Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933 - 1945

Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933 - 1945

Die Deutsche Arbeitsfront (DAF), mitgliederstärkste Organisation des Dritten Reiches, besaß einen riesigen Unternehmenskomplex, der mit bis zu 200.000 Arbeitnehmern und einem Umsatz von ca. 2 Mrd. Reichsmark im Jahr zu den größten deutschen Konzernen gehörte. Dieses Unternehmenskonglomerat war vor allem im Bank- und Versicherungsgewerbe, im Bau- und Wohnungswesen, im Verlagswesen und Buchhandel, im Automobil- und Schiffsbau sowie im Einzelhandel tätig. Dazu gehörten Unternehmen wie die "Neue Heimat", das spätere VW-Werk oder der Langen-Müller Verlag. Rüdiger Hachtmann stellt die rasante Entwicklung der einzelnen Konzernteile zwischen 1933 und 1945 dar und skizziert ihre Vorgeschichte sowie Entwicklungen nach dem Krieg. Darüber hinaus untersucht der Autor Grundfragen der Geschichte des Dritten Reiches: Warum beschränkten sich NS-Organisationen wie die DAF nicht auf die politische Sphäre, sondern wurden darüber hinaus als Unternehmer tätig? Welche Folgen hatte dies für die gesamtwirtschaftlichen Konstellationen? Wie reagierten die privatwirtschaftliche Konkurrenz und die politischen Rivalen? Was hielt das Unternehmenskonglomerat der Arbeitsfront überhaupt zusammen? Welche politischen Aufgaben wies die DAF ihrem Konzern zu?

Weitere Rezensionen:

"Räuber Robert und seine blutigen Laien" in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 23. Juli 2012 (nicht online)
"Die 'Volks-Fürsorge' der Deutschen Arbeitsfront" von Kim Christian Priemel in: 
Neue Politische Literatur, Jg. 57 (2012)


Band: 3
Ort: Göttingen
Jahr: 2012
Verlag: Wallstein
Seiten: 710
ISBN: 978-3-8353-1037-7
Publikationen