Zur Gesellschaftsgeschichte des Umbruchs. Lebenswelt und Systemwechsel vor, während und nach '1989'

Internationale Tagung
Datum: 22.06.2017 to 23.06.2017
Ort: Potsdam

Auftakt-Tagung des Forschungsprojektes zur Langen Geschichte der "Wende"
Veranstalter: ZZF Potsdam

Organisation: Projektgruppe „Die lange Geschichte der ,Wende’. Lebenswelt und Systemwechsel in Ostdeutschland vor, während und nach 1989”

Programmflyer (pdf)

Weitere Informationen zur Tagung (pdf)

 

Programm

Donnerstag, 22. Juni 2017

13.30 – 15.00 Uhr Begrüßung durch die Direktoren des ZZF
Inhaltliche Einführung Kerstin Brückweh (Potsdam)
Keynote Philipp Ther (Wien): Die Transformation von unten

15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 -17.00 Uhr Panel: Wohnen und Eigentum. Zwischen Enteignung, Aneignung und Neukonstituierung der Lebenswelt
Moderation: Elisabeth Timm (Münster)
Paper:
Ines Langelüddecke (Hamburg): Aneignung und Umdeutung. Wie die Erben der früheren Gutsbesitzer in Brandenburg Geschichte schreiben
Kerstin Brückweh (Potsdam): Ostdeutsche Eigenheime im Kontext. Eigentum, Raum, Zeit
Kommentare: Matěj Spurný (Prag), Hannes Siegrist (Leipzig)

17.00 – 17.30 Uhr Pause

17.30 – 19.00 Uhr Panel: Politische Kultur, lokale Demokratisierung und Partizipation im Umbruch
Moderation: Detlef Pollack (Münster)
Paper:
Markus Krzoska (Siegen): Die Wahrnehmung der Umweltver- schmutzung im ostdeutsch-polnisch-tschechoslowakischen ,Schwarzen Dreieck‘. Massenphänomen oder
Spezialistenproblem?
Anja Schröter (Potsdam): Politische Kultur Ost? Lokale Demokratisierung und Partizipation vor, in und nach der friedlichen Revolution
Kommentare:
Jan Palmowski (Warwick), Ned Richardson-Little (Exeter)

19.15 Uhr gemeinsames Abendessen

Freitag, 23. Juni 2017

9.00 – 10.30 Uhr Panel: Zwischen Straße und Schulhof. Jugendliche Lebenswelten im Umbruch
Moderation: Sabine Reh (Berlin)
Paper:
Christian Werkmeister (Halle): Vom „punkigsten Land der Welt“ zum „kulturpolitischen Uboot“. Der Wandel eigenständiger Jugendszenen im sowjetischen Zerfallsprozess
Kathrin Zöller (Potsdam): Hurra, hurra die Schule brennt? Schulische Lebenswelt in Ostdeutschland vor, während und nach 1989/90
Kommentare: Emmanuel Droit (Berlin), Thomas Lindenberger (Potsdam)

10.30 – 10.50 Uhr Kaffeepause

10.50 – 12.20 Uhr Panel: Konsum und Gesellschaft in der langen Geschichte der „Wende“
Moderation: Heinz-Gerhard Haupt (Bielefeld/Florenz)
Paper:
Katja Böhme (Potsdam): Behalten, entsorgen, ersetzen. (DDR-)Dinge als Quelle für eine Sozialgeschichte des Umbruchs
Clemens Villinger (Potsdam): Den Konsum im Dorf lassen. Ländliche Erwerbs- und Gebrauchspraktiken vor, während und nach 1989/90
Kommentare: Julia Obertreis (Erlangen), Asta Vonderau (Stockholm) 

12.20 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 15.30 Uhr Roundtable: Lebenswelt im Systemwechsel. Gesellschaftsgeschichtliche Dimensionen einer langen Geschichte von „1989“
Moderation: Kerstin Brückweh (Potsdam)
Experten*innen: Matthias Middell (Leipzig), Claudia Kraft (Siegen), Michal Kopeček (Jena/Prag), Raj Kollmorgen (Görlitz/Zittau), Jens Gieseke (Potsdam)

 

Veranstaltungsnachlese

Tagungsbericht vom 06.10.2017 auf H-Soz-Kult
von: Henrike Voigtländer / Florentine Schmidtmann (Abteilung 1 - Kommunismus und Gesellschaft, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
"Zur Gesellschaftsgeschichte des Umbruchs. Lebenswelt und Systemwechsel vor, während und nach 1989"
22.06.2017-23.06.2017, Potsdam

 

 

Veranstaltungsort

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9 d
14467 Potsdam

Kontakt und Anmeldung

Keynote und Roundtable sind öffentlich, Teilnahme sonst nur nach Anmeldung:
brueckweh [at] zzf-potsdam.de

Veranstaltungen