Anna Jehle erhielt Nachwuchs-Förderpreis Kommunikationsgeschichte

23.01.2018

Anna Jehle, assoziierte Wissenschaftlerin am ZZF Potsdam, wurde am 19. Januar 2018 für ihre Dissertation "Welle der Konsumgesellschaft. Radio Luxembourg in Frankreich 1945-1975" mit dem "Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2018" der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) ausgezeichnet. In der preisgekrönten Dissertation zeigt Jehle am Beispiel der privatkommerziellen Radiostation, wie sich die Medialisierung und die Entwicklung der Konsumgesellschaft gegenseitig bedingten. Der Preis wird von der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte und dem Nachwuchsforum Kommunikationsgeschichte (NAKOGE) in der DGPuK verliehen und von der Ludwig-Delp-Stiftung finanziell gefördert.

Anna Jehle war von 2011 bis 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF Potsdam in Abteilung III "Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft", anschließend in der Abteilung assoziierte Doktorandin. Ihre Promotionsarbeit ist ein Teilprojekt des Forschungsprojekts "Radio Télévision Luxembourg (RTL) als transnationaler Programmanbieter (1945–1985")​, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde.
Die Buchfassung von Anna Jehles Dissertation wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 im Wallstein Verlag als Band in der ZZF-Publikationsreihe "Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert" (hrsg. von Frank Bösch und Christoph Classen) erscheinen.

Foto: Anna Jehle (Mitte) und Dr. Andre Dechert (Mitte, Univ. Augsburg) mit Christina Sanko (Univ. Bremen, Sprecherin des NAKOGE), Dr. Christian Schwarzenegger (Univ. Augsburg, Sprecher der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte) und Dr. Erik Koenen (Univ. Bremen, Sprecher des Nachwuchsforums Kommunikationsgeschichte) (v.l.n.r.), Foto: Jutta Brennauer

 

News