Mario
 
Keßler
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Prof. Dr. Mario Keßler

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Tel.: 0331/745101-15
E-Mail: mariokessler [at] yahoo.com

Vita

2016-2017
Gastprofessor an der Yeshiva University, New York (August 2016-Januar 2017).

2015-2016
Gastprofessor an der Rutgers University (New Brunswick, New Jersey) und am City College New York (August 2015-Januar 2016).

2014-2015
Gastprofessor an der Yeshiva University und am City College New York (August 2014-Januar 2015).

2013-2014
Gastprofessor an der Yeshiva University, New York (August 2013-Januar 2014).

seit 2013
Mitarbeit am Ludwig-Rosenberg-Promotionskolleg der Hans-Böckler-Stiftung am Moses-Mendelssohn-Zentrum Potsdam.

Mitorganisation des Promotionskollegs der Rosa-Luxemburg-Stiftung (mit Prof. Dr. Stefan Berger, Universität Bochum). 

2012
Gastprofessor an der Yeshiva University, New York (Januar - Mai).

2010-2011
Joan Nordell Fellow, Houghton Library, Harvard University. 

2009-2010
Mildred Miller Fort Foundation Scholar, Columbus State University, Columbus (Georgia, USA). 

2008-2009
Gastprofessor an der Yeshiva University, New York (Fall Term). 

2007
Kurzzeit-Gastprofessur an der Hebräischen Universität Jerusalem (November).

2005-2006
Gastprofessor an der Yeshiva University, New York. 

2005
Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor an der Universität Potsdam. 

2003
Gastprofessor an der University of Massachusetts at Amherst (Spring Term). 

2001 
15.11.: Umhabilitierung, Universität Potsdam. Thema des Vortrages: Arthur Rosenberg. Geschichte und Politik zwischen Berlin und New York (1889-1943). 

2000
Stipendiat am German-American Center for Visiting Scholars, Washington, D.C., und Gastwissenschaftler am Center for Holocaust und Genocide Studies, University of Minnesota, Minneapolis. 

Seit 1996
Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam. 

1993
Volkswagen Fellow am King´s College, University of London. 

1992-1995
wissenschaftlicher Mitarbeiter, Förderungsgesellschaft wissenschaftliche Neuvorhaben in den neuen Bundesländern, Berlin/Potsdam. 

1991
Stipendiat der Ford Foundation und des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft an der Johns Hopkins University, Baltimore, MD. 

1990
24.9.: Dr. sc. phil. (Thema: Sozialismus und Zionismus. Internationale Arbeiterbewegung und politischer Zionismus 1897-1933) in Berlin (Akademie der Wissenschaften der DDR). 

1988
Studienaufenthalte in Moskau und Warschau zur Erarbeitung der Habilitationsschrift. 

1987-1991
wissenschaftlicher Mitarbeiter, Akademie der Wissenschaften der DDR, Institut für Allgemeine Geschichte, Berlin. 

1982-1987
wissenschaftlicher Assistent, Sektion Afrika-/Nahostwissenschaften, Universität Leipzig. 

1982 
12.11.: Dr. phil. (Thema der Promotion: Die Kommunistische Internationale und der arabische Osten 1919-1929) in Leipzig. 

1979-1982
Forschungsstudium (Doktoranden-Stipendium) in Leipzig. 

1974-1979
Studium der Geschichte und Germanistik in Jena und Leipzig. 

1962-1974
Schulbesuch in Jena. 

1955 geb. in Jena.

 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Akademien und Organisationen:

  • Leibniz-Sozietät (Zuwahl 2003)
  • Mitglied des internationalen wissenschaftlichen Beirates der International Conference of Labour and Social History, Linz
  • Verband der Historiker Deutschlands
  • Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden
  • Gesellschaft für Exilforschung
  • Society of  Friends of the Leo Baeck Institute London
  • International Rosa Luxemburg Society, Scientific Board Member

Projekte

Publikationen

A. Selbständige Buchpublikationen

  1. Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus. Arbeiterbewegung und jüdische Frage im 20. Jahrhundert, Mainz: Decaton, 1993, 2. Aufl. 1994, 156 S.
  2. Zionismus und internationale Arbeiterbewegung 1897-1933. Vorwort von Theodor Bergmann, Berlin: Akademie Verlag, 1994, 212 S.
  3. Die SED und die Juden – zwischen Repression und Toleranz. Politische Entwicklungen bis 1967, Berlin: Akademie Verlag, 1995, 221 S. (Zeithistorische Studien, Bd. 6).
  4. Heroische Illusion und Stalin-Terror. Beiträge zur Kommunismus-Forschung, Hamburg: VSA 1999, 237 S.
  5. Exilerfahrung in Wissenschaft und Politik. Remigrierte Historiker in der frühen DDR. Vorwort von Georg G. Iggers, Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag, 2001, 367 S. (Zeithistorische Studien, Bd. 18).
  6. Exil und Nach-Exil. Vertriebene Intellektuelle im 20. Jahrhundert, Hamburg: VSA, 2002, 208 S.
  7. Arthur Rosenberg. Ein Historiker im Zeitalter der Katastrophen (1889-1943). Vorwort von Theodor Bergmann, Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag, 2003, 335 S. (Zeithistorische Studien, Bd. 24).
  8. Ein Funken Hoffnung. Verwicklungen: Antisemitismus, Nahost, Stalinismus, Hamburg: VSA, 2004, 206 S.
  9. Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung. Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2005, 217 S. (Reihe Hochschulschriften, Bd. 8).
  10. On Anti-Semitism and Socialism. Selected Essays, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2005, 208 S. (Reihe Hochschulschriften, Bd. 9).
  11. Ossip K. Flechtheim. Politischer Wissenschaftler und Zukunftsdenker (1909-1998), Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag, 2007, 295 S. (Zeithistorische Studien, Bd. 41).
  12. Von Hippokrates zu Hitler: Über Kommunismus, Faschismus und die Totalitarismus-Debatte. Berlin: trafo wissenschaftsverlag, 2008, 235 S. (Hochschulschriften, Bd. 20)
  13. Historia magistra vitae? Über Geschichtswissenschaft und politische Bildung, Berlin: trafo wissenschaftsverlag, 2010, 255 S. (Hochschulschriften, Bd. 34).
  14. Kommunismuskritik im westlichen Nachkriegsdeutschland. Franz Borkenau – Richard Löwenthal – Ossip Flechtheim, Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg, 2011, 234 S. (vbb-academia, Bd. 2).
  15. Klios Jünger. 100 Historiker von Homer bis Hobsbawm, Leipzig: Akademische Verlagsanstalt, 2011, 220 S., mit Werner Berthold.
  16. Ruth Fischer. Ein Leben mit und gegen Kommunisten (1895-1961), Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag, 2013, 759 S. (Zeithistorische Studien, Bd. 51).
  17. Communism - For and Against: The Political Itineraries of Ruth Fischer (1895-1961), Berlin: trafo wissenschaftsverlag, 2013, 94 S. (BzG - Kleine Reihe Biographien, Bd. 27).
  18. Moses Hess and Ferdinand Lassalle: Pioneers of Social Emancipation, Berlin: trafo wissenschaftsverlag, 2013, 131 S. (BzG - Kleine Reihe Biographien, Bd. 28).
  19. Albert Schreiner. Kommunist mit Lebensbrüchen (1892-1979), Berlin: trafo wissenschaftsverlag, 2014, 224 S. (BzG - Kleine Reihe Biographien, Bd. 29).
  20. Grenzgänger des Kommunismus. Zwölf Porträts aus dem Jahrhundert der Katastrophen, Berlin: Karl Dietz Verlag, 2015, 285 S.
  21. Revolution und Konterrevolution. Studien über Gewalt und Humanität aus dem Jahrhundert der Katastrophen, Berlin: trafo wissenschafts-verlag, 2016, 268 S. (Hochschulschriften, Bd. 38).
  22. Alfred Meusel. Soziologe und Historiker zwischen Bürgertum und Marxismus (1896-1960), Berlin: Karl Dietz Verlag, 2016, 207 S.

B. Bücher als (Mit-)Herausgeber

  1. Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Aufstieg und Zerfall der Komintern. Studien zur Geschichte ihrer Transformation (1919-1943), Mainz: Diskurs, 1992, 264 S.
  2. Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Ketzer im Kommunismus – Alternativen zum Stalinismus, Mainz: Decaton 1993, 383 S., 2. Aufl. mit dem Titel: Ketzer im Kommunismus. 23 biographische Essays, Hamburg: VSA 2000, 464 S., 3. Aufl. ebd. 2003.
  3. Mario Keßler (Hg.), Arbeiterbewegung und Antisemitismus. Entwicklungslinien im 20. Jahrhundert, Bonn: Pahl-Rugenstein Nachf., 1993, 174 S.
  4. Theodor Bergmann/Wladislaw Hedeler/Mario Keßler/Gert Schäfer (Hg.), Lenin – Theorie und Praxis in historischer Perspektive, Mainz: Decaton, 1994, 272 S.
  5. Wladislaw Hedeler/Mario Keßler/Gert Schäfer (Hg.), Ausblicke auf das vergangene Jahrhundert. Die Politik der internationalen Arbeiterbewegung von 1900 bis 2000. Festschrift für Theodor Bergmann, Hamburg: VSA, 1996, 401 S.
  6. Theodor Bergmann/Mario Keßler/Joost Kircz/Gert Schäfer (Hg.), Zwischen Utopie und Kritik. Friedrich Engels - ein "Klassiker" nach 100 Jahren, Hamburg: VSA, 1996, 283 S.
  7. Theodor Bergmann/Wladislaw Hedeler/Mario Keßler/Gert Schäfer (Hg.), Der Widerschein der Russischen Revolution. Ein kritischer Rückblick auf das Jahr 1917 und die Folgen, Hamburg: VSA, 1997, 259 S.
  8. Klaus Kinner/Mario Keßler (Hg.), Zwischen den Lagern. Linkssozialisten in Deutschland 1918-1933, Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung, 2003, 155 S. (Reihe Diskurs, Nr. 14).
  9. Stefan Bollinger/Ulrich van der Heyden/Mario Keßler (Hg.), Ausgrenzung oder Integration? Ostdeutsche Sozialwissenschaftler zwischen Isolierung und Selbstbehauptung, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2004, 346 S. (Gesellschaft-Geschichte-Gegenwart, Bd. 34).
  10. Mario Keßler (Hg.), Deutsche Historiker im Exil (1933-1945). Ausgewählte Studien, Berlin: Metropol Verlag, 2005, 339 S.
  11. Axel Fair-Schulz/Mario Kessler (Hg.), German Scholars in Exile. New Studies in Intellectual History, Lanham (Maryland): Lexington Books, 2011, 243 S. (Logos. Perspectives on Modern Society and Culture, Bd. 5).
  12. Wladislaw Hedeler/Mario Keßler (Hg.), Reformen und Reformer im Kommunismus. Für Theodor Bergmann. Eine Würdigung, Hamburg: VSA, 2015, 428 S.
  13. Axel Fair-Schulz/Mario Kessler (Hg.), East German Historians since Reunification. A Discipline Transformed, Albany, NY: The State University of New York Press, 2017, VII, 252 S.

C. Dissertationsschriften

  1. Die Kommunistische Internationale und der arabische Osten (1919-1929), phil. Diss., Universität Leipzig, 1982, XIII, 230 S. (unveröffentlicht).
  2. Sozialismus und Zionismus. Internationale Arbeiterbewegung und politischer Zionismus (1897-1933), Habil.-Schrift (Promotion B), Berlin: Akademie der Wissenschaften, 1990, IX, 314 S. (gekürzte Buchausgabe, siehe A 2).

D. Mitherausgabe von periodischen Veröffentlichungen

  1. Jüdische Studien. Buchreihe im Decaton-Verlag, Mainz. Herausgeber: John Bunzl (Wien), Walter Grab (Tel Aviv), Jack Jacobs (New York), Mario Keßler (Potsdam/Berlin).

    1. Enzo Traverso, Die Marxisten und die jüdische Frage. Geschichte einer Debatte. Vorwort von Pierre Vidal-Naquet; aus dem Französischen von Astrid St.-Germain, 1995, 255 S. (Les marxistes et la question juive. Histoire d’un débat (1843-1943), Paris: La Brèche-PEC, 1990).
    2. Jack Jacobs, Sozialisten und die „jüdische Frage“ nach Marx. Vorwort von Helga Grebing; aus dem Englischen von Cornelia Dieckmann, 1994, 239 S. (On Socialists and „the Jewish Question“ after Marx, New York/London: New York University Press, 1992).
    3. Edward H. Judge, Ostern in Kischinjew. Anatomie eines Pogroms. Aus dem Englischen von Cornelia Dieckmann, 1995, 159 S. (Easter in Kishinev. Anatomy of a Pogrom, New York/London: New York University Press, 1992).
  2. Akademos. Revista de studii a Facultatii Stiinte Umaniste si Sociale, Universitatea din Arad (Rumänien), Jg. 1 (2004), Nr. 1ff.
  3. Sozial. Geschichte, Hamburg. Verantwortlicher Themenradakteur, Sektin Osteuropa/ Staatssozialismus (2004-2007)
  4. Das Argument, Berlin Mitglied des Beirates (seit 2005)

E. Broschüren

  1. Die SED-Politik, der Antifaschismus und die Juden. In der SBZ und der frühen DDR, Berlin: Gesellschaftswissenschaftliches Forum, 1995, 60 S., mit Olaf Groehler.
  2. Exilanten und Remigranten. Zwei Studien, Berlin: Gesellschaftswissenschaftliches Forum, 1999, 55 S.
  3. Hermann Duncker (1874-1960). Sozialdemokratischer "Wanderprediger", Spartakist, Gewerkschaftslehrer, Hamburg: VSA, 2001, 58 S., mit Heinz Deutschland.
  4. Im Zeitalter der Katastrophen: Arthur Rosenberg (1889-1943): Im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik, Hamburg: VSA, 2002, 39 S.
  5. Ein Dritter Weg als humane Möglichkeit? Zu Leben und Werk von Ossip Kurt Flechtheim (1909-1998), Berlin: Helle Panke, 2004, 55 S.
  6. Franz Borkenau und Richard Löwenthal. Ihre Auseinandersetzung mit dem Sowjetkommunismus, Berlin: Helle Panke, 2008, 52 S.
  7. Die Novemberrevolution und ihre Räte. Die DDR-Debatten des Jahres 1958 und die internationale Forschung, Berlin: Helle Panke, 2008, 36 S.
  8. Sektierer, Lernender und Märtyrer. Arkadij Maslow (1891-1941), Berlin: Helle Panke, 2013, 40 S.
  9. Arbeiteremanzipation und frühmoderner Antisemitismus. Drei Studien, Berlin: Helle Panke, 2013, 44 S.
  10. Leo Trotzki über Antisemitismus und Faschismus, Berlin: Helle Panke, 2017, 40 S.

F. Aufsätze, Beiträge in Sammelbänden und Berichte

  1. Die Entwicklung des Instituts für dialektischen Materialismus seit 1946 - Zeugnis der Hilfe der UdSSR für die revolutionäre Entwicklung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in: Franz Bolck (Hg.), Neubeginn. Die Hilfe der Sowjetunion bei der Neueröffnung der Friedrich-Schiller-Universität, Jena: Friedrich-Schiller-Universität, 1977, S. 68-77 (mit Gerhard Müller, Ulrike Seidel).
  2. Zum 60. Jahrestag der Novemberrevolution in Deutschland: Leipzig in den Tagen der Novemberrevolution, in: Museum für Geschichte der Stadt Leipzig (Hg.), Jahrbuch für Geschichte der Stadt Leipzig 1978, Leipzig: Museum für Geschichte der Stadt Leipzig, 1978, S. 79-121 (Chronik mit Karten und einer Dia-Ton-Dokumentation; als Mitglied einer studentischen Arbeitsgruppe).
  3. Nordafrika/Nahost: Chronologie/Bibliographie, in: Lothar Rathmann (Hg.), Jahrbuch Asien, Afrika, Lateinamerika. Bilanz und Chronik des Jahres 1982, Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1983, S. 149-183, 347-376 (mit anderen).
  4. Nordafrika/Nahost: Chronologie/Bibliographie, in: Lothar Rathmann (Hg.), Jahrbuch Asien, Afrika, Lateinamerika. Bilanz und Chronik des Jahres 1983, Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1984, S. 124-148, 270-300 (mit anderen).
  5. VDR Jemen – Geschichte, Erfahrungen und Perspektiven eines revolutionären Entwicklungsweges, in: asien-afrika-lateinamerika, Berlin, 12 (1984), Nr. 4, S. 387-389 (mit Gerhard Gehrt). Erweiterte arabische Ausgabe als Sonderdruck: Leipzig: Karl-Marx-Universität, 1984, 22 S.
  6. Nordafrika/Nahost: Chronologie/Bibliographie, in: Lothar Rathmann (Hg.), Jahrbuch Asien, Afrika, Lateinamerika. Bilanz und Chronik des Jahres 1984, Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1985, S. 119-141, 268-297 (mit anderen).
  7. Nordafrika/Nahost: Chronologie/Bibliographie, in: Lothar Rathmann (Hg.), Jahrbuch Asien, Afrika, Lateinamerika. Bilanz und Chronik des Jahres 1985, Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1986, S. 135-160, 296-326 (mit anderen).
  8. Vom ,proletarischen Zionismus‘ zum proletarischen Internationalismus. Zur Entstehungsgeschichte der Kommunistischen Partei Palästinas (1919-1929), in: asien-afrika-lateinamerika, 14 (1986), Nr. 2, S. 244-254.
  9. Die Kommunistische Partei Palästinas und die national-revolutionäre Bewegung des arabischen Volkes von Palästina (1929-1939), in: asien-afrika-lateinamerika, 14 (1986), Nr. 4, S. 676-685 (mit Mustafa Haikal).
  10. Nordafrika/Nahost: Chronologie, in: Günter Barthel (Hg.), Jahrbuch Asien, Afrika, Lateinamerika. Bilanz und Chronik des Jahres 1986, Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1987, S. 142-155 (mit anderen).
  11. Antikoloniale Bündnisse im syrischen Volksbefreiungskrieg 1925-1927, in: Hans Piazza (Hg.), Die Liga gegen Imperialismus und für nationale Unabhängigkeit. Zur Geschichte und Aktualität einer wenig bekannten antikolonialen Weltorganisation (1927-1937), Leipzig: Karl-Marx-Universität, 1987, S. 99-104.
  12. Südjemen – Kampf um einen progressiven Entwicklungsweg, in: Günter Barthel/Helmut Nimschowski (Hg.), Die Araber an der Wende zum 21. Jahrhundert, Berlin: Akademie Verlag, 1987, S. 223-238 (mit Armin Börner, Mohammed ash-Shuhari).
  13. Internationales Kolloquium zum 60. Jahrestag der Antiimperialistischen Liga am 9. und 10. Februar 1987 an der Karl-Marx-Universität Leipzig, in: asien-afrika-lateinamerika, 15 (1987), Nr. 6, S. 1088-1092.
  14. Internationales Kolloquium ,Die Juli-Revolution 1952 in Ägypten - Voraussetzungen, Verlauf, Wirkungen‘ am 7. und 8. Juli 1987 in Leipzig, in: asien-afrika-lateimarika, 16 (1988), Nr. 1, S. 150-152 (mit Wolfgang Schwanitz).
  15. Europa an der Jahrhundertwende – Angleichung, Differenzierung, Konfrontation, in: Wissenschaftliche Mitteilungen, Berlin: Historikergesellschaft der DDR, 1988, Nr. II-III, S. 185-191.
  16. Integration oder Absonderung? Jüdische Frage und Zionismus in der internationalen Arbeiterbewegung an der Jahrhundertwende, in: Fritz Klein/Karl Otmar von Aretin (Hg.), Europa um 1900. Texte eines Kolloquiums, Berlin: Akademie Verlag, 1989, S. 221-232 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 19-29).
  17. Sozialistischer Zionismus und Zweite Internationale 1907-1918. Zum Verhältnis von Sozialdemokratie und Nationalismus (Diskussionsbeitrag auf dem VIII. Historiker-Kongreß der DDR, Berlin, 1. Februar 1989), in: Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 30-39.
  18. Die Palästinafrage im Ringen um eine demokratische Nachkriegsordnung 1945 bis 1949. Kolloquium am Institut für Allgemeine Geschichte der Akademie der Wissenschaften vom 18. bis 19. September 1989, in: asien-afrika-lateinamerika, 18 (1990), Nr. 1, S. 141-148.
  19. Leo Trotzkis Haltung zum Zionismus und zur Palästinafrage, in: Martin Robbe (Hg.), Palästina - Sehnsucht und Machtpolitik. Geschichte, Strukturen und Perspektiven eines Konfliktes, Berlin: Edition Neue Wege, 1990, S. 65-72 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 142-149).
  20. Sozialismus und Zionismus – ein problematisches Verhältnis in Vergangenheit und Gegenwart, (Habilitationsvortrag, 24. September 1990, Akademie der Wissenschaften, Berlin), in: Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 9-18.
  21. Regionale Konflikte in Asien und Afrika, in: Martin Robbe/Dieter Senghaas (Hg.), Die Welt nach dem Ost-West-Konflikt, Berlin: Akademie Verlag, 1990, S. 337-343 (mit Klaus Brade).
  22. Die Deutsche Demokratische Republik – das Ende eines Staates, in: an-Nahj, Nicosia/Damaskus, 1990, Nr. 33, S. 87-100 (arab.).
  23. Die Last der Vergangenheit. Der Stalinismus in KPD und SED, in: Sozialismus, Hamburg, 17 (1991), Nr. 1, S. 18-22.
  24. Theodor Bergmann – 75 Jahre, in: asien-afrika-lateinamerika, 19 (1991), Nr. 1, S. 188-190.
  25. Zum Tod von Vladimir Dedijer, in: Sozialismus, 17 (1991), Nr. 3, S. 43-44.
  26. Stalinismus und Antisemitismus. Zu einem bitteren Problem in der Geschichte des Sozialismus, in: Sozialismus, 17 (1991), Nr. 4, S. 32-38 (Mario Keßler (Hg.), Arbeiterbewegung und Antisemitismus, S. 47-55).
  27. Entscheidung für den Stalinismus? Die Bolschewisierung in KPD und Komintern, in: Der Stalinismus in der KPD und SED. Wurzeln, Wirkungen, Folgen, Berlin: Dietz, 1991, S. 19-28 (mit Yvonne Thron), (Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Aufstieg und Zerfall der Komintern, S. 85-94).
  28. Krisenherd Nahost. Wissenschaftliches Seminar des Bundesvorstandes der Sozialistischen Jugend Deutschlands ,Die Falken‘ am 3. Oktober 1990 in Oer-Erkenschwick, in: asien-afrika-lateinamerika, 19 (1991), Nr. 2, S. 368-371.
  29. Die Augustereignisse 1929 in Palästina, die KP Palästinas und die Kommunistische Internationale, in: asien-afrika-lateinamerika, 19 (1991), Nr. 3, S. 517-529 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 66-80).
  30. The German Left and the Gulf War. Ein Symposium der Friedrich-Ebert-Stiftung in Washington am 15. März 1991, in: asien-afrika-lateinamerika, 19 (1991), Nr. 5, S. 952-954.
  31. The German-Israeli Relationship: Still Special? Seminar am American Institute for Contemporary German Studies der Johns Hopkins University am 12. März 1991, in: asien-afrika-lateinamerika, 19 (1991), Nr. 6, S. 1127-1130.
  32. Zum Tod von Richard Löwenthal, in: Sozialismus, 17 (1991), Nr. 11, S. 9-10 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 174-176).
  33. Walter Grab über die Judenemanzipation in Deutschland, in: Utopie kreativ, Berlin, Nr. 17/18 (März/April 1992), S. 82-84 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 81-84).
  34. Nachruf auf Gerhard Riege, in: Sozialismus, 18 (1992), Nr. 4, S. 13-15.
  35. Erben der Schwarzen Hundert? Zu den Ursachen und Merkmalen des Antisemitismus in der früheren Sowjetunion, in: Sozialismus, 18 (1992), Nr. 5, S. 62-66 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 133-141).
  36. Amerikanische Linke über sozialistische Perspektiven, in: Utopie kreativ, Nr. 19/20 (Mai/Juni 1992), S. 150-157.
  37. Vorwort, in: Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Aufstieg und Zerfall der Komintern, S. 7-9 (mit Theodor Bergmann).
  38. Die Komintern und die jüdische Frage, in: Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Aufstieg und Zerfall der Komintern, S. 202-224 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 40-65).
  39. Sozialismus und Zionismus in Deutschland 1897-1933, in: Ludger Heid/Arnold Paucker (Hg.), Juden und deutsche Arbeiterbewegung bis 1933. Soziale Utopien und religiös-kulturelle Traditionen, Tübingen: J. C. B. Mohr, 1992, S. 91-102 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 88-101).
  40. Leo Löwenthal, in: Sozialismus, 19 (1993), Nr. 3, S. 24-25 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 177-180)
  41. Trotzki über Antisemitismus, Zionismus und die Perspektiven der jüdischen Frage, in: Theodor Bergmann/Gert Schäfer (Hg.), Leo Trotzki – Kritiker und Verteidiger der Sowjetgesellschaft, Mainz: Decaton 1993, S. 307-312.
  42. Der Stalinsche Terror gegen jüdische Kommunisten 1937/1938, in: Hermann Weber/Dietrich Staritz (Hg.), Kommunisten verfolgen Kommunisten. Stalinistischer Terror und „Säuberungen“ in kommunistischen Parteien seit den dreißiger Jahren, Berlin: Akademie Verlag, 1993, S. 87-102 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 116-132).
  43. Lenin und die Judenfrage, in: Sozialismus, 19 (1993), Nr. 6, S. 50-51.
  44. Irving Howe, in: Sozialismus, 19 (1993), Nr. 6, S. 60-61 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 202-204).
  45. Arbeiterbewegung und Antisemitismus. Bericht über einen Workshop am 5. Dezember 1992 in Berlin, in: Internationale wissenschaftliche Korrespondenz, Berlin, 29 (1993), Nr. 1, S. 52-55.
  46. Vorwort, in: Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Ketzer im Kommunismus, S. 7-8; 2.Aufl., S. 7-8 (mit Theodor Bergmann).
  47. Kommunistische Alternativen zum Stalinismus, in: Theodor Bergmann/Mario Keßler (Hg.), Ketzer im Kommunismus, S. 9-18; 2.Aufl., S. 10-21 (mit Theodor Bergmann).
  48. Arbeiterbewegung und Antisemitismus. Zur Problematik des Themas, in: Mario Keßler (Hg.), Arbeiterbewegung und Antisemitismus, S. 9-17.
  49. Bucharin und Trotzki, in: Sozialismus, 19 (1993), Nr. 12, S. 48-50 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 106-110).
  50. Right-wing extremism and anti-Semitism after the transformation: The case of the new German states, in: Jan Hancil/Michael Chase (Hg.), Anti-Semitism in post-totalitarian Europe, Prague: Franz Kafka Publishers, 1993,S. 259-271 (mit Cornelia Dieckmann).
  51. Zwischen Repression und Toleranz. Die SED-Politik und die Juden (1949-1967), in: Jürgen Kocka (Hg.), Historische DDR-Forschung. Aufsätze und Studien, Berlin: Akademie Verlag, 1993, S. 149-167 (Olaf Groehler/Mario Keßler, Die SED-Politik, der Antifaschismus und die Juden, S. 32-56).
  52. Diskussionsbeiträge, in: Rosa Luxemburg und die nationale Frage. Materialien einer Tagung, Potsdam: Rosa-Luxemburg-Gesellschaft e. V., 1993, S. 13-14, 27-28, 47-48.
  53. Leon Trotsky’s Position on Anti-Semitism, Zionism and on the Perspectives of the Jewish Question, in: New Interventions, Worthing, West Sussex, 5 (1994), Nr. 2, S. 34-38 (eigene Übersetzung von E 41).
  54. DDR-Nostalgie: Kraftquell oder Hemmschuh der Linken?, in: Sozialismus, 20 (1994), Nr. 6, S. 39-41 (mit Theodor Bergmann) (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 126-132).
  55. Die Kommunistische Linke und die Weimarer Republik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, Bonn, B 32-33/94, 12. August 1994, S. 20-30 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 59-81).
  56. Antifaschismus und Verdrängung. Zum Umgang mit der NS-Vergangenheit in der DDR, in: Jürgen Kocka/Martin Sabrow (Hg.), Die DDR als Geschichte. Fragen, Hypothesen, Perspektiven, Berlin: Akademie Verlag, 1994, S. 148-152 (mit Jürgen Danyel, Olaf Groehler).
  57. Diskussion (Zusammenfassung), in: Jürgen Kocka/Martin Sabrow (Hg.), Die DDR als Geschichte. Fragen, Hypothesen, Perspektiven, Berlin: Akademie Verlag, 1994, S. 173-174 (mit Siegfried Lokatis).
  58. Parteiorganisation und nationale Frage – Lenin und der Jüdische Arbeiterbund 1903-1914, in: Theodor Bergmann u. a. (Hg.), Lenin – Theorie und Praxis in historischer Perspektive, S. 219-231 (Mario Keßler, Antisemitismus, Zionismus und Sozialismus, S. 102-115).
  59. Antisemitismus und Arbeiterbewegung, in: Informationsdienst der Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten, Bonn, Nr. 10, Dezember 1994, S. 2.
  60. „Revisionistisches Gift“. Zynische Rechtfertigung der Stalinschen Massenmorde, in: Sozialismus, 20 (1994), Nr. 12, S. 17-18.
  61. Publikationen zur Geschichte des Antisemitismus und der Arbeiterbewegung (Auswahl) und laufende Projekte, in: The International Newsletter of Historical Studies on the Comintern, Communism and Stalinism, Berlin: Akademie Verlag,1994, Nr. 3/4, S. 72-73.
  62. The Extreme Right after German Unification: Is the Eastern Part of Germany a Special Case?, in: Krzysztof Glass u. a. (Hg.), Fremde, Nachbarn, Partner wider Willen? Mitteleuropas alte/neue Stereotypen und Feindbilder, Wien/Torun: Adam Marszalek, 1995, S. 73-83
  63. Skrajna prawica po zjednoczeniu Niemiec: czy wschodnia czesc Niemiec jest przypadkiem specjalnym?, in: Krzysztof Glass u. a. (Hg.), Obcy, Sasiedzi-Niechciani partnerzy?, Poznan/Torun: Adam Marszalek, 1995, S. 39-48 (Übersetzung von E 62).
  64. Die Volksfrontpolitik der Kommunistischen Internationale. Geschichte und Bedeutung, in: Utopie kreativ, Nr. 55 (Mai 1995), S. 71-81 (mit Theodor Bergmann), (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 43-58).
  65. Milovan Djilas (1911-1995). Eine kritische Würdigung, in: Sozialismus, 21 (1995), Nr. 6, S. 24-26 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 136-142).
  66. Die russische Revolution. Bericht über eine Konferenz an der Universität Aberdeen, in: Sozialismus, 21 (1995), Nr. 7/8, S. 47-49.
  67. Ernest Mandel. Marxistischer Theoretiker und revolutionärer Sozialist, in: Sozialismus, 21 (1995), Nr. 9, S. 22-24; Internationale Pressekorrespondenz, Köln, Nr. 289 (November 1995), S. 20-22 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 126-135).
  68. Diskussionsbeiträge, in: „Sie wollte und konnte nie etwas Halbes tun“. Die Sozialistin Rosi Wolfstein-Frölich 1914 bis 1924, Witten: Rosi-Wolfstein-Gesellschaft e. V., 1995, S. 75-78, 90-91.
  69. Theodor Bergmann – eine biographische Skizze, in: Wladislaw Hedeler u. a. (Hg.), Ausblicke auf das vergangene Jahrhundert, S. 13-22 (unter Mitarbeit von Helmut Arnold).
  70. Schuld, Verantwortung und Restitution. KPD, SED und die Juden in der Sowjetischen Besatzungszone 1945-1949, in: Wladislaw Hedeler u. a. (Hg.), Ausblicke auf das vergangene Jahrhundert, S. 186-207.
  71. Arbeiterbewegung und Antisemitismus im deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik, in: Avgust Lesnik (Hg.), Kriza socialnih idej. Britovskov zbornik, Ljubljana: Filozofska fakulteta, 1996, S. 127-137.
  72. Der Mythos des monolithischen Kommunismus, in: Peter Gerlich u. a. (Hg.), Mitteleuropäische Mythen und Wirklichkeiten. Ausformungen, Bedeutungen, Standortbestimmungen, Wien/Torun: Adam Marszalek, 1996, S. 155-161.
  73. Marxistischer Wissenschaftler und Antistalinist. Kolloquium zum 80. Geburtstag von Theodor Bergmann, in: Utopie kreativ, Nr. 67 (Mai 1996), S. 75-79.
  74. Sozialismus und Antisemitismus, in: analyse & kritik, Hamburg, Nr. 389 (4. April 1996), S. 24-25, Nr. 390 (2. Mai 1996), S. 25-26 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 199-220).
  75. Engels-Jahr im Rückblick, in: Sozialismus, 22 (1996), Nr. 5, S. 42-44 (mit Theodor Bergmann).
  76. The Russian Revolution and the Eastern European Jewish Labour Movement, in: International Politics (Special Issue: The Russian Revolution in Comparative Perspective), Dordrecht, 33 (1996), Nr. 4, S. 417-429.
  77. Oktjabrskaja revoljucija v Rossii i evrejskoe rabocee dvizenie v vostocnoj Evrope, in: Alternativy, Moskau, 3 (1996), Nr. 1, S. 160-173 (Übersetzung von E 76).
  78. Die SED und die Juden. Neuere Forschungsergebnisse, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, Potsdam, Nr. 7 (August 1996), S. 59-63.
  79. Zionismus und marxistische Linke, in: Berliner Dialog Hefte, Berlin, 7 (1996), Nr. 3, S. 3-11.
  80. Engels‘ Haltung zum Antisemitismus im Kontext der zeitgenössischen sozialistischen Diskussion, in: Theodor Bergmann u. a. (Hg.), Friedrich Engels – ein „Klassiker“ nach 100 Jahren, S. 103-117 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 181-198).
  81. Zur Emigration osteuropäischer Juden – historische Hintergründe und aktuelle Probleme am Beispiel Rußlands, in: Cornelia Domaschke/Birgit Schliewenz (Hg.), Menschen ohne Hoffnung. Materialien des Symposiums vom 18. und 19. Juni 1993 in Berlin, Leipzig: GNN-Verlag, 1996, S. 31-40.
  82. Liberalität und libertäres Denken bei Albert Einstein, in: Peter Gerlich u. a. (Hg.), Im Zeichen der liberalen Erneuerung. Liberale Strömungen und antiliberale Traditionen Mitteleuropas, Wien/Poznan: Humaniora, 1996, S. 257-278 (unter dem Titel: Albert Einsteins politisches Denken in: Mario Keßler, Exilanten und Remigranten, S. 7-30; ders., Exil und Nach-Exil, S. 9-32).
  83. Leviné, Eugen, in: Manfred Asendorf/Rolf von Bockel (Hg.), Demokratische Wege. Deutsche Lebensläufe aus fünf Jahrhunderten, Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler, 1997, S. 383-385.
  84. Heroische Illusion und Stalin-Terror. Die Komintern in historischer Perspektive, in: Utopie kreativ, Nr. 76 (Februar 1997), S. 39-57 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 14-42).
  85. Die trügerische Sicherheit der Assimilation. Hans Mayers ,Widerruf‘, ein Buch über Deutsche und Juden, in: Utopie kreativ, Nr. 77 (März 1997), S. 46-51.
  86. Karl Marx und die Juden. Ein Beitrag zu den Ambivalenzen im Denken von Karl Marx, in: Berliner Dialog Hefte, 8 (1997), Nr. 1, S. 3-14 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 164-180).
  87. Rückblick auf 1917, in: Sozialismus, 23 (1997), Nr. 7/8, S. 59-61.
  88. Sozialisten jüdischer Herkunft zwischen Ost und West: Ernst Bloch, Hans Mayer, Alfred Kantorowicz, Leo Kofler, Josef Winternitz, in: Argonautenschiff. Jahrbuch der Anna-Seghers-Gesellschaft, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verlag, 1997, S. 159-178; auch in Hochschule Ost, Leipzig, 8 (1999), Nr.1/2, S. 21-46 (Mario Keßler, Exilanten und Remigranten, S. 31-55; gekürzte Fassung in: Ders., Exil und Nach-Exil, S. 33-54).
  89. Sozialdemokraten und Kommunisten in der ostmitteleuropäischen Nachkriegsgeschichte, in: Potsdamer Bulletin für zeithistorische Studien, Nr. 11 (Oktober 1997), S. 23-28.
  90. Die Russische Revolution und die jüdische Arbeiterbewegung, in: Theodor Bergmann u. a. (Hg.), Der Widerschein der Russischen Revolution, S. 93-106 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 221-235).
  91. Von Hitler und Stalin verfolgt. Wolfgang Ruge: Zeitzeuge und Historiker des 20. Jahrhunderts, in: Sozialismus, 23 (1997), Nr. 11, S. 49-52.
  92. Antisemitismus in der SED 1952/53. Verdrängung der Geschichte bis ans Ende, in: Utopie kreativ, Nr. 85/86 (November/Dezember 1997), S. 158-166, (Realsozialistische Kommunistenverfolgung. Von der Lubjanka bis Hohenschönhausen, Berlin: Utopie kreativ Sonderdruck, 1997, S. 152-160, und in: Moshe Zuckermann (Hg.), Juden in der DDR, Göttingen: Wallstein Verlag, 2002, S. 34-47).
  93. Lenins Testament im Westen, in: Lenins Testament und die Folgen. Kolloquium anläßlich des achtzigsten Geburtstages von Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ruge, Berlin: Gesellschafts- wissenschaftliches Forum, 1997, S. 32-38 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 98-105).
  94. Anfang und Ende der Tragödie. Interview mit Eduard Goldstücker über den Prager Frühling, die Umwälzung von 1968 und die Folgen, in: Sozialismus, 24 (1997), Nr. 12, S. 24-26.
  95. Engels‘ Position on Anti-Semitism in the Light of Contemporary Socialist Discussions, in: Science & Society, New York, 62 (1998), Nr. 1, S. 127-144 (Übersetzung von E 80).
  96. La posizione di Engels sull’antisemitismo nel contesto delle discussioni socialiste dell’epoca, in: Mario Cingoli (Hg.), Friedrich Engels cent’anni dopo. Ipotesi per un bilancio critico, Milano: Teti Editore, 1998, S. 480-499 (Übersetzung von E 80).
  97. „Die Avantgarde der Arbeiterarmee Rußlands“. Zum 100. Jahrestag der Gründung des Jüdischen Arbeiterbundes, in: Sozialismus, 24 (1998), Nr. 2, S. 55-56.
  98. Zeithistorische Dialoge. Politische Erfahrungen und wissenschaftliche Fragen, in: Potsdamer Bulletin für zeithistorische Studien, Nr. 12 (Februar 1998), S. 32-34.
  99. Geschichte und Futurologie. Zum Tod von Ossip K. Flechtheim, in: Sozialismus, 24 (1998), Nr. 4, S. 59-60 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 168-173).
  100. Deutsche Politikwissenschaft im amerikanischen Exil, in: Utopie kreativ, Nr. 91/92 (Mai/Juni 1998), S. 163-166 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 163-167).
  101. Einheit des Kommunismus?, in: Jens Mecklenburg/Wolfgang Wippermann (Hg.), „Roter Holocaust“? Kritik des Schwarzbuchs des Kommunismus, Hamburg: Konkret Literatur Verlag, 1998, S. 90-105 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 82-96).
  102. Zwischen Kommunismus und Sozialdemokratie, zwischen Ost und West. Die marxistischen Kleingruppen auf dem Weg in die deutschen Nachkriegsgesellschaften, in: Arnd Bauerkämper u. a. (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte. Deutsch-deutsche Beziehungen 1945-1990, Bonn: J. H. W. Dietz, 1998, S. 251-266 (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 143-162).
  103. Geteilte Vergangenheit – eine Geschichte? Konferenz zur deutsch-deutschen Nachkriegs- geschichte 1949-1989, in: Potsdamer Bulletin für zeithistorische Studien, Nr. 14 (Dezember 1998), S. 45-56 (mit Benno Fischer, Albrecht Wiesner, Edgar Wolfrum).
  104. Bismarck-Biograph und Jahrhundertzeuge. Zum 90. Geburtstag des Historikers Ernst Engelberg, in: Sozialismus, 25 (1999), Nr. 4, S. 49-54.
  105. Repression and Tolerance as Methods of Rule in Communist Societies, in: Konrad H. Jarausch (Hg.), Dictatorship as Experience. Towards a Socio-Cultural History of the GDR, New York/Oxford: Berghahn Books, 1999, S. 109-121 (mit Thomas Klein).
  106. Der 9. November in der Erinnerungskultur der DDR, in: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Brandenburg (Hg.), Der 9. November als deutscher Gedenktag, Potsdam: Friedrich-Ebert-Stiftung, 1999, S. 27-36 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 133-143).
  107. Kann das marxistische Geschichtsdenken überleben?, in: Krzysztof Glass/Zdislaw W. Puslecki (Hg.), Mitteleuropäische Orientierungen der 90er Jahre, Wien/Poznan: Humaniora, 1999, S. 101-108.
  108. Wandlungen des Antisemitismus in Rußland. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Russischen Revolution von 1905, in: Wolfgang Küttler (Hg.), Das lange 19. Jahrhundert. Personen, Ereignisse, Ideen, Umwälzungen, 2. Halbband, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 1999, S. 331-343 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 21-36).
  109. Die Kommunistische Internationale zwischen revolutionärem Aufbruch und revolutionären Illusionen, in: Klaus Kinner (Hg.), Revolution-Reform-Parlamentarismus. Zeitgemäße Betrachtungen über die deutsche Linke zwischen Revolutionarismus und Reformismus achtzig Jahre nach der Deutschen Revolution 1918/1919, Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, 1999, S. 121-127.
  110. Diskussionsbeiträge, in: Simone Barck u. a. (Hg.), Zwischen „Mosaik“ und „Einheit“. Zeit- schriften in der DDR, Berlin: Christoph Links, 1999, S. 458-459, 460-461.
  111. Historiker als Vordenker der Vernichtung? Ein Gespräch mit Jürgen Kocka über Auschwitz und die deutsche Geschichtswissenschaft, in: Sozialismus, 26 (1999), Nr. 9, S. 17-21.
  112. Nachruf für Prof. Dr. Joachim Petzold, in: Potsdamer Bulletin für zeithistorische Studien, Nr. 16 (Oktober 1999), S. 58-60.
  113. The International Labour Movement and Zionism, 1897-1948. Studies in History, Labor & Society, Nr. 1, Chicago: Institute of Working Class History, 2000, 16 S. (eigene Übersetzung von E 79).
  114. Vom KPD-Apparat zum stillen Weggang aus der DDR. Der Wirtschaftswissenschaftler und Historiker Josef Winternitz (1896-1952), in: Manfred Weißbecker/Reinhard Kühnl (Hg.), Rassismus-Faschismus-Antifaschismus. Forschungen und Betrachtungen, Köln: Papyrossa-Verlag, 2000, S. 394-413 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 55-78).
  115. Leo Trotzki über Demokratie und Diktatur, in: Walter Schmidt (Hg.), Bürgerliche Revolution und revolutionäre Linke. Beiträge eines wissenschaftlichen Kolloquiums anläßlich des 70. Geburtstages von Helmut Bock, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2000, S. 163-188, und in: Diskurs, Dresden, Nr. 5 (2000), S. 31-58; (Mario Keßler, Heroische Illusion und Stalin-Terror, S. 98-125).
  116. Remigranten als Historiker in der DDR – und in den Kontroversen gegenwärtiger Geschichts- politik, in: Verfemt-verfolgt-vergessen. Im Konflikt mit der Macht – Schicksale in der frühen DDR, Berlin: Gesellschaftswissenschaftliches Forum, 2000, S. 29-38.
  117. Proletarische und jüdische Emanzipation in der Revolution von 1848, in: Helmut Bleiber u. a. (Hg.), Demokratie und Arbeiterbewegung in der deutschen Revolution von 1848/49. Beiträge des Kolloquiums zum 150. Jahrestag der Revolution von 1848/49 am 6. und 7. Juni 1998 in Berlin, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2000, S. 189-199.
  118. Verlierer der Einheit. Die Geisteswissenschaften aus der DDR, in: Hochschule Ost, 10 (2000), Nr. 3/4, S. 195-203 (mit Stefan Bollinger und Ulrich van der Heyden), und in: Wissenschaftsforum, Berlin, 2 (2001), Nr. 2, S. 1-5.
  119. The Bund and the Labour and Socialist International, in: Jack Jacobs (Hg.), Jewish Politics in Eastern Europe. The Bund at 100, Houndmills, Basingstoke: Palgrave, 2001, S. 183-194.
  120. Bund a Socjalistyczna Miedzynarodówka Robotnicza, in: Feliks Tych/Jürgen Hensel (Hg.), Bund 100 lat. Historii 1897-1997, Warszawa: Fundacja im. Ericha Brosta przy Fundacii im. Friedricha Eberta, 2001, S. 61-70 (Übersetzung von E 119).
  121. Dirk Jan Struik (1894-2000), in: Sozialismus, 27 (2001), Nr. 2, S. 59 (mit Erhard Scholz).
  122. Theodor Bergmann 85 Jahre, in: Utopie kreativ, Nr. 125 (März 2001), S. 271-273.
  123. Ein Sozialist ohne Widerruf. Hans Mayer (1907-2001), in: Sozialismus, 27 (2001), Nr. 6, S. 49-51 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 188-193).
  124. Hermann Duncker (1874-1960). Ein Beitrag zu seiner Biographie, in: Heinz Deutschland/Mario Keßler, Hermann Duncker (1874-1960). Sozialdemokratischer „Wanderprediger“, Spartakist, Gewerkschaftsführer, Hamburg: VSA, 2001, S. 1-30 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 79-112).
  125. Anti-Semitism in East Germany, 1952-1953: Denial to the End, in: Leslie Morris/Jack Zipes (Hg.), Unlikely History: The Changing German-Jewish Symbiosis, 1945-2000, New York/Basingstoke: Palgrave, 2001, S. 141-154 (eigene englische Übersetzung von E 92).
  126. Arthur Rosenberg (1889-1943): History and Politics between Berlin and New York, in: Socialism and Democracy, New York, 15 (2001), Nr. 2, S. 129-150;
  127. Arthur Rosenberg (1889-1943). Geschichte und Politik zwischen Berlin und New York, in: Sachor. Zeitschrift für Antisemitismusforschung, jüdische Geschichte und Gegenwart, Essen, Bd. 11 (2001), S. 79-97, und in: Klaus Kinner/Mario Keßler (Hg.), Zwischen den Lagern. Linkssozialisten in Deutschland, 1918-1933, Leipzig 2003, S. 127-152 (eigene Übersetzung von E 126; erweiterte Fassung in: Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 113-145).
  128. Antisemitismus, jüdische Emanzipation, soziale Emanzipation. Neue Überlegungen zu einem alten und aktuellen Thema, in: Sozialismus, 27 (2001), Nr. 9, S. 49-53.
  129. Deutsche Historiker im Exil (1933-1945). Workshop am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam, 13. Juli 2001, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, Nr. 23/24 (Oktober 2001), S. 73-78.
  130. Generallinie, in: Wolfgang Fritz Haug (Hg.), Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 5, Hamburg: Argument-Verlag, 2001, Sp. 243-253.
  131. Remigranten als Historiker in der frühen DDR. Vortrag am 12. November 2001 im Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas, Berlin, in: Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 181-197.
  132. Denkt doch endlich nach! Zum Tod von Stefan Heym (10.4.1913-16.12.2001), in: Sozialismus, 28 (2002), Nr. 3, S. 41-44 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 198-204).
  133. Vom „organischen“ Intellektuellen zum Parteihistoriker. Albert Schreiner (1892-1979), in: Manfred Neuhaus/Helmut Seidel (Hg.), Universität im Aufbruch. Leipzig 1945-1956, Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, 2002, S. 52-67.
  134. Jakobinismus, Demokratie und Arbeiterbewegung. Der Historiker Walter Grab, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Bd. 1, Berlin: BzG-Verlag, 2002, S. 55-68 (Mario Keßler, Exil und Nach-Exil, S. 146-162).
  135. Jürgen Kuczynski und Alfred Meusel im britischen Exil, in: Arnd Bauerkämper (Hg.), Britain and the GDR: Relations and Perceptions in a Divided World, Berlin/Wien: Philo Verlags- gesellschaft, 2002, S. 199-233.
  136. Vom Gefechtsstand in den Hörsaal. Leo Sterns Lebensweg bis zu seiner Berufung nach Halle, in: Helmut Meier (Hg.), Leo Stern (1901-1982). Antifaschist, Historiker, Hochschullehrer und Wissenschaftspolitiker, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2002, S. 53-65.
  137. Le radicalisme de droite dans l’Allemagne de l’Est après la chute du Mur, in: Marc Angenot/Régine Robin (Hg.), La chute du Mur de Berlin dans les idéologies. Actes du colloque de Mai 2001 à Paris, Montréal: Discours Social, 2002, S. 51-62 (Übersetzung aus dem englischen Manuskript).
  138. The Soviet Style of Power in Eastern Germany: Some Notes on the SED, in: Russian History/Histoire Russe, Idyllwild, CA, 29 (2002), Nr. 2-4, S. 317-327.
  139. Ostdeutsche Sozialwissenschaftler – Wege der Reintegration?, in: RLS Nachrichten, Berlin, Februar 2003, S. 6-7.
  140. Erwin Chargaff – Biochemiker und Gesellschaftskritiker, in: Sozialismus, 29 (2003), Nr. 2, S. 52-55 (mit Holger Hegewald) (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 180-187).
  141. Vorbemerkung der Herausgeber, in: Klaus Kinner/Mario Keßler (Hg.), Zwischen den Lagern. Linkssozialisten in Deutschland 1918-1933, Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, 2003, S. 3 (mit Klaus Kinner).
  142. Die vergebliche Warnung – Leo Trotzkis Voraussage des Holocaust im Jahre 1938, in: Viola Schubert-Lehnhardt (Hg.), „Ich war’s nicht, Adolf Hitler ist es gewesen“. Symposium aus Anlaß des 60. Jahrestages der Wannseekonferenz zur „Endlösung der Judenfrage“, Gerbstedt: Druckerei und Verlag Storbeck, 2003, S. 55-62 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 41-50).
  143. Politische Bildung als „Wegweiser der Menschheitskultur“. Arthur Rosenberg zwischen Universität und Arbeiterbildung (1919-1923), in: Manfred Weißbecker (Hg.), Rot-rote Gespenster in Thüringen. Demokratisch-sozialistische Reformpolitik einst und heute, Jena: Quer-Verlag, 2004, S. 61-77.
  144. Der arabisch-jüdische Konflikt 1929. Der erste Bürgerkrieg in Palästina, in: Sozialismus, 30 (2004), Nr. 7/8, S. 58-62 (Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 64-74).
  145. Kommunismus und Antisemitismus in Deutschland: Der „Fall Merker“, seine Vorgeschichte und seine Folgen, in: Ephraim Carlebach Stiftung/Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (Hg.), Antisemitismus in Sachsen im 19. und 20. Jahrhundert, Dresden: ddp goldenbogen, 2004, S. 193-206.
  146. Es muß weitergehen. Die längst überfällige Reintegration der ostdeutschen Sozialwissenschaftlerinnen und –wissenschaftler bleibt auf der Tagesordnung (mit Stefan Bollinger und Ulrich van der Heyden), in: Stefan Bollinger/Ulrich van der Heyden/Mario Keßler (Hg.), Ausgrenzung oder Integration? Ostdeutsche Sozialwissenschaftler zwischen Isolierung und Selbstbehauptung, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2004, S. 7-36.
  147. Eine neue Chance?, in: Ebenda, S. 37-40.
  148. Zur Vorgeschichte des modernen Antisemitismus, in: Mario Keßler, Ein Funken Hoffnung, S. 10-20.
  149. Der israelisch-arabische Krieg 1967, die DDR und die westdeutsche Linke, in: Ebenda, S. 75-86.
  150. Arthur Rosenberg und Franz Borkenau – zwei gegensätzliche Wege, in: Ebenda, S. 166-175.
  151. Aufstieg und Fall des Staatssozialismus. Helmut Bocks Dokumentation, in: Ebenda, S. 155-163, und in: Utopie kreativ, Nr. 170 (Dezember 2004), S. 1072-1078.
  152. Judenfeindschaft, in: Wolfgang Fritz Haug (Hg.), Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 6/II, Hamburg: Argument-Verlag, 2004, Sp. 1671-1683.
  153. Antike und moderne Demokratie bei Arthur Rosenberg, in: Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät, Nr. 74 (2004), S. 99-111.
  154. Jürgen Kuczynski – ein linientreuer Dissident?, in: Utopie kreativ, Nr. 171 (Januar 2005), S. 42-49 (Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 125-142).
  155. Kurt Eisners politische Konzeption und das sozialistische Exil um 1935, in: Kurt Pätzold/Erika Schwarz (Hg.), Europa vor dem Abgrund. Das Jahr 1935 – eine nicht genutzte Chance, Köln: Papyrossa-Verlag, 2005, S. 294-307 (Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 97-112, unter dem Titel: Kurt Eisners politisches Vermächtnis).
  156. Die Reintegration der ostdeutschen Sozialwissenschaftler ist überfällig, in: Berichte des Forschungsinstitutes der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik, Berlin, 15 (Januar 2005), Nr. 150, S. 43-53 (mit Stefan Bollinger und Ulrich van der Heyden).
  157. Die KPD und der Antisemitismus in der Weimarer Republik, in: Utopie kreativ, Nr. 173 (März 2005), S. 223-232 (Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 49-65).
  158. Entstalinisierung, in: Axel Schildt (Hg.), Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Ein Lexikon, München: C.H. Beck, 2005, S. 134-135.
  159. Besiegt und befreit. Vorwort zu: Hans Rengert, Mit siebzehn durch die Hölle. Meine Kriegserinnerungen, Pasewalk: Verlag Dr. Helmut Maaß, 2005, S. 5-7.
  160. Antisemitismus nach Hitler. Reportagen aus Nachkriegsdeutschland, in: Utopie kreativ, Nr. 175 (Mai 2005), S. 452-461 (Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 67-82).
  161. Geschichtspolitik und Geschichtsschreibung am Beginn des Kalten Krieges: Das Beispiel Franz Borkenau, in: 8. Mai 1945: Von den Schwierigkeiten beim Umgang mit deutscher Geschichte, Jena: Thüringer Forum, 2005, S. 81-92 (Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 145-158, unter dem Titel: Franz Borkenau: Geschichtspolitik und Geschichtsschreibung im Kalten Krieg).
  162. Alternativen zu Hitler. Deutsche Historiker im Exil, in: Mario Keßler (Hg.), Deutsche Historiker im Exil (1933-1945), S. 11-18.
  163. Warum scheiterte die Weimarer Republik? Arthur Rosenberg im englischen Exil, in: Ebenda, S. 124-144.
  164. Zwischen Kommunismus und Antikommunismus: Franz Borkenau (1900-1957), in: Ebenda, S. 169-196.
  165. Sozialdemokratie und Antisemitismus. Vom deutschen Kaiserreich zur frühen Bundesrepublik, in: Mario Keßler, Vom bürgerlichen Zeitalter zur Globalisierung, S. 31-48.
  166. Paul Singer und Hugo Haase: Zwischen Revolution und Reform, in: Ebenda, S. 85-96.
  167. Karl Korsch: Zwischen Arbeitsrecht und Arbeiterbewegung, in: Ebenda, S. 113-123.
  168. Ossip Kurt Flechtheim: Ein Dritter Weg als humane Möglichkeit?, in: Ebenda, S. 159-175.
  169. Nationalismus und Arbeiterbewegung in Zeiten der Globalisierung, in: Ebenda, S. 177-189.
  170. Karl Marx: An Example of Anti-Semitism?, in: Mario Keßler, On Anti-Semitism and Socialism, S. 9-27 (Übersetzung von F 86).
  171. „The Physical Extermination of the Jews“: Leon Trotsky on Anti-Semitism and Zionism, in: Ebenda, S. 79-89.
  172. The Resistance of Small Socialist Groups against German Fascism [geschrieben mit Theodor Bergmann], in: Ebenda, S. 117-134.
  173. Exile Experience in Scholarship and Politics: Re-immigration of Historians to East Germany, in: Ebenda, S. 167-182; Übersetzung von F 131).
  174. The Fall of the Berlin Wall and the Radical Right in East Germany, in: Ebenda, S. 183-194 (vgl. F 137).
  175. Can Marxist Historical Thought Survive?, in: Ebenda, S. 195-204 (Übersetzung von F 107).
  176. Unfähig zur Reform, von Anfang an todkrank? Arthur Rosenbergs Darstellung des deutschen Kaisrreiches und seine Kritiker, in: Helmut Bleiber/Wolfgang Küttler (Hg.), Revolution und Reform in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Zum 75. Geburtstag von Walter Schmidt, Berlin: trafo verlag dr. wolfgang weist, 2005, S. 191-202.
  177. Von Hippokrates zu Hitler. Medizin ohne Menschlichkeit, in: Utopie kreativ, Nr. 182 (Dezember 2005), S. 1132-1136.
  178. Returning Refugees between East and West: Alfred Kantorowicz and Hans Mayer, in: The Journal of the Yeshiva University Historical Society, (2005-2006), S. 87-104.
  179. Historiker der Russischen Revolution: Zum 100. Geburtstag von Isaac Deutscher, in: Sozialismus, 34 (2007), Nr. 3, S. 60-64.
  180. Kein Ende der Geschichte: Die europäische Arbeiterbewegung aus der Sicht eines westlichen Marxisten, in: Jürgen Danyel u.a. (Hg.), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, S. 84-87.
  181. Heimatlose Linke? Überlegungen zu Fritz Lamm und Leo Kofler, in: Utopie kreativ, Nr. 201/202 (Juli/August 2007), S. 783-787.
  182. Arthur Rosenberg, der Linkszionismus und das Totalitarismus-Problem. Betrachtungen im New Yorker Exil, in: Mike Schmeitzner (Hg.), Totalitarismuskritik von links. Deutsche Diskurse im 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2007, S. 193-203.
  183. Ich wollte kein Verräter sein. Die SED und der Fall Paul Merker, in: Südwestfunk, Baden-Baden, SWR 2 Feature, 20. September 2007, 20,03-21,00 Uhr (mit Thomas Gevaert), 22 S. (auch im Internet abrufbar).
  184. Ein Bekenner - der Historiker Helmut Hirsch 100 Jahre alt, in: Neuer Nachrichtenbrief der Gesellschaft für Exilforschung, Bonn, Nr. 30 (Dezember 2007) S. 11-12.
  185. Arthur Rosenberg – ein linker Vernunftrepublikaner?, in: Andreas Wirsching/Jürgen Eder (Hg.), „Vernunftepublikanismus“ in der Weimarer Republik. Politik, Literatur, Wissenschaft, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2008, S. 177-192.
  186. Der russische Oktober und westliche Intelektuelle in den 1939er Jahren. Drei Wege der Interpretation, Wladislaw Hedeler/Klaus Kinner (Hg.), "Die Wache ist müde. Neue Sichten auf die russische Revolution von 1917 und ihre Wirkungen", Berlin: Karl Dietz Verlag, 2008, S. 207-221.
  187. Zwischen Genfer Exil und Nachkriegsdeutschland. Hans Mayer, Ossip Flechtheim und Ernst Engelberg zum 30. Januar 1933, in: Utopie kreativ, Nr. 210 (April 2008), S. 338-345, und in: Widerstand in der Illegalität und im Exil. Der 30. Januar 1933 im Spiegel deutscher Biographien, Teil II, Berlin 2008, S. 17-26 (Von Hippokrates zu Hitler, S. 95-117).
  188. „Hitler treibt zum Krieg“: Albert Schreiner als Militärwissenschaftler im Exil, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 7 (2008), Nr. 2, S. 126-142 (Von Hippokrates zu Hitler, S. 129-148).
  189. Zwischen Paria-Existenz und jüdischem Commonwealth. Hannah Arendt über Antisemitismus und Zionismus, in: Utopie kreativ, Nr. 213/214 (Juli/August 2008), S. 646-655 (Von Hippokrates zu Hitler, S. 151-166).
  190. Renaissance der Totalitarismustheorie oder Renaissance des Totalitarismus?, in: Von Hippokrates zu Hitler, S. 211-231, und in: Birgit Hoffmann u.a. (Hg.), Diktaturüberwindung in Europa. Neue nationale und transnationale Perspektiven, Heidelberg 2010, S. 275-291.
  191. Ossip K. Flechtheim. Ein politischer Wissenschaftler im westlichen Nachkriegsdeutschland, in: Irmela von der Lühe u.a. (Hg.), „Auch in Deutschland waren wir nicht mehr wirklich zu Hause“. Jüdische Remigranten nach 1945, Göttingen: Wallstein, 2008, S. 247-273 (Historia magistra vitae?, S. 221-250).
  192. Geschichtswissenschaft nach 1945: Personelle Beharrung, Brüche und Neuanfang in beiden deutschen Staaten, in: Ulrich Pfeil (Hg.), Die Rückkehr der deutschen Geschichtswissenschaft in die „Ökumene der Historiker“. Ein wissenschaftsgeschichtlicher Ansatz, München: Oldenbourg 2008, S. 267-286 (Historia magistra vitae?, S. 13-35).
  193. Die Novemberrevolution in der Geschichtswissenschaft der DDR: Die Kontroversen des Jahres 1958 und ihre Folgen im internationalen Kontext, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 7 (2008), Nr. 3, S. 38-58 (Unter dem Titel: Die Novemberrevolution und ihre Räte. Zur Geschichtspolitik in der frühen DDR, in: Historia magistra vitae?, S. 43-72).
  194. Zwischen Ost und West. Zum 30. Todestag von Alfred Kantorowicz, in: Sozialismus, 36 (2009), Nr. 3, S. 59-62 (Erweitert in: Historia magistra vitae?, S. 171-189).
  195. Ossip K. Flechtheim (1909-1998) im Jahrhundert der Extreme, in: Siegfried Heimann (Hg.), Ossip K. Flechtheim 100 Jahre, Berlin 2009, S. 33-55.
  196. Arthur Rosenberg in England und der Academic Assistance Council (1934-1937), in: Anthony Grenville/Andrea Reiter (Hg.), „I didn’t want to float, I wanted to belong to something.“ Refugee Organizations in Britain 1933-1945. The Yearbook of the Research Centre for German and Austrian Exile Studies, Vol. 10, Amsterdam/New York 2009, S. 183-199.
  197. Antisemitismus und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik, in: Christoph Koch (Hg.), Vom Junker zum Bürger. Hellmut von Gerlach – Demokrat und Pazifist in Kaiserreich und Republik, München 2009, S. 237-260.
  198. Ein „freiheitsliebender Rheinländer“: Zum Tode des Historikers Helmut Hirsch (1907-2009), in: Neuer Nachrichtenbrief der Gesellschaft für Exilforschung, Bonn, Nr. 33 (Juni 2009), S. 11-15 (Internet-Ausgabe), http://www.exilforschung.de (Historia magistra vitae?, S. 211-219).
  199. Gründerväter der DDR-Geschichtswissenschaft und der Umbruch 1989: Jürgen Kuczynski, Wolfgang Ruge und Ernst Engelberg, in: Klaus Kinner/Helmut Meier (Hg.), Politikum Geschichte. Die Rolle der Geschichte in öffentlichen Diskussionen, Berlin 2009, S. 47-62.
  200. Richard Löwenthal (1908-1991) – ein Porträt, in: Zentrum für Zeithistorische Forschung (Hg.), Tätigkeitsbericht 2008, Potsdam 2009, S. 114-117.
  201. Poale Tsiyon Semol veha-Komintern 1919-1922, in: Tamar Gozanski/Angelika Timm (Hg.), Bead ha-neged!: ha-miflagah ha-komunistit ha-Yisreelit 1919-2009, Tel Aviv 2009, S. 13-19 (Vorabübersetzung von F 202).
  202. The Comintern and the Left Poale Zion, 1919-1922, in: Australian Journal of Jewish Studies, Camberwell (Victoria), 24 (2010), S. 116-133.
  203. Arkadij Gurland – Sozialdemokrat und Politologe zwischen Weimarer Republik, Exil und westlichem Nachkriegsdeutschland (1904-1979), in: Klaus Kinner (Hg.), Die Linke. Erbe und Tradition, Teil 2, Berlin 2010, S. 77-96 (Historia magistra vitae?, S. 191-210).
  204. Von der Religionskritik zum Antisemitismus. Zu einer neuen Biographie Bruno Bauers, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 62 (2010), Nr. 1, S. 81-84.
  205. Alfred Meusel im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 9 (2010), Nr. 3, S. 65-80 (mit Detlef Siegfried).
  206. 50. Todestag: Alfred Meusel, Historiker, in: Mitteldeutsches Jahrbuch für Kultur und Geschichte, Bd. 17, Wettin 2010, S. 332-334.
  207. Antizionismus, Sozialismus, in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Judenfeind-schaft in Geschichte und Gegenwart, Bd. 3: Begriffe, Theorien, Ideologien, Berlin/New York 2010, S. 21-25, 306-307.
  208. Zwischen Bebel und Bismarck. Ernst Engelberg – Bemerkungen zu Leben und Werk, in: Historia magistra vitae?, S. 99-119.
  209. Die Geschichte der DDR in der US-amerikanischen Forschung seit 1990, in: Detlef Nakath (Hg.), Geschichte der DDR: Bilder & Zerrbilder. Zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Siegfried Prokop, Berlin 2010, S. 128-139 (Erweiterte Ausgabe unter dem Titel: Die Geschichte der DDR aus der Sicht amerikanischer Forscher in: Historia magistra vitae?, S. 121-157).
  210. La ricerca statiunese e la storia della DDR, in: Magda Martini/Thomas Schaarschmidt (Hg.), Riflessioni sulla DDR. Prospettive internazionali e interdisciplinari vent’anni dopo, Milano 2011, S. 151-168 (Übersetzung von F 209).
  211. Antistalinismus oder Antikommunismus? Ruth Fischer als „Kronzeugin“ der „kommunistischen Verschwörung“ in den USA, in: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung, Berlin, 19 (2011), S. 205-222.
  212. Historiker der Arbeiterbewegung und Bismarck-Biograph. Ernst Engelberg (1909-2010), in: Sozialismus, 28 (2011), Nr. 2, S. 65-67.
  213. Der deutschen Kulturwelt zurückgegeben: Simon Dubnows „Buch des Lebens“, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 63 (2011), Nr. 2, S. 177-180.
  214. Berlin 1936 – nur Spiele der Nazis? Olympia zwischen Sport und Politik, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 10 (2011), Nr. 2, S.5-24.
  215. Only Nazi Games? Berlin 1936: The Olympic Games between Sports and Politics, in: Socialism and Democracy, 25 (2011), Nr. 2, S. 125-143 (Übersetzung von F 214).
  216. Between Communism and Anti-Communism: Franz Borkenau, in: Fair-Schulz/Kessler (Hg.), German Scholars in Exile. New Studies in Intellectual History, S. 93-120.
  217. Between History and Futurology: Ossip K. Flechtheim, ebenda, S. 173-211.
  218. Zwischen Exil und Rückkehr. Eimigrierte deutsche Historiker nach 1933, in: Arbeitsgemeinschaft Rechtsextremismus/Antifaschismus (Hg.), Europa in der „Zwischenkriegszeit“ des 20. Jahrhunderts. Festschrift zum 60. Geburtstag von Dr. Reiner Zilkenat, Berlin 2011, S. 113-120.
  219.  Zwischen den Parteifronten auf dem „Dritten Weg“? Leo Kofler, Alfred Kantorowicz, Ossip Flechtheim, in: Alexander Gallus/Axel Schildt (Hg.), Rückblickend in die Zukunft. Politische Öffentlichkeit und intellektuelle Positionen in Deutschland um 1950 und 1930, Göttingen 2011, S. 456-472.
  220. Der Revolutionshistoriker als Zeitgenosse. Walter Markov in autobiographischen Zeugnissen, in: Wolfgang Küttler/Matthias Middell (Hg.), Nation und Revolution. Ernst Engelberg und Walter Markov zum 100. Geburtstag, Leipzig 2011, S. 177-191.
  221. Die Historiographie der deuropäischen Arbeiterbewegung. Von der Erinnerungskultur zur Erinnerung an eine Zukunft?, in: Jürgen Mittag/Berthold Unfried/Eva Himmelstoß (Hg.), Arbeiter- und soziale Bewegungen in der öffentlichen Erinnerung (46. Linzer Tagung). Eine globale Perspektive, Leipzig 2011, S. 63-77.
  222. Zur Futurologie von Ossip K. Flechtheim, in: Bernd Greiner u. a. (Hg.), Macht und Geist im Kalten Krieg, Hamburg 2011, S. 239-257.
  223. Die Heimvolkshochschule Gera-Tinz und ihre vertriebenen Lehrer. Zur Nachgeschichte der Schule ab 1933, in: Geraer Hefte, Nr. 3/2011, S. 85-96. 
  224. Fischer, Ruth (1895-1961), in: A nemzetközi munkásmozgalom történetébol. Évkönyv 2012, XXXVIII. Évfolyam, Budapest 2011, S. 31-35.
  225. Az európai munkásmozgalom historiográfiájához: a memoárkultúrától egy olyan emlékezéskultúra felé, amely nyitott a jövore, ebenda, S. 98-101.
  226. Mehr Macht für die Ohnmächtigen. Zum Tod von Jakob Moneta, in: Sozialismus, 39 (2012), Nr. 4, S. 65-67.
  227. DIE LINKE, Israel und der Antisemitismus: Thema beendet?, in: Angelika Timm (Hg.) , Die deutsche Linke und der Antisemitismus, Tel Aviv 2012, S. 17-38 (mit Klaus Lederer). Hebräische Übersetzung im gleichen Band.
  228. Olympia zwischen Sport und Politik. 40 Jahre nach "München 1972", in: Deutschland-Archiv, 25. Juli 2012 (Internetausgabe: www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv).
  229. "Natürlich war Trotzki eine Alternative zu Stalin." Ein Gespräch [von Wolfgang Weber] mit Professor Mario Keßler über die Trotzki-Biographie von Robert Service, in: World Socialist Website [Deutsch], 16. Mai 2012, www.wsws.org, und in: Linke Woche, Nr. 73, 18. Mai 2012, www.linkewoche.at
  230. "Of course, Trotsky was an alternative to Stalin." An Interview [by Wolfgang Weber] with Professor Mario Keßler on the Trotsky biography of Robert Service [in two parts], in: World Socialist Website [English], 21. and 22. May 2012, www.wsws.org
  231. Ruth Fischer: Communist and Anti-Communist Between Europe and America, 1895-1961, in: Logos. A Journal of Modern Society and Culture, 11 (2012), Nr. 2-3, http://logosjournal.com/2012/spring-summer_kessler/.
  232. Ein Jahrhundert-Historiker im Jahrhundert der Extreme. Zum Tod von Eric Hobsbawm (1917-2012), in: Zeitgeschichte-online, Oktober 2012, URL: http://www.zeitgeschichte-online.de/md=Eric_Hobsbawm.
  233. Nachruf: Gert Schäfer (16.4.1941-16.10.2012), in: Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät, Bd. 114 (2012), S. 207-208.
  234. Die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der DDR mit Israel, in: Globkult, 17. Januar 2013, www.globkult.de.
  235. Propagandist, "Pressezar" und Unperson. Tagung in Berlin zu Willi Münzenberg, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 12 (2013), Nr. 1, S. 165-167.
  236. Wissenschaft und biographische Erfahrung: Frank Borkenau, Richard Löwenthal und Ossip K. Flechtheim - Mitbegründer der westdeutschen Kommunismus-Forschung, in: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung, 21 (2013), S. 169-182.
  237. Marxismus als revolutionäre Realpolitik. Arthur Rosenbergs Marxismus-Verständnis zwischen Kaiserreich, Weimarer Republik und Exil, in: Matthias Steinbach/Michael Ploenus (Hg.), Prüfstein Marx. Zu Edition und Rezeption eines Klassikers, Berlin: Metropol-Verlag, 2013, S. 178-197.
  238. Die Zwischengruppen der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik und ihre politische Bedeutung, http://www.rosalux.de/fileadmin/images/Themen/Geschichte/Zwischengruppen_01.pdf, 2. April 2013.
  239. Stern, Leo, in: Neue Deutsche Biographie, 25. Bd.: Stadion-Tecklenburg, Berlin: Duncker & Humblot, 2013, S. 275-277.
  240. Die Judenfrage (Bruno Bauer, 1843), Das Judenthum (Karl Kautsky, 1890), Rasse und Judentum (Karl Kautsky, 1914), Zur Judenfrage (Karl Marx, 1843), in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Bd. 3: Publikationen, Berlin/New York: De Gruyter-Saur, 2013, S. 338f., 364f., 564-566, 780-782.
  241. Historiker und Aufklärer. Helmut Bock (1928-2014), in: Sozialismus, 40 (2014), Nr. 3, S. 60-61.
  242. We Shall Overcome. Erinnerung an Pete Seeger (1919-2014), in: Sozialismus, 40 (2014), Nr. 3, S. 65-67.
  243. Joseph Berger. Communist Activist in Palestine and Victim of Stalinism, in: Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements, Essen, Nr. 51 (2014), Special Issue: Lives of the Left, S. 159-178.
  244. Berger, Joseph (1904-1978), in: A nemzetközi munkásmozgalom történetébol. Évkönyv 2015 [Die internationale Arbeiterbewegung. Jahrbuch 2015], Bd. 41, Budapest: Magyar Lajos Alapítvány, 2014, S. 221-223.
  245. Rosenberg, Arthur (1889-1943), in: Ebenda, S. 288-292.
  246. Kommunistischer Aktivist in Palästina und Opfer des Stalinismus: Joseph Berger (1904-1978), in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 14 (2015), Nr. 1, S. 113-134
  247. Arthur Rosenberg (1889-1943), in: Helmut Reinalter (Hg.), Außenseiter der Geschichtswissenschaft, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015, S. 227-250. 
  248. Reformen und Reformer im Kommunismus - zur Einführung, in: Hedeler/Keßler (Hg.), Reformen und Reformer im Kommunismus, S. 9-16.
  249. Kommunistische Reformen und frühe westdeutsche Kritiker, ebenda, S. 330-360.  
  250. „Für Freiheit, Völkerverbrüderung, Sozialismus.“ Zum 100. Jahrestag der Zimmerwalder Konferenz , in: Sozialismus, 41 (2015), Nr. 9, S. 62-67.
  251. Zwischen Verdrängung und Erinnerung. Das Novemberpogrom 1938 in der Presse und Geschichtsforschung der DDR, in: Andreas Heyer (Hg.), Diskutieren über die DDR. Festschrift zum 75. Geburtstag von Siegfried Prokop, Bd. 1, Norderstedt 2015, S. 48-66.
  252. Ein Jahrhundertleben – Theodor Bergmann, in: Die Tradition kritischer Solidarität von Luxemburg bis Gorbatschow. Mit einem biographischen Abriss Theodor Bergmanns und der Bibliographie seiner Schriften aus Anlass seines 100. Geburtstages am 7. März 2016, Berlin 2016, S. 15-23 (gekürzt in: Sozialismus, 42 (2016), Nr. 3, S. 54-58).
  253. Zum Altwerden fehlt die Zeit. Ein Jahrhundert gegen den Strom: Theodor Bergmann, in: Disput (Berlin), Nr. 2 (2016), S. 42-43.
  254. Berlin 1936: Spiele der Nazis – oder mehr?, in: Sozialismus, 42 (2016), Nr. 7/8, S. 71-74.
  255. Die Existenzfrage des Kommunismus. Susanne Leonhard und Ruth Fischer im Jahre 1956, in: Sozialismus, 42 (2016), Nr. 11, S. 66-69.
  256. Kurt Pätzold (1930-2016), in: Sozialismus, 42 (2016), Nr. 11, S. 70-71.
  257. "ha-mahpekhan ha-romanti" – Ferdinand Lassalle ve-tenuat ha-avodah ha-germanit ha-mukdmet (Der "romantische Revolutionär": Ferdinand Lassalle und die frühe deutsche Arbeiterbewegung), in: Moshe Zuckermann/Rachel Freudenthal (Hg.), yehudim u-mahapekhot (Juden und Revolutionen), Jerusalem, 2016, S. 77-95.
  258. Arthur Rosenbergs "Geschichte des Bolschewismus": Ein Beitrag zur frühen Historiographie der russischen Revolution, in: Totalitarismus und Demokratie (Themenheft: Lenins Diktatur: Begriff, Selbstverständnis, Reaktion), 14 (2017), Nr. 1, S. 123-140.
  259. Die Komintern und die Poale Zion 1919-1922: Eine gescheiterte Synthese von Kommunismus und Zionismus, in: Arbeit-Bewegung-Geschichte, 16 (2017), Nr. 2, S. 15-30.
  260. Ein Leben mit und gegen Kommunisten. Die europäische Biographie von Ruth Fischer (1895-1961). Europa-Gespräche, Institut für Geschichte, Stiftung Universität Hildesheim, 24. April 2017, 7 S.
  261. Introduction, in: Axel Fair-Schulz/Mario Kessler (Hg.), East German Historians since Reunification. A Discipline Transformed, Albany, NY 2017, S. 1-9 (mit Axel Fair-Schulz).
  262. A Different Starting Point, a Different End: East and West German Historiography After 1945, ebenda, S. 11-29.
  263. Conclusion: A Note on Research Directions and Literature, ebenda, S. 231-237 (mit Axel Fair-Schulz).
  264. Resisting Moscow? Ruth Fischer and the KPD, 1923-1926, in: Ralf Hoffrogge/Norman LaPorte (Hg.), Weimar Communism as Mass Movement, London 2017, S. 109-128.
  265. Die Stärksten kämpfen ein Leben lang, in: Theodor Bergmann (7. 3. 2016–12. 6. 2017), Hamburg 2017 (Supplement der Zeitschrift “Sozialismus”, Nr. 7-8), S. 1-10.
  266. „The Strongest Fight Their Entire Lives“. In Memory of Theodor Bergmann (7 March 1916–12 June 2017), 15 S., in: Historical Materialism, 9. Juli 2017, http://www.historicalmaterialism.org.
     

G. Weitere Veröffentlichungen

Etwa 280 Rezensionen und publizistische Beiträge, u.a. in Archiv für Sozialgeschichte, Das Argument, asien-afrika-lateinamerika, Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Damals, Das Blättchen, DAVO-Nachrichten, Deutschland Archiv, Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Historische Literatur, Historische Zeitschrift, H-Net Reviews in the Humanities & Social Sciences [Internet-Zeitschrift], H-Soz-u-Kult [Internet-Zeitschrift], International Review of Social History, Internationale wissenschaftliche Korrespondenz, Mainstream [Delhi], Neues Deutschland, Orient, Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, Sehepunkte, Shofar. An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies, Sozial.Geschichte, Sozialismus, Utopie kreativ, Werkstatt Geschichte, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft.

17 wissenschaftliche Übersetzungen aus dem Englischen sowie ins Englische.

Erstbetreuung:

Ralf Hoffrogge, Werner Scholem: Eine politische Biographie, 1895-1940. Abgeschlossen im September 2013.

Jörn Wegner, Die Kriegs- und Kolonialfrage in der britischen und deutschen Sozialdemokratie im Vergleich (1899-1914). Abgeschlossen im Februar 2014.

Susanne Götze, Die neue französische Linke von 1958–1968. Engagement, Kritik, Utopie (gemeinsame Betreuung/co-tutuelle mit Prof. Dr. Ulrich Pfeil, Université de Lorraine, Metz, URL: http://www.theses.fr/s38363). Abgeschlossen im Oktober 2014.

Uwe Sonnenberg, Von Marx zum Maulwurf. Linker Buchhandel in Westdeutschland, Mitte der 1960er bis Mitte der 1980er Jahre. Abgeschlossen im Oktober 2014.

Ronald Friedmann, Arthur Ewert (1890-1959). Der Lebens- und Leidensweg eines deutschen Kommunisten auf drei Kontinenten. Abgeschlossen im März 2015.

Simone Kemmerich, Vom jüdischen Kleiderhandel des Mittelalters zum modernen Warenhauskonzern. Mit besonderer Berücksichtigung des Begründers der deutschen Modeindustrie und Warenhauskultur Hirsch Gerson Levin (1813-1861). Abgeschlossen im Juli 2015.

Henning Flaskamp, Linke Opposition zwischen Ost und West: DDR-Oppositionelle in der BRD.

Shmuel Vardi, Ada (Fishman) Maimon: An Intellectual Biography (1893-1973).

Maximilian Handschuh, „Helft unsern gequälten jüdischen Mitbürgern mit allen Mitteln“? Der Widerstand in der Arbeiterbewegung und die „Judenfrage“ am Beispiel Berlins.

David Bebnowski, Die Neue Linke und die Theorie – Anziehungskraft und Niedergang politischer Ideen im Spiegel der Zeitschriften „Prokla“ und „Das Argument“.

Richard Stoenescu, Syndikalismus zwischen den Weltkriegen. Deutschland und die USA im Vergleich.

Riccardo Altieri, Rosi Wolfstein und Paul Frölich. Transnationale Linke des 20. Jahrhunderts.

Zweitbetreuung: 

Axel Fair-Schulz, Loyal Subversion: East Germany and its bildungsbürgerlich Marxist Intellectuals (Erstbetreuer: Prof. Dr. mult. Georg G. Iggers, The State University of New York at Buffalo). Abgeschlossen im August 2004.

Marcel Bois, Kommunisten gegen Hitler und Stalin: Die Linke Opposition der KPD in der Weimarer Republik (Erstbetreuerin: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, TU Berlin). Abgeschlossen im Juli 2014.

Nikolas Dörr, “The Red Threat”: Der Eurokommunismus als sicherheitspolitische Herausforderung für die Bundesrepublik Deutschland und die USA am Beispiel des Partito Comunista Italiano (Erstbetreuer: Prof. Dr. Thomas Lindenberger, ZZF). Abgeschlossen im Oktober 2014.

Constance Margain, L’Internationale des gens de la mer (1930-1937): organisation syndicale, résistance communiste au nazisme et étude socio-prosopographique d’un syndicat communiste (Erstbetreuer: Prof. Dr. John Barzman, Université de Havre, Le Havre). Abgeschlossen im April 2015.

Henning Fischer, Opfer als Akteurinnen. Gesellschaftlicher Ort und politisches Wirken der Lagergemeinschaft Ravensbrück, 1945 bis 1993 (Erstbetreuer: Prof. Dr. Michael Wildt, Humboldt-Universität, Berlin). Abgeschlossen im Juli 2017.

Sebastian Zehetmair, Die KPD in Bayern, 1919-1924 (Erstbetreuer: Prof. Dr. Andreas Wirsching, Universität München).

Uwe Lammers, Linke Parteien in Deutschland und Dänemark. Vom Rand in die Mitte (Erstbetreuer: Prof. Dr. Hauke Brunkhorst, Europa-Universität Flensburg).

 

Leitung des Promotionskollegs der Rosa-Luxemburg-Stiftung 
(gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Berger, Ruhr-Universität Bochum):

Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus.

Gekürzter Artikel aus: Rosalux, Berlin, Nr.1/21, S. 36-37:

Die Geschichte linker Politik, zumal der Arbeiterbewegung, schien nach 1990 aus deutschen Universitätsseminaren zu verschwinden. Wer akademisch oder politisch Karriere machen wollte, wandte sich den Erfolgsgeschichten des Bürgertums oder des Adels zu. Doch auch unter Linken nahm das Interesse an der Arbeitergeschichte spürbar ab: Hatten die Arbeiter nicht als geschichtsmächtige Klasse ausgedient, nachdem sich so viele von ihnen das einzige Mal im Leben politisch hervortraten, indem sie den DDR-Sozialismus (oder was sie dafür hielten) hinweg demonstrierten, um Helmut Kohl als ihren Erlöser zu feiern? Dass die Dinge nicht so einfach lagen und differenzierte Antworten verlangten, sah nur eine Minderheit historisch und politisch Interessierter.

Doch gehen Anstöße zum Nachdenken oft von Minderheiten aus. Wirksam werden können sie aber nur dann, wenn diese Minderheiten im demokratischen Meinungsbildungsprozess um die Mehrheit ringen. Dies gilt für die Wissenschaft wie die Politik, so sehr sich beide Bereiche ansonsten voneinander unterscheiden.

Unter jüngeren Historikerinnen und Historikern, die der Partei „Die Linke“ nahestehen, ist die Debatte über den Platz der klassischen Arbeiterbewegung und ihrer Fortentwicklung als Teil der modernen sozialen Bewegung in vollem Gang. Das neue Promotionskolleg der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchte dazu beitragen, diese Debatte im akademischen Bereich verankern zu helfen.

Das Thema des Promotionskollegs ist programmatisch. Es geht um „Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Parteikommunismus“. Die Historiographie-Geschichte der Linken leidet noch immer daran, dass sie jahrzehntelang eingeklemmt war zwischen der Parteigeschichtsschreibung im Osten und einer zu wenig selbstkritischen sozialdemokratischen Hegemonialperspektive im Westen. Das Kolleg wendet sich auch deshalb verstärkt den Organisationen linker sozialer Bewegungen jenseits von Sozialdemokratie und Kommunismus zu. Dabei stehen folgende Fragen im Zentrum: Welche Parteien und sonstige Institutionen dieser Art gab oder gibt es? Welche Akteure waren oder sind in ihnen aktiv? Welche Traditionslinien greifen diese Akteure auf und was unterscheidet sie von sozialdemokratischen und kommunistischen Traditionslinien? Welche Bündnisse gehen linke soziale Bewegungen mit Sozialdemokraten und Kommunisten, aber auch mit linksbürgerlichen Kräften sowie mit Gewerkschafts-, Genossenschafts- und neuen sozialen Bewegungen ein? Dabei wird Wert darauf gelegt, die deutschen Themen im transnationalen Kontext zu behandeln.

Schwerpunkt der Ausschreibung war das erwartete Interesse an mindestens einem der folgenden  fünf Themenkreise:

  • Syndikalismus, Rätekommunismus und Trotzkismus in der Zwischenkriegszeit;
  • Unorthodoxe Kommunisten und ihr Verhältnis zur KPD, DKP und zu K-Gruppen einerseits sowie zu verschiedenen sozialen Bewegungen (Gewerkschaften, Sozialdemokratie, Genossenschaftsbewegung, neue soziale Bewegungen) andererseits (1945-1990);
  • Neue Linke und linke Intellektuelle in der Bundesrepublik und ihre transnationale Vernetzung;
  • Deutsche Linke und linke Dissidenten in Ost- und Ostmitteleuropa (1945-1990);
  • Die Linken nach dem Ende des ‚real existierenden Sozialismus‘: die PDS (1989-2007) und die Formierung der WASG.

 

Bisher konnten drei der vier ausgeschriebenen Promotionsstipendien und das Habilitationsstipendium vergeben werden.

Die Betreuung der Arbeiten verantworten die beiden Leiter des Kollegs, Prof. Dr. Stefan Berger am Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum und Prof. Dr. Mario Keßler am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Die Promotion erfolgt an der Ruhr-Universität Bochum oder an der Universität Potsdam. Für inhaltliche Nachfragen steht mit Bernd Hüttner der Referent für Zeitgeschichte der Rosa-Luxemburg-Stiftung unter der Nummer 0173-609-6101 telefonisch zur Verfügung.
http://www.rosalux.de/news/41365/geschichte-linker-politik-in-deutschlan...

 

Betreuende Hochschullehrertätigkeit am Ludwig Rosenberg Kolleg des Moses Mendelssohn Zentrums, Potsdam:

Historische Bezüge zwischen Arbeiterbewegung und Judentum

Das Ludwig Rosenberg Kolleg ist ein interdisziplinäres Graduiertenkolleg der Hans Böckler Stiftung (HBS) und des Moses Mendelssohn Zentrums Potsdam (MMZ), das sich den historischen Bezügen zwischen Judentum und Arbeiterbewegung in der Moderne widmet. 
Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen Judentum und Arbeiterbewegung von einer Heterogenität gekennzeichnet, in der sich nicht nur die Vielfalt jüdischen Lebens in Europa und darüber hinaus spiegelte, sondern in der sich auch das gegenseitig befruchtende Potential ausdrückte. Da jüdische Geschichte bislang primär unter den Vorzeichen der „Verbürgerlichung“ untersucht wurde, ist der für die europäische Geschichte zentrale Bezug zwischen Arbeiterbewegung und Judentum großenteils unerforscht.

Darum sollen im Rahmen des „Ludwig Rosenberg Kollegs: Historische Bezüge zwischen Arbeiterbewegung und Judentum“ exzellente Promotionsvorhaben gefördert werden, die sich mit jüdischen, national-jüdischen oder jüdisch geprägten Formen der Arbeiterbewegung, mit dem Engagement von Jüdinnen und Juden und Menschen jüdischer Herkunft, mit aus der Arbeiterbewegung heraus erwachsenden Versuchen der Lösung der „Judenfrage“ oder auch mit der damit verbundenen Judenfeindschaft und dem Antisemitismus beschäftigen. 

Aufgrund der Internationalität des Themas wäre eine regionale oder nationale Eingrenzung kontraproduktiv, auch erfordern die jeweils national und regional spezifischen Dynamiken eine flexible zeitliche Eingrenzung. Im Zentrum steht darum eine an den Rändern offene Kernzeit, von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, welche von der Entstehung und der Erosion des industrialisierungsbedingten Arbeitermilieus ebenso bestimmt war, wie von zahlreichen Ansätzen und Praktiken der Emanzipation der Juden. Die dabei zutage tretenden vielfältigen Überlappungen grenzen die Arbeiten des Kollegs thematisch ein, woraus sich zahlreiche Synergie-Effekte und weitere Arbeitsgruppen ergeben werden. 

Aufgrund des fragmentierten Forschungsstandes und der gesellschaftlich hohen Relevanz des Themas wird das Kolleg in der Forschungslandschaft und darüber hinaus sichtbar und alleinstehend sein. Es umfasst Aspekte, die von den jüdischen Aktivisten der deutschen Gewerkschaftsbewegung oder den „Zionisten-Sozialisten“ um Ber Borochow über die „russischen Wurzeln der amerikanischen Arbeiterbewegung“ (Ezra Mendelsohn) und dem Entstehen des „Nicht-jüdischen Juden“ (im Sinne von Isaac Deutscher) bis in die Niederungen des „linken Antisemitismus“ und des Feindbilds des „jüdischen Bolschewismus“ reichen werden. Es wird damit angestrebt, das „gebrochene Verhältnis“ (Susanne Miller) von Arbeiterbewegung und Judentum zu ergründen, indem sowohl die Wurzeln des Verhältnisses als auch jene Facetten in den Blick genommen werden, die zum Bruch führten.
 

Dem Kolleg gehören als Professorinnen und Professoren an: Christina von Braun (HU Berlin), Claudia Bruns (HU Berlin), Iwan Michelangelo d’Aprile (Universität Potsdam), Mario Keßler (ZZF, Universität Potsdam), Gertrud Pickahn (FU Berlin), Uwe Puschner Berlin), Julius H. Schoeps (MMZ, Universität Potsdam), Stefanie Schüler-Springorum (ZfA, TU Berlin).

 

Organisation und Mitorganisation von Konferenzen

1992, Berlin: Antisemitismus und Arbeiterbewegung. 

1993, Wuppertal: Lenin – Theorie und Praxis in historischer Perspektive. 

1995, Wuppertal: Friedrich Engels – zwischen Utopie und Kritik. 

1996, Berlin: Arbeiterklasse und Arbeiterbewegung im 20. Jahrhundert. Ehrenkolloquium für Theodor Bergmann. 

1997, Elgersburg (Thüringen): Der Widerschein der Russischen Revolution. 

1999, Berlin: Antisemitismus heute (in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung). 

2001, Washington, D.C.: Jahrestagung der German Studies Association (Organisierung eines Panels). 

2001, Potsdam: Deutsche Historiker im Exil 1933-1945 (am ZZF). 

2001, Stuttgart: KPD, SPD und marxistische Kleingruppen in der Weimarer Republik. 

2002, Berlin: ostdeutsche Sozialwissenschaftler im vereinigten Deutschland (am Wissenschaftszentrum Berlin). 

2005, Milwaukee: Jahrestagung der German Studies Association (Organisierung eines Panels). 

2008, Potsdam (New York, USA): The Transformation of Historical Scholarship in Eastern Germany after 1990 (in Zusammenarbeit mit der State University of Potsdam, New York und der Initiative Sozialwissenschaftler Ost). 

2015, Bochum: Eröffnungsveranstaltung des Promotionskollegs "Geschichte linker Politik in Deutschland jenseits von Sozialdemokratie und Kommunismus" (Institut für soziale Bewegungen, Mitorganisation). 

2015, Potsdam: Westeuropäische Kommunisten als Kritiker des Sowjetkommunismus (am ZZF). 

2016, Potsdam: Generationen linker Politik in der Bundesrepublik 1947-1984 (am ZZF, Mitorganisator. Hauptorganisator: David Bebnowski).