Kommunismus im Westen und Exil

Der Kommunist Paul Merker - Die Neue Linke und die Theorie - Graduiertenkolleg zur Geschichte linker Politik in Deutschland

Forschung

Projekte

Merker (ganz links in der zweite Reihe) bei der Gründung der DDR in der Volksratssitzung am 7.10.1949. Foto: Kolbe, Bundesarchiv Bild 183-W1126-311, CC BY-SA 3.0 DE

Paul Merker
Ein Kommunist im Mahlstrom der Geschichte (1894-1969)

Mario Keßler

Buchprojekt

Paul Merker (1894-1969) war als Politbüromitglied der ranghöchste SED-Politiker, der Opfer stalinistischer Repressalien wurde. Zudem wurde er – scheinbar paradox – als einziger Nichtjude durch eine antizionistische (im Gehalt aber antisemitische) Kampagne in Mitleidenschaft gezogen.

Tagung des Graduiertenkollegs am 23. Juni 2016 im ZZF Potsdam, Foto: Marion Schlöttke

Graduiertenkolleg: Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus

Mario Keßler

Graduiertenkolleg unter der Schirmherrschaft der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLF)

gefördert vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

Kommunismus im Westen und Exil

Der Kommunist Paul Merker - Die Neue Linke und die Theorie - Graduiertenkolleg zur Geschichte linker Politik in Deutschland

Forschung

Projekte

Merker (ganz links in der zweite Reihe) bei der Gründung der DDR in der Volksratssitzung am 7.10.1949. Foto: Kolbe, Bundesarchiv Bild 183-W1126-311, CC BY-SA 3.0 DE

Paul Merker
Ein Kommunist im Mahlstrom der Geschichte (1894-1969)

Mario Keßler

Buchprojekt

Paul Merker (1894-1969) war als Politbüromitglied der ranghöchste SED-Politiker, der Opfer stalinistischer Repressalien wurde. Zudem wurde er – scheinbar paradox – als einziger Nichtjude durch eine antizionistische (im Gehalt aber antisemitische) Kampagne in Mitleidenschaft gezogen.

Tagung des Graduiertenkollegs am 23. Juni 2016 im ZZF Potsdam, Foto: Marion Schlöttke

Graduiertenkolleg: Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus

Mario Keßler

Graduiertenkolleg unter der Schirmherrschaft der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLF)

gefördert vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung