Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Sommersemester 2022

Im Doktorand*innen-Kolloquium präsentieren Promovierende des ZZF sowie vereinzelt auch auswärtige Doktorandinnen und Doktoranden ihre zeithistorischen Forschungsvorhaben. In Master Classes diskutieren international ausgewiesene Expert*innen schwerpunktmäßig übergreifende Aspekte einzelner Dissertationsvorhaben. In den Schreibwerkstätten wird anhand konkreter Auszüge aus den Dissertationsprojekten geschichtswissenschaftliches Schreiben eingeübt. Hinzu kommen inhaltliche, methodische und theoretische Workshops.

Wenn nicht anders angegeben, findet das Kolloquium jeweils am Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr im Großen Seminarraum im Bibliotheksgebäude sowie parallel per Zoom statt.

Externe Doktorandinnen und Doktoranden sind als Gäste zu den meisten Terminen herzlich willkommen, jedoch wird um Anmeldung bei der Nachwuchskoordination gebeten.

Archiv der Doktorand*innen-Kolloquien seit 2007

Archiv der Master Classes seit 2014

 

Organisation des Promotionsprogramms:

Tobias Becker (Graduiertenkoordinator)

Termine des Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Sommersemester 2022

28.04.2022
VOLLVERSAMMLUNG (intern)
Großer Seminarraum, Am Neuen Markt 9d

5.5.2022
Lea Frese-Renner (ZZF), Erinnern im (medialen) Umbruch: Die DDR im Internet seit den 1990er-Jahren
Kommentar: Wulf Kansteiner (Aarhus University)

19.5.2022
Sandra Funck (Universität Göttingen), „Klassenkämpfe“ – Schüler:innen, Schule und Politik um ‚1968‘
Kommentar: Jürgen Danyel (ZZF)
Lukas Rathjen (ETH Zürich), Rhetorischer Humanismus. Eine Wissensgeschichte des ›Gesprächs‹ in der frühen Bundesrepublik (1947-1968)
Kommentar: Annette Vowinckel (ZZF)

24.5.2022
Sandra Starke (ZZF), Private Fotoalben in der DDR
Kommentar: Annette Schuhmann (ZZF)
Robert Müller-Stahl (ZZF), Deutsch-jüdische Privatfotografie 1928-1938
Kommentar: Miriam Rürup (Moses Mendelssohn Zentrum)
Achtung: Dienstag statt Donnerstag! (Raum 2.02)

2.6.2022
Caroline Peters (ZZF), Freiheit auf Probe. Bewährungshilfe zwischen Resozialisierung und Risiko in der Bundesrepublik Deutschland, 1950-2000
Kommentar: Alexa Geisthövel (Institut für Geschichte der Medizin, Charité)

8.6.2022
MASTER CLASS: Sozialgeschichte und Sozialdaten mit Christina von Hodenberg
(Raum 2.02)

9.6.2022
Laura Haßler (ZZF), Rechte Kaderschmieden. Die „Jungen Nationaldemokraten“, ca. 1967–1994
Kommentar: Sven Reichardt (Universität Konstanz)
Anna Junge (TU Berlin), Unerwartete Nachbarschaft. Jüdisch-nichtjüdische Konfrontationen im ländlichen Hessen 1945/46
Kommentar:  Tobias Becker (ZZF)

16.6.2022
Pierre Millet (Paris), Deutsche Kommunisten im kurzen 20. Jahrhundert: Luise und Wilhelm Eildermann
Kommentar: Jens Giesecke (ZZF)

23.6.2022
METHODENSITZUNG (Oral History oder Visual History)

30.6.-1.7.2022
SCHREIBWERKSTATT mit Janine Funke, Miriam Menzell und Joachim Telgenbücher

7.7.2022
Agnes Bauer (ZZF), Erfassung der Psyche und Einhegung von Körperlichkeit: Die Geschichte apparativen, psychologischen Testens und das Verhältnis von Hand- und Kopfarbeit
Kommentar: Anette Schlimm (LMU München)
Eric Angermann (Universität Potsdam), Vom 'Rowdytum' zur bundesweiten Organisierung. Die neonazistische Rechte in beiden deutschen Staaten (1983-1991)
Kommentar: Dominik Rigoll (ZZF)

14.7.2022
Elisabeth Kimmerle (ZZF), Frauen in Bewegung. Migrantinnen aus der Türkei in West-Deutschland als transnationale Akteurinnen (1961-1990)
Kommentar: Barbara Lüthi (Universität Köln)
Axel-Wolfgang Kahl (Universität Potsdam), Die Transformation der ostdeutschen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in den 1980/90er Jahren im Vergleich
Kommentar: Marcus Böick (Universität Bochum)

Info

Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Sommersemester 2022

Im Doktorand*innen-Kolloquium präsentieren Promovierende des ZZF sowie vereinzelt auch auswärtige Doktorandinnen und Doktoranden ihre zeithistorischen Forschungsvorhaben. In Master Classes diskutieren international ausgewiesene Expert*innen schwerpunktmäßig übergreifende Aspekte einzelner Dissertationsvorhaben. In den Schreibwerkstätten wird anhand konkreter Auszüge aus den Dissertationsprojekten geschichtswissenschaftliches Schreiben eingeübt. Hinzu kommen inhaltliche, methodische und theoretische Workshops.

Wenn nicht anders angegeben, findet das Kolloquium jeweils am Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr im Großen Seminarraum im Bibliotheksgebäude sowie parallel per Zoom statt.

Externe Doktorandinnen und Doktoranden sind als Gäste zu den meisten Terminen herzlich willkommen, jedoch wird um Anmeldung bei der Nachwuchskoordination gebeten.

Archiv der Doktorand*innen-Kolloquien seit 2007

Archiv der Master Classes seit 2014

 

Organisation des Promotionsprogramms:

Tobias Becker (Graduiertenkoordinator)

Termine des Doktorand*innen-Kolloquium des ZZF im Sommersemester 2022

28.04.2022
VOLLVERSAMMLUNG (intern)
Großer Seminarraum, Am Neuen Markt 9d

5.5.2022
Lea Frese-Renner (ZZF), Erinnern im (medialen) Umbruch: Die DDR im Internet seit den 1990er-Jahren
Kommentar: Wulf Kansteiner (Aarhus University)

19.5.2022
Sandra Funck (Universität Göttingen), „Klassenkämpfe“ – Schüler:innen, Schule und Politik um ‚1968‘
Kommentar: Jürgen Danyel (ZZF)
Lukas Rathjen (ETH Zürich), Rhetorischer Humanismus. Eine Wissensgeschichte des ›Gesprächs‹ in der frühen Bundesrepublik (1947-1968)
Kommentar: Annette Vowinckel (ZZF)

24.5.2022
Sandra Starke (ZZF), Private Fotoalben in der DDR
Kommentar: Annette Schuhmann (ZZF)
Robert Müller-Stahl (ZZF), Deutsch-jüdische Privatfotografie 1928-1938
Kommentar: Miriam Rürup (Moses Mendelssohn Zentrum)
Achtung: Dienstag statt Donnerstag! (Raum 2.02)

2.6.2022
Caroline Peters (ZZF), Freiheit auf Probe. Bewährungshilfe zwischen Resozialisierung und Risiko in der Bundesrepublik Deutschland, 1950-2000
Kommentar: Alexa Geisthövel (Institut für Geschichte der Medizin, Charité)

8.6.2022
MASTER CLASS: Sozialgeschichte und Sozialdaten mit Christina von Hodenberg
(Raum 2.02)

9.6.2022
Laura Haßler (ZZF), Rechte Kaderschmieden. Die „Jungen Nationaldemokraten“, ca. 1967–1994
Kommentar: Sven Reichardt (Universität Konstanz)
Anna Junge (TU Berlin), Unerwartete Nachbarschaft. Jüdisch-nichtjüdische Konfrontationen im ländlichen Hessen 1945/46
Kommentar:  Tobias Becker (ZZF)

16.6.2022
Pierre Millet (Paris), Deutsche Kommunisten im kurzen 20. Jahrhundert: Luise und Wilhelm Eildermann
Kommentar: Jens Giesecke (ZZF)

23.6.2022
METHODENSITZUNG (Oral History oder Visual History)

30.6.-1.7.2022
SCHREIBWERKSTATT mit Janine Funke, Miriam Menzell und Joachim Telgenbücher

7.7.2022
Agnes Bauer (ZZF), Erfassung der Psyche und Einhegung von Körperlichkeit: Die Geschichte apparativen, psychologischen Testens und das Verhältnis von Hand- und Kopfarbeit
Kommentar: Anette Schlimm (LMU München)
Eric Angermann (Universität Potsdam), Vom 'Rowdytum' zur bundesweiten Organisierung. Die neonazistische Rechte in beiden deutschen Staaten (1983-1991)
Kommentar: Dominik Rigoll (ZZF)

14.7.2022
Elisabeth Kimmerle (ZZF), Frauen in Bewegung. Migrantinnen aus der Türkei in West-Deutschland als transnationale Akteurinnen (1961-1990)
Kommentar: Barbara Lüthi (Universität Köln)
Axel-Wolfgang Kahl (Universität Potsdam), Die Transformation der ostdeutschen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in den 1980/90er Jahren im Vergleich
Kommentar: Marcus Böick (Universität Bochum)

Info