Juli 2013, Workshop "Gender meets Generation and Pop in Europe" des DFG-Graduiertenkollegs 1083 "Generationengeschichte. Generationelle Dynamik und historischer Wandel im 19. und 20. Jahrhundert”, Georg-August-Universität Göttingen

• "Le twist: incorporer la transformation culturelle" (Video). 14. Juni 2013, Internationale Konferenz "'This is the Modern World' - pour une histoire sociale du rock" Université Charles-de-Gaulle Lille 3

• "Riots, Rock and Moral Panics. New Music Styles in the 1950s", 30. Mai 2013, Open Research Group, Open RSG Meeting "Felt Communities? Emotions in European Music Performances", Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin (MPIB)

• "‘Diggin’ the Rebob‘: "Young-Rebel"-Movies der 1950er Jahre als Quelle transnationaler Kulturgeschichte”. 11. April 2013, Workshop "Rebels without a cause?” am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "Geschmacksgemeinschaften: Fankulturen als Avantgarden der Internationalisierung", 15. November 2012, Open RSG Meeting "Felt Communities? Emotions in European Music Performances", Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin (MPIB)

• "PopHistory: Introducing a Concept for Contemporary History", 5. Oktober 2012, German Studies Association (GSA) Annual Conference, Milwaukee

• "Secret Agents, Pop, and the Politics of Censorship: The Spy Craze in divided 1960s Germany", 20. September 2012, Internationale Konferenz "Cold War Culture. The Global Conflict and its legacies in Germany since 1945", Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) und Cambridge University

• "Der Spion, der aus der Popkultur kam. Eine konsumgeschichtliche Annäherung an das Phänomen James Bond". 19. April 2012, Workshop "Of Bombs and Blockbusters. Der Kalte Krieg im populären Kino und Fernsehen der Sechziger und Siebziger Jahre", Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "‚Don't know much about History‘. Historische Narrative von Pop, Einführung und Ausblick". 3. November 2011, "PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären" Konferenz von ZZF und Arbeitskreis Popgeschichte in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

• "From Swinging London to Cold War Berlin: Youth and Pop in the Sixties." 6. April 2011, Colloquium, School of History, University of London (Queen Mary)

• "Jugendstile aus transnationaler Perspektive". 29. Januar 2011, Post-Doc-Platform des Historischen Seminars der Universität zu Köln

• "Twist, Beat und Krawall. Zur Pop- und Protestgeschichte der deutschen Sixties vor 1968". 19. Januar 2011, Oberseminar des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

• "Moral Panics: Popkultur und Juvenile Delinquency in den 1950er Jahren", 26.Oktober 2010, Kolloquium zur Neuesten und zur Zeitgeschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

• "Generational Violence? Youth and Riots in 1950s Britain and Germany. 9.10. 2010, International Postgraduate Conference “Worlds of Violence”, Department of History / University of Essex 

• "'Denn wo wir nicht sind, da ist der Feind'. Jugendbild und Ideologie im DEFA-Film". 24.September 2010, Seminar "Berlin - Kultur und Kunst zwischen Schönhauser Allee und Neukölln" der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Berlin

• "Rock, Riots and Revolt. Jugend, Pop und Zeitgeschichte", 2. Juni 2010, Kolloquium des Lehrstuhls Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts, Humboldt-Universität zu Berlin

• "Youth & Gangs & Rock´n´Roll. Zur Zeitgeschichte des Pop aus transnationaler Perspektive", 20. Mai 2010, Institutskolloquium des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "Jugendkulturen und Popgeschichte transnational. Die 1950er Jahre in England, Deutschland und den USA", 29. Oktober 2010, Colloquium zur Zeitgeschichte, Freie Universität Berlin

• "Subkultur und Cultural Studies. Zur Karriere eines Begriffs". Workshop der Arbeitsgruppe Popgeschichte "Pop-Theorie. Ansätze zu einer Geschichte des Populären", 20. Februar 2010, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam

• "Youth Cultures and Popular Culture from a Transnational Perspective after 1945”, 17.11.2009, Postgraduate Seminar, History Department of Columbia University, New York City

• "The Making of Popular Culture. Youth in Germany and the US after 1945", 17. September 2009, German Historical Institute Washington

• "Youth, Style and Popular Culture from a Transnational Perspective: The Teddy Boy Case", 23. Juni 2009, German Historical Institute London

• "Dedicated Followers of Fashion? Post-War European Youth between Americanization and Transnationality", 10. Juni 2009, Conference "Euro-Pop. The Consumption and Production of a European Popular Culture in the 20th Century", Villa Vigoni, Como