Bodo
 
Mrozek
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Dr. Bodo Mrozek

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 2.32

E-Mail: mrozek [at] zzf-potsdam.de

Vita

Juli bis September 2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Abteilung III;
Anschubfinanzierung eines Forschungsprojektes 

12. Juli 2016 
Erfolgreicher Abschluss des Promotionsverfahrens an der Freien Universität Berlin zum Thema der Entstehung einer transnationalen Jugend- und Popkultur in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Titel der Dissertationsschrift "Delinquenz und Normalisierung. Von der Jugend- zur Popkultur 1953-1966. Eine transnationale Geschichte“ 

2016 
Lehrbeauftragter der Humboldt Universität zu Berlin
 

2015
Stipendiat am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Abteilung III

2014
Lehrbeauftragter der Freien Universität Berlin

2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Potsdam

2012/13
Mitglied der MPRG "Felt Communities. Emotions in European Music Performance" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin (MPIB)

2010 -.Juni 2016
assoziiert am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam

seit 2009
Promotionsvorhaben "Jugendstile und Popkultur nach 1945 aus transnationaler Perspektive" an der FU Berlin

1998-2008
Journalist und Redakteur (u.a. bei Tagesspiegel u. Frankfurter Allgemeine Zeitung)

1995-1998
Stud. Mitarbeiter von Prof. Dr. Jürgen Kocka und Prof. Dr. Hannes Siegrist an der Arbeitsstelle für Vergleichende Gesellschaftsgeschichte (AVG/ZVGE)
 

1992-1995
Mitarbeit an Ausstellungen: "Juden im Widerstand. Drei Gruppen zwischen Überlebenskampf und politischer Aktion, Berlin 1939-45" (1992), "The Berlin Story" (1994), "Jetzt wohin? Exil und Rückkehr" (Aktives Museum, Berlin/Jerusalem 1995); Mitarbeit am Dokumentarfilm "Another Journey by Train to Auschwitz" (GB 1993)
 

1992-1998
Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Politologie an der Universiteit van Amsterdam (1996) und der Freien Universität Berlin (Magister Artium)

 
 Stipendien und Auslandsaufenthalte

 
• 2013
Stipendiat am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin

• 2012
Stipendiat am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

• 2011
Doktorandenstipendium am Deutschen Historischen Institut Paris

• 2011
Chercheur invité du Centre d'histoire culturelle des sociétés contemporaines, l'Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines

• 2011
Lindsay Boynton Scholarship der University of London (Queen Mary)

• 2009
Visiting postgraduate student an der Columbia University (New York)

• 2009
Doktorandenstipendien an den Deutschen Historischen Instituten Washington und London

• 2008-2010
Karl-Hermann-Flach-Stipendiat

• 2007
Stephen-M.-Kellen-Fellow des American Council on Germany in L.A. und New York

• 1996
SOKRATES-Stipendium für die Niederlande

Ämter

• Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Pop. Kultur & Kritik"

• Betreiber des wiss. Gruppen-Blogs PopHistory 

• 1996-2013
Vorstandsmitglied der Informationsstelle "Jugend unterm Hakenkreuz" (IJH) e.V.

• Mitglied der Bundesjury des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten (2009/13)

Forschungsinteressen
 
• Geschichte der Jugend

• Geschichte der Popkultur

• Kulturgeschichte des Kalten Krieges

• Urban History

• Transnationale Geschichte

Lehre

• SoSe 2016 
Seminar „Von der Handschrift zum Soundfile: Populäre Musik im Archiv“, am Lehrstuhl Theorie und Geschichte der populären Musik , Humboldt Universität zu Berlin

• WiSe 2014/15 
Methodenübung: „Musik und Geschichte (1750-2000)“ (mit Daniel Morat) 
Masterstudiengang Geschichte, FU Berlin

• SoSe 2014 
Vertiefungsseminar: „Zwischen Randgruppen und Mainstream: Geschichte der Jugend im 20. Jahrhundert“ 
Bachelor-Studiengang Geschichte, FU Berlin 

• Spring term 2011 
Seminar courses and lecture “Protest & Revolution in German History” 
University of London / Queen Mary (Teilvertretung)

Vorträge

• „Swingin Londre comme lieu de mémoire“, 28.11.2016, international conference „The Location of Europe. Shared and Divided Memories in a Global Age”, Schloß Herrenhausen, Hannover.

• „Olfaction and Ostalgia: A Sensory Approach to Nostalgia", Workshop "Pop Nostalgia: The Uses of the Past in Popular Culture", German Historical Institute London (GHIL), 11.11.2016, London.

• „From Noise Reduction to Noise Recording: Music and Sound in the Process of Historicization in 20th Century Pop Culture", Symposium „Sound as Popular Culture", 6.10.2016, International Research Network Sound in Media Culture and Research Group Sound and Senses at the University of Copenhagen.

• “German post-war youth culture – a case of ,Americanization’?”, Panel „Reframing Post-War German Identity through Consumerism, Youth Culture and Urban” at the annual conference of the German Studies Association 2016, 1.10.2016, San Diego.

• „Wellenzeit. Vom Jugendfunk zum Rockradio: transnationale Einflüsse in den 1950er und 1960er Jahren", Nachwuchskonferenz „Let's Historize it! Jugendmedien im 19. und 20. Jahrhundert, 9.9.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

• „Salut les magazines. Jugendzeitschriften aus transnationaler Perspektive", Workshop, „Schülerzeitungen der 1950 und 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Artefakte gymnasialer Schülerkulturen und ihr Bedeutungswandel", Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) der Leibniz Gemeinschaft, 8.9.2016, Berlin.

• „Normalisierung und Nicht-Arbeit: Hippies, Gammler, Langhaarige in den sechziger Jahren“, 10.5.2016, Vortragsreihe „Asozialität als Konstrukt, Verfolgungsgrund und Hype“, Infoladen Wilhelmsburg, Hamburg.

• „Iron curtain without curfew: The Pop Scape West Berlin”, 26.4.2016 , DIA Graduiertenkolleg Workshop Musik, Protest und Hausbesetzer. West-Berlin als Ort der subkulturellen 1980er Jahre, Westergasfabriek, Amsterdam.

• „,Urbane Devianz‘: Stadt, Migration und Pop im New York der 1950er, 15.4.2016, Workshop „Räume, Märkte, Szenen. Neue Arbeiten zur Popgeschichte“, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF)/Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung (Humboldt Universität zu Berlin).

• „Das ungerade Jahrzehnt: Jugend- und Popkultur 1956-66“, Workshop „When the Mode of the Music Changes: Zur Zeitgeschichte von Musik, Revolte und Utopie dies- und jenseits des ‚Eisernen Vorhangs‘ 1953-1989“, 8.12.2015, GWZO Leipzig/Centre for Area Studies, Universität Leipzig.

• „Rythme contre cadence: musique et politique en radio allemande après 1945“, 13.10.2015, Internationale Konferenz „Musiques en démocratie: acteurs, institutions, pratiques, discours“, EHESS/Centre Marc Bloch/Universität Bayreuth u.a., Philharmonie Paris.

• „Popgeschichte als Zeitgeschichte“ (Key note), 29.10.2015, Vortragsreihe „Pop – ein neues Konzept für die Zeitgeschichte?“, Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg. 
 

• G.I.-Disco und Popperschlacht. Zur Pop-Geschichte West-Berlins, 5.12.2014, Tagung „Biotop Berlin. Neuere Forschungen zur Geschichte West-Berlins“, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) / Stiftung Stadtmuseum, Berlin.

• Zwischen Überwachen, Strafen und Therapeutisieren: Urbane Jugend und soziale Arbeit in Staat, Medien und Kirchen 1945-1960. 28./29.11.2014, Tagung „Staatsferne und Offene Jugendarbeit in der DDR“, Erlösergemeinde Lichtenberg/Alte Feuerwache Friedrichshain (Key note). 

Geschmacksgemeinschaften. Fan-Clubs als Avantgarden (1950er-1980er Jahre). 25.9.2014, 50. Deutscher Historikertag, Sektion „The Winner Takes It All. Popgeschichtliche Narrative zwischen Ausbeutung und Emanzipation“, Göttingen. 

• Die Figur des Rowdy im Staatssozialismus, 31.8.2014, Europäische Sommer-Universität Gedenkstätte KZ Ravensbrück 2014, Berlin/Ravensbrück. 

• Heulbojen und Geräusch-Athleten oder: Musik als Lärm. Zur Diskussion der somatischen Wirkung von Musik in den 1950er und 60er Jahren, Konferenz „Sounds, Klänge, Töne“, 26.4. 2014, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB), Berlin. 

• "Kalkulierte Skandale: JD- und Rock’n’Roll-Movies der 1950er Jahre", Konferenz "Populäre Musikkulturen im Film: Transdisziplinäre Perspektiven auf Formen, Inhalte und Rezeption des fiktionalen und dokumentarischen Musikfilms", 23. November 2013, Universität Hamburg / Hochschule f. bildende Kunst Hamburg

• "Transnationale Subkultur? Gender und Generation als Probleme der Popgeschichte nach 1945", 18. Juli 2013, Workshop "Gender meets Generation and Pop in Europe" des DFG-Graduiertenkollegs 1083 "Generationengeschichte. Generationelle Dynamik und historischer Wandel im 19. und 20. Jahrhundert”, Georg-August-Universität Göttingen

• "Le twist: incorporer la transformation culturelle". 14. Juni 2013, Internationale Konferenz "'This is the Modern World' - pour une histoire sociale du rock" Université Charles-de-Gaulle Lille 3

• "Riots, Rock and Moral Panics. New Music Styles in the 1950s", 30. Mai 2013, Open Research Group, Open RSG Meeting "Felt Communities? Emotions in European Music Performances", Max-Plank-Institut für Bildungsforschung Berlin (MPIB)

• "‘Diggin’ the Rebob‘: "Young-Rebel"-Movies der 1950er Jahre als Quelle transnationaler Kulturgeschichte”. 11. April 2013, Workshop "Rebels without a cause?” am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "Geschmacksgemeinschaften: Fankulturen als Avantgarden der Internationalisierung", 15. November 2012, Open RSG Meeting "Felt Communities? Emotions in European Music Performances", Max-Plank-Institut für Bildungsforschung Berlin (MPIB)

• "PopHistory: Introducing a Concept for Contemporary History", 5. Oktober 2012, German Studies Association (GSA) Annual Conference, Milwaukee

• "Secret Agents, Pop, and the Politics of Censorship: The Spy Craze in divided 1960s Germany", 20. September 2012, Internationale Konferenz "Cold War Culture. The Global Conflict and its legacies in Germany since 1945", Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) und Cambridge University

• "Der Spion, der aus der Popkultur kam. Eine konsumgeschichtliche Annäherung an das Phänomen James Bond". 19. April 2012, Workshop "Of Bombs and Blockbusters. Der Kalte Krieg im populären Kino und Fernsehen der Sechziger und Siebziger Jahre", Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "‚Don't know much about History‘. Historische Narrative von Pop, Einführung und Ausblick". 3. November 2011, "PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären" Konferenz von ZZF und Arbeitskreis Popgeschichte in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

• "From Swinging London to Cold War Berlin: Youth and Pop in the Sixties." 6. April 2011, Colloquium, School of History, University of London (Queen Mary)

• "Jugendstile aus transnationaler Perspektive". 29. Januar 2011, Post-Doc-Platform des Historischen Seminars der Universität zu Köln

• "Twist, Beat und Krawall. Zur Pop- und Protestgeschichte der deutschen Sixties vor 1968". 19. Januar 2011, Oberseminar des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

• "Moral Panics: Popkultur und Juvenile Delinquency in den 1950er Jahren", 26.Oktober 2010, Kolloquium zur Neuesten und zur Zeitgeschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

• "Generational Violence? Youth and Riots in 1950s Britain and Germany. 9.10. 2010, International Postgraduate Conference “Worlds of Violence”, Department of History / University of Essex 

• "'Denn wo wir nicht sind, da ist der Feind'. Jugendbild und Ideologie im DEFA-Film". 24.September 2010, Seminar "Berlin - Kultur und Kunst zwischen Schönhauser Allee und Neukölln" der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

• "Rock, Riots and Revolt. Jugend, Pop und Zeitgeschichte", 2. Juni 2010, Kolloquium des Lehrstuhls Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts, Humboldt-Universität zu Berlin

• "Youth & Gangs & Rock´n´Roll. Zur Zeitgeschichte des Pop aus transnationaler Perspektive", 20. Mai 2010, Institutskolloquium des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Potsdam

• "Jugendkulturen und Popgeschichte transnational. Die 1950er Jahre in England, Deutschland und den USA", 29. Oktober 2010, Colloquium zur Zeitgeschichte, Freie Universität Berlin

• "Subkultur und Cultural Studies. Zur Karriere eines Begriffs". Workshop der Arbeitsgruppe Popgeschichte "Pop-Theorie. Ansätze zu einer Geschichte des Populären", 20. Februar 2010, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam

• "Youth Cultures and Popular Culture from a Transnational Perspective after 1945”, 17.11.2009, Postgraduate Seminar, History Department of Columbia University (New York City)

• "The Making of Popular Culture. Youth in Germany and the US after 1945", 17. September 2009, German Historical Institute Washington

• "Youth, Style and Popular Culture from a Transnational Perspective: The Teddy Boy Case", 23. Juni 2009, German Historical Institute London

• "Dedicated Followers of Fashion? Post-War European Youth between Americanization and Transnationality", Conference "Euro-Pop. The Consumption and Production of a European Popular Culture in the 20th Century", Villa Vigoni, Como / Italien, 10. Juni 2009

Konferenzorganisation

•  „Räume, Märkte, Szenen. Neue Arbeiten zur Popgeschichte“, 15.4.2016, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF)/Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung (Humboldt Universität zu Berlin)

•   Sektion auf dem 50. Deutschen Historikertag: „The Winner Takes It All“. Popgeschichtliche Narrative zwischen Ausbeutung und Emanzipation, 25.9.2014, Göttingen (mit Detlef Siegfried).

• Praxis-Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“, 25. Juni 2013 am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Verbindung mit Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, Max-Weber-Stiftung und Deutschem Historischen Institut Paris.

• „Popgeschichte schreiben“. Praxis-Workshop am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF), 31. August 2012 (mit Jürgen Danyel und Alexa Geisthövel).

• „PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären“, Konferenz des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Verb. mit dem Arbeitskreises Popgeschichte (mit Jürgen Danyel und Alexa Geisthövel), 3.-5.November 2011, in der Volksbühne-am-Rosa-Luxemburg-Platz (Berlin).

• „Pop Theorie. Ansätze zu einer Geschichte des Populären“. Workshop der Arbeitsgruppe Popgeschichte (mit Alexa Geisthövel), 20. Februar 2010, im Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam).

Projektliste

Publikationen

Herausgeberschaften


Popgeschichte. Band 1: Konzepte und Methoden.

Bielefeld: Transcript (April) 2014 
(m. Alexa Geisthövel).

 

Popgeschichte. Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988.
Bielefeld: Transcript (April) 2014 
(m. Jürgen Danyel u. Alexa Geisthövel).

 

 


Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

• „Swinging Londre“, in: Etienne François/Thomas Serrier (Hg.), Les lieux de mémoire européens, Vol. III: l’Europe globale, hrsg. V. Jakob Vogel u.a., Paris: Les Ariennes 2017 (i.E.).

• „Ein Jahrhundert der Jugend?“, in: Martin Sabrow (Hg.), Das Zeitalter vermessen. Historische Signaturen des 20. Jahrhunderts, Göttingen: Wallstein 2016 (i.E.).

• "Eine Seife namens Elvis. Plädoyer für eine Olfaktorik des Pop", in: Pop-Zeitschrift-Blog Rubrik: Pop-Archiv (27. Juni) 2016 (online)

• « Le twist : une libération transnationale du corps sur les pistes de danse des années 60 », in: Arnaud Baubérot/Florence Tamagne (Hg.) : « This Is The Modern World. » Pour une histoire du rock, Villeneuve d’Ascq Cedex: Presses Universitaires du Septentrion (i.E.).

• „Historicization in Pop Culture. From Noise Reduction to Noise Recording”, in: Jens Papenburg/Holger Schulze (Hg.): Sound as Popular Culture. A Research Companion, Cambridge/Mass.: MIT Press 2016, S. 121-132.  

„Verhaltenslehren des Vergnügens. Zur Zeitgeschichte der Party“, in: Zeitschrift für Ideengeschichte (ZIG) 4/2015, Themenheft „Die Party“, hrsg. v. Jens Hacke u. Stephan Schlak, S. 20-30.

• „East Side Stories: Die Mobilisation for Youth im New York der 1960er Jahre“, in: Informationen zur Modernen Stadtgeschichte (IMS) 2/2015, Themenheft „Stadt und Jugendkulturen“, hrsg. v. Jürgen Reulecke, S. 68-79.

• „Pop als Zeitgeschichte“, in: Mrozek/Geisthövel/Danyel (Hg.): Popgeschichte. Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988, Bielefeld: Transcript 2014 (m. Jürgen Danyel u. Alexa Geisthövel), S. 7-15. 

• Einleitung, in: Geisthövel/Mrozek (Hg.): Popgeschichte. Bd. 1: Konzepte und Methoden, Bielefeld: Transcript 2014, S. 7-31. 

• Subkultur und Cultural Studies. Ein kulturwissenschaftlicher Begriff in zeithistorischer Perspektive, in: Geisthövel/Mrozek: Popgeschichte. Bd. 1, S. 101-126. 

• „Vom Ätherkrieg zur Popperschlacht. Die Popscape West-Berlin als Produkt der urbanen und geopolitischen Konfliktgeschichte“, in: Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History 11 (2014) 4, S. 288-299. 

• « Écouter l’histoire de la musique. Les disques microsillons comme sources historiques de l’ère du vinyle », in: Le Temps des Médias. Revue d’histoire 22 (2014), S. 92-106. 

• „Das Vinyl-Zeitalter denken. Anmerkungen zur Theoriegeschichte des Pop“, in: Mythos Vinyl. Die Ära der Schallplatte. Berlin: Museum Neukölln 2014 (Katalog), S. 45-48. 

• ‘Ein sonderbarer Haufen!‘ Jugendbewegte Prägung als autobiographische Erzählstrategie in Nicolaus Sombarts ‚Jugend in Berlin 1933-1943‘, in: Barbara Stambolis (Hg.): Jugendbewegt geprägt. Essays zu autobiographischen Texten von Werner Heisenberg, Robert Jungk und vielen anderen (=Formen der Erinnerung 52), Göttingen: V&R Unipress 2013, S. 668-682.

• Vom Bildzeichen zum Zahlencode. Die Hausnummer als Chiffre einer Mediengeschichte der vernetzten Stadt, in: Frank Bösch u. Martin Sabrow (Hg.): ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2011, Göttingen: Wallstein 2012 , S. 132-142.

• Zur Frage des kollektiven Erinnerns. Die Semantik der Memoria, in: Merkur 66 (2012) 5, S. 411-419.

Die Geschichte raucht noch. Riots in Großbritannien, Essay auf: ZOL, August 2011.

• Panic on the Streets of London. Jugendkriminalität, Popkultur und die Cultural Studies, in: Ronald Grätz u. Hans Georg Knopp (Hg.): Konfliktkulturen. Texte für Politik, Alltag, Gesellschaft und Kunst (=Edition Institut für Auslandsbeziehungen), Göttingen: Steidl 2011, S. 157-163.

Geschichte in Scheiben.Schallplatten als zeithistorische Quellen, in: ZF 8 (2010), S. 295-304.

• Die verkannte Generation. Von Bürgerschreck zur bunten Republik Deutschland: Jugendkulturen in der Nachkriegszeit, in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2009, Göttingen: Wallstein 2010, S. 118-130.

• Im Geheimdienst Seiner Majestät, des Kapitalismus. Helden der Popkultur: Spione und Agenten im Kalten Krieg, in: Merkur 724/725 (2009) 8, S. 982-988.

Zu Fuß auf dem Sonderweg. Das Wandern als deutscher Erinnerungsort, in: Merkur 63 (2009) 4, S. 350-356.

• Halbstark! Zur Urgeschichte der Popkultur, in: Merkur 62 (2008) 7, S. 630-635.

• The Electronic World of the Academy, in: BBAW (Hg.): Die Akademie am Gendarmenmarkt. Berlin 2007, S. 75-80.

• Der König mit den zwei Körpern. Zur Situation der Elvis-Forschung, in: Zeitgeschichte-online. Pop in Ost und West, Populäre Kultur zwischen Ästhetik und Politik, hrsg. von Árpád von Klímo und Jürgen Danyel, April 2006.

• Irgendwann muss was geschehen, in: M. Boehlke u. H. Gericke (Hg.): Too Much Future. Ostpunk, Berlin: Künstlerhaus Bethanien 2005, S. 47-62.
(franz.: Il fallait que quelque chose se passe, in: dies. (Hg.): Too much future. Le punk en République Démocratique Allemande, Paris: Éditions Allia 2010, S. 30-40.)

• Kapitalismus und/oder Barbarei, in: Merkur 653/654 (2003) 8, S. 929-934.

• Bünde Jüdischer Jugendbewegung, in: W. Vathke u. W. Löhken (Hg.): Juden im Widerstand. Drei Gruppen zwischen Überlebenskampf und politischer Aktion 1939-45, Berlin: Edition Hentrich 1992, S. 84, 97, 106, 112, 114, 160.

Artikel in Lexika und Kompendien:

• „Die Schallplatte“, in: Daniel Morat/Hans-Jakob Ziemer (Hg.), Handbuch Sound. Geschichte – Begriffe – Ansätze, Stuttgart: Metzler 2016 (i.E.).

• „Yé-yé“, in: Bloomsbury Encyclopedia of Popular Music in the World (EPNOW), Volume VII, (with Paolo Prato, i.E.)

• Jugendkultur, in: Nicole Colin u.a. (Hg.): Lexikon der deutsch-französischen Kulturbeziehungen nach 1945 (=édition lendemains 28), Tübingen: Narr Verlag 2013, S. 303-305.

• Figuration Punk, in: Netzwerk Körper (Hg.): What Can a Body do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften, Frankfurt a.M.: Campus (Mai) 2012, S. 191-196.

Popgeschichte Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 6.5.2010

Rezensionen (Auswahl):

• Rez. zu: Mackert, Nina: Jugenddelinquenz. Die Produktivität eines Problems in den USA der späten 1940er bis 1960er Jahre. Konstanz 2014, in: H-Soz-Kult, 11.06.2015

• Rez. zu: Schmieding, Leonard: Das ist unsere Party. HipHop in der DDR, Stuttgart 2014: „Die Normalverrenker hatten das nicht drauf. Leonard Schmieding schreibt die Geschichte des HipHop in den letzten Jahren der DDR“, in: FAZ vom 20.2.2015, S. 10. 

• Rez. zu: Lucian Hölscher: Political Correctness. Der sprachpolitische Streit um die nationalsozialistischen Verbrechen, in: AfS 51 (2010).

• Rez. zu: Bahners, Patrick: Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift, München 2011, in: Liberal 53/3 (2011), S. 79-81.

• Rez. zu Tanenhaus, Sam: The Death of Conservatism, New York 2009, in: Liberal 52/3 (2010), S: 94-95.

• Rez. zu: Fifka, Matthias S.: Rockmusik in den 50er und 60er Jahren. Von der jugendlichen Rebellion zum Protest einer Generation. Baden-Baden 2007, in: H-Soz-u-Kult, 16.11.2009.

Tagungsberichte (Auswahl):

• Vom Hohen Meißner in die Zeltlagerdemokratie. Zum 100. Jubiläum des Freideutschen Jugendtages von 1913 suchen Historiker Spuren der Jugendbewegung in der Deutschen Geistesgeschichte, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. April 2013.

Alte Schlachtrösser gegen junge Milde. Der Deutsche Historikertag in Mainz widmet sich alten Konflikten um Ressourcen – und schürt neue, in: Der Tagesspiegel vom 1. Oktober 2012.

• ‘In verwandten Schächten‘: Stefan George -- Wolfgang Frommel -- Wilhelm Fraenger. Ein Potsdamer Symposium vergleicht drei Charismatiker der Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts, in: ZRGG 64/3 (2012), S. 287-289.

• PopHistory. Perspektiven einer Zeitgeschichte des Populären. 03.11.2011-05.11.2011, Berlin, in: H-Soz-u-Kult, 31.01.2012.

Die Kultur des Sorry-Sagens. Zeithistoriker streiten im Auswärtigen Amt darüber, wie die jüngste Geschichte aufzuarbeiten ist, in: Der Tagesspiegel vom 1. Dezember 2010.

Publizistik und Essayistik (Auswahl) zum Forschungsthema

• Elende Brut der lichtlosen Gänge. Sind in Griechenland wirklich ‚Halbstarke‘ am Ruder? Eine Begriffsgeschichte, in: FAZ vom 13.2.2015, S. 11. 

Am E-Day kam die Freiheit nach Deutschland. Fanclubs und Popkultur (Vorabdruck eines Vortrages auf dem 50. Deutschen Historikertag in Göttingen), in: Die Welt vom 25.9.2014. 

Yeah, yeah, yeah: Politische Verwicklungen und eine neue Gefühlskultur. Vor 50 Jahren erreichte die Beatlemania ihren Höhepunkt, in: Die Zeit vom 24. Juli 2014, S. 17.  

Aktion Steinschlag. Die Rolling Stones kehren auf die Berliner Waldbühne zurück. Hier spielten sie einst ihr legendäres Konzert, das in Ausschreitungen endete und einen Kulturkampf um die Beat-Musik entfachte. Alte Polizeiakten verraten nun, wie verhärtet damals die Fronten waren. Eine Rekonstruktion, in: WAMS vom 8.6.2014, S. 47.

• selbständig erschienen: mit annette hollywood: The Art Song Collection. Berlin: Argobooks 2014. 

Manifestation eines Kulturbruchs: Vor fünfzig Jahren brachen die ‚Schwabinger Krawalle‘ aus. Eine Rekonstruktion, in: Die Welt vom 21. Juni 2012.

Kurzer Prozess. Das drakonische Urteil gegen Pussy Riot hat eine lange Vorgeschichte. Die Unterdrückung der Jugendkultur reicht vom Zarenreich über die Sowjetunion bis heute, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. August 2012.

• Zornige junge Männer. Die Hoodies werden für die Randale in Großbritannien verantwortlich gemacht. Sie stehen in einer langen Tradition von Jugendkulturen, in: ZEIT-Magazin Nr. 37 vom 9. September 2011.

• Neuer Trend in den Geschichtswissenschaften: Verschwindet Pop in den Archiven?, auf: Spiegel.de (12. September 2011).

Let’s twist again: Ein Tanzstil erobert die Welt. 1961 war der heiße Sommer des Twist, in: Der Tagesspiegel vom 24. Juli 2011.

• Blut & Respekt. Geschichte und Gegenwart von Street Gangs in South Los Angeles, in: Lettre International Nr. 93 (2011), S. 100-104. 
(Rumänisch: Sânge şi respect, Lettre Internationale, Ediţia română, Nr. 79, 2011, S. 64-69.)

• Die motorisierte Rebellion. Bürger, Antibürger, Intellektuelle. Radio-Essay, Nachtstudio (Bayerischer Rundfunk) am 10.3.2009.

• selbständig erschienen: Lexikon der bedrohten Wörter, Band I und II. Reinbek: Rowohlt Verlag 2005 u. 2006.
 


Übersetzungen

•  Florence Tamagne: La Nuit de la Nation. Jugendkultur, Rock’n’Roll und moral panics im Frankreich der sechziger Jahre, in: Mrozek/Geisthövel/Danyel (Hg.): Popgeschichte Bd. 2, S. 41-63. (aus dem Französischen)