Jan-Holger
 
Kirsch
Redakteur Zeithistorische Forschungen und H-Soz-Kult

Kontakt

Dr. Jan-Holger Kirsch

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 2.33
Tel.: 0331/28991-18
Fax: 0331/28991-60

E-Mail: kirsch [at] zzf-potsdam.de

Vita

geb. 1972 in Herford

- Redaktionsleitung der Zeitschrift „Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History

- Mitarbeit in der Redaktion und der Steuerungsgruppe von „H-Soz-Kult

- Vorsitzender des Betriebsrats des ZZF

Forschungs- und Interessenschwerpunkte: 

- Konzepte und Methoden der Zeitgeschichtsforschung
- Geschichtstheorie und Geschichtsdidaktik
- Geschichte in der Öffentlichkeit
- Visual History
- Geschichte und Erinnerungsgeschichte des Nationalsozialismus
- deutsch-deutsche Geschichte

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang: 

seit 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung 
2002 Promotion „summa cum laude“ an der Universität Witten/Herdecke (Gutachter: Prof. Dr. Jörn Rüsen/Prof. Dr. Michael Bockemühl/Prof. Dr. Bernhard Jussen)
1998–2001 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1998 Magister Artium an der Universität Bielefeld 
1997 Abschluss im „Zusatzfach Informatik für Sozial- und Geisteswissenschaftler“
1996/97 studentische Hilfskraft von Prof. Dr. Jörn Rüsen an der Universität Bielefeld bzw. am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen 
1995/96 Teilnahme am Programm „Studierende und Wirtschaft“
1993–1998 Studium der Geschichtswissenschaft und der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld (Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes); studienbegleitende Verlags- und Museumspraktika

Publikationen

1. Redaktionell betreute, zum Teil mit herausgegebene Hefte von 
„Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History“:

http://www.zeithistorische-forschungen.de/archiv

siehe auch:

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History“ – Erfahrungen mit hybriden Publikationskonzepten, in: Daniel Burkhardt/Rüdiger Hohls/Claudia Prinz (Hg.), .hist 2006. Geschichte im Netz: Praxis, Chancen, Visionen, Berlin 2007 (Historisches Forum Bd. 10/I), S. 125-140.

10 Jahre – 10 Thesen – 10 Minuten. Statement für die Veranstaltung „Zeitgeschichte digital – Geschichte schreiben im Netz“, 22. Mai 2014, http://www.zeithistorische-forschungen.de/4-2014/id=5204

2. H-Soz-Kult:

seit 2003 redaktionelle Betreuung von Rezensionen zu mehr als 1.500 Büchern und Ausstellungen

http://www.hsozkult.de

3. Betreute Themenschwerpunkte bei Zeitgeschichte-online:

(zusammen mit Jürgen Danyel und Lars Karl) Die russische Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“ (2005)
http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/die-russische-erinnerung-den-grossen-vaterlaendischen-krieg

Das Holocaust-Mahnmal und die Geschichte seiner Entstehung (2005)
http://www.zeitgeschichte-online.de/md=Holocaust-Mahnmal-Inhalt 

(zusammen mit Irmgard Zündorf) Das Ehrenmal der Bundeswehr – eine notwendige Debatte (2007)
http://www.zeitgeschichte-online.de/md=Bundeswehr-Ehrenmal-Inhalt

(zusammen mit Irmgard Zündorf) Geschichtsbilder des Deutschen Historischen Museums.
Die Dauerausstellung in der Diskussion (2007)
http://www.zeitgeschichte-online.de/md=DHM-Geschichtsbilder

(zusammen mit Annette Vowinckel) Die RAF als Geschichte und Gegenwart.
Texte und Materialien zum „Deutschen Herbst“ und seinen Folgen (2007)
http://www.zeitgeschichte-online.de/md=RAF-Geschichte-Inhalt

4. Interviews:

(zusammen mit Iris Schröder) Über Räume und Register der Geschichtsschreibung. Ein Gespräch mit Karl Schlögel, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 1 (2004), S. 396-413; auch online unter URL:
http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Interview-Schloegel-3-2004

(zusammen mit Irmgard Zündorf) Fotografie als visuelle Geschichtsschreibung. Ein Gespräch mit Barbara Klemm, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 2 (2005), S. 246-265; auch online unter URL:
http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Klemm-2-2005

(zusammen mit Sebastian Conrad) „Imperium zu sein ist nicht nur die reine Lust“. Ein Gespräch mit Herfried Münkler, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 3 (2006), S. 95-110; auch online unter URL:
http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Interview-Muenkler-1-2006.

Interview mit Werner Plumpe beim 48. Deutschen Historikertag 2010 in Berlin (29.9.2010), online unter URL:
http://www.zeitgeschichte-online.de/site/40209026/default.aspx.

Interview mit Martin Schulze Wessel beim 49. Deutschen Historikertag 2012 in Mainz (28.9.2012), online unter URL:
http://www.zeitgeschichte-online.de/site/40209309/default.aspx 

(zusammen mit Achim Saupe) Interview mit Josef Foschepoth zur Post- und Telefonüberwachung in der Bundesrepublik (April 2013), online unter URL: 
http://www.zeitgeschichte-online.de/interview/je-tiefer-man-diesen-forschungsbereich-einsteigt-umso-groesser-wird-er

5. Monographien:

 

Cover "Wir haben aus der Geschichte gelernt"
 
 

"Wir haben aus der Geschichte gelernt". Der 8. Mai als politischer Gedenktag in DeutschlandKöln/Weimar/Wien: Böhlau 1999 (Beiträge zur Geschichtskultur Bd. 16).

Cover "Nationaler Mythos oder historische Trauer?  

Nationaler Mythos oder historische Trauer? Der Streit um ein zentrales "Holocaust-Mahnmal" für die Berliner Republik, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2003 (Beiträge zur Geschichtskultur Bd. 25).

Rezensionen:

Natan Sznaider, in: H-German (March 2006).

Volkhard Knigge, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 32 (2004), S. 352-360. 

Insa Eschebach, in: WerkstattGeschichte 36 (2004), S. 111ff. 

Olaf Hartung, in: Das Historisch-Politische Buch 52 (2004), S. 332. 

Miranda Jakisa/Dariusz Zifonun, in: Soziologische Revue 27 (2004), S. 58-68 (Sammelrezension), hier S. 62f. 

Christoph Nonn, in: Neue Politische Literatur 49 (2004), S. 407-426 (Sammelrezension), hier S. 409f. 

Natalie Wohlleben, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 13 (2003), S. 1595f. 

Erik Meyer, in: Politische Vierteljahresschrift 44 (2003), S. 425f.

Harald Schmid, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 51 (2003), S. 967f. 

Verena Haug, in: Fritz Bauer Institut, Newsletter Nr. 25 (Herbst 2003), S. 51f. 

Holger Thünemann, in: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 31 (2003), S. 271f. 

Tanja Schult, in: H-Museum (January 2004). 

Nina Leonhard, in: H-Soz-u-Kult, 22.8.2003 (auch in: Historische Literatur 1 [2003] H. 3, S. 336-339). 

Sven Felix Kellerhoff, in: Berliner Morgenpost, 27.1.2003, S. 9. 

Thomas Lackmann, in: Der Tagesspiegel, 27.1.2003, S. 25.

6. Sammelband:
 

Cover "50 Klassiker der Zeitgeschichte"  

Hg. zus. mit Jürgen Danyel/Martin Sabrow: 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2007.

Rezensionen:

Ilko-Sascha Kowalczuk, in: Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der Arbeiterbewegung 42 (2006), S. 518-522.

Volker Ullrich, Vorsicht, Klassiker! Warum man mit dem Begriff behutsam umgehen sollte, in: ZEIT, 10.5.2007, S. 55.

Christian Esch, Der kurze Weg zum Klassiker, in: Berliner Zeitung, 22.5.2007.

Jörg Später, Die Suche nach Verbindlichkeit. Klassiker und Basistexte zur Geschichte und Politik, in: Süddeutsche Zeitung, 3.8.2007, S. 14.

Erhard Schütz, Was (vielleicht) bleibt. 50 Klassikern der Zeitgeschichte über die Schulter geschaut [August 2007]

Reinhold Weber, Bücher ohne Verfallsdatum. 50 Klassiker der Zeitgeschichtsschreibung sind nun in einer Sammlung herausgegeben, in: bw Woche. Der Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, 3.9.2007.

ekz-Informationsdienst 27/07

Wolfgang Michalka, in: Das Historisch-Politische Buch 55 (2007), S. 388f.

Stefan Jordan, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 55 (2007), S. 966f.

Rainer Eckert, in: Deutschland Archiv 40 (2007), S. 1136.

Robert Christian van Ooyen, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 17 (2007), S. 1276.

Matthew Stibbe, in: H-German (February 2008).

Claudia Moisel, in: sehepunkte 8 (2008) H. 3.

Anette Schlimm, Klassiker aus zweiter Hand, in: fastforeword 1-10, S. 49-54

7. Aufsätze:

Zum Verhältnis von Kirche und Nationalsozialismus in Herford 1933–35, in: Ravensberger Blätter 94 (1994), S. 29-42. 

"Ohne rechtliche oder moralische Verpflichtung". Der Umgang mit NS-Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern und ihren Entschädigungsansprüchen nach Kriegsende, in: Kohne, Helga/Laue, Christoph (Hg.), Mariupol - Herford und zurück. Zwangsarbeit und ihre Bewältigung nach 1945, Bielefeld 1995 (Herforder Forschungen Bd. 11), S. 13-44. 

Vom Kupfer zum Kunststoff. Der Strukturwandel in der Leder- und Kunststoffindustrie am Beispiel der Bielefelder Möller-Gruppe, in: Beaugrand, Andreas (Hg.), Stadtbuch Bielefeld. Tradition und Fortschritt in der ostwestfälischen Metropole, Bielefeld 1996, S. 614-619. 

"Wir leben im Zeitalter der endgültigen Auseinandersetzung mit dem Christentum". Nationalsozialistische Projekte für Kirchenumbauten in Enger, Quedlinburg und Braunschweig, in: Brakensiek, Stefan (Hg.), Widukind. Forschungen zu einem Mythos, Bielefeld 1997 (Beiträge zur Stadt-geschichte Bd. 9), S. 33-93. 

Zwischen Führerglaube, Parteikritik und Zukunftsangst. Stimmungslagen der deutschen Bevölkerung in der Vorkriegszeit, in: Geschichte lernen 10 (1997), Heft 57, S. 20-26. 

Kommandant in Auschwitz. Autobiographische Aufzeichnungen von Rudolf Höß, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 49 (1998), S. 421-439. 

Mythos, Geschichte und Geschichtswissenschaft, in: Mythologica 6 (1998), S. 108-127. 

Identität durch Normalität. Der Konflikt um Martin Walsers Friedenspreisrede, in: Leviathan 27 (1999), S. 309-354. 

"Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit". Gedenkdebatten um den Nationalsozialismus im ersten Jahrzehnt der Berliner Republik, in: Bruendel, Steffen/Grochowina, Nicole (Hg.), Kulturelle Identität, Berlin 2000 (Les Travaux du Centre Marc Bloch Bd. 18), S. 136-162. 

Trauer und historische Erinnerung in der Berliner Republik. Überlegungen aus Anlaß der Mahnmals-debatte, in: Liebsch, Burkhard/Rüsen, Jörn (Hg.), Trauer und Geschichte, Köln/Weimar/Wien 2001 (Beiträge zur Geschichtskultur Bd. 22), S. 339-374. 

"Sichtbarer Beweis der bewältigten Vergangenheit"? Deutsche Gedenktage als strategische Erzählungen vom Nationalsozialismus, in: Zentrum für Niederlande-Studien, Jahrbuch 12 (2001), S. 81-104. 

Das öffentliche Bild von Gedenkstätten, in: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hg.), Gedenkstätten und Besucherforschung, Bonn 2004, S. 43-59. 

"Befreiung"" und/oder "Niederlage"? Zur Konfliktgeschichte des deutschen Gedenkens an Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg, in: Burkhard Asmuss/Kay Kufeke/Philipp Springer (Hg.), 1945 - Der Krieg und seine Folgen. Kriegsende und Erinnerungspolitik in Deutschland, Berlin/Bönen 2005, S. 60-71.

Publikationsorientiertes Schreiben, in: Daniel Hechler u.a. (Hg.), Promovieren zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte. Ein Handbuch, Berlin 2009, S. 199-214.

8. Kleinere Diskussionsbeiträge und Kritiken:

Abgründiges Erinnern. Symposium "Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Ort der Information auf dem Weg zur Realisierung". Ein Bericht, in: Gedenkstätten-Rundbrief Nr. 105/2002, S. 29-34. 

Formen des Erinnerns – Kulturtheorie und Sozialgeschichte, in: Erwägen Wissen Ethik 13 (2002), S. 253 ff. 

Angemessen dargestellt? Die Ausstellung "Holocaust" des Deutschen Historischen Museums in Berlin, in: WerkstattGeschichte 32 (2002), S. 98-102.

"Wir setzen auf das Prinzip Hoffnung", in: H-Soz-Kult, 1.6.2003 [Bericht zur Tagung "Vom ‚Gestapogelände' zur ‚Topographie des Terrors'. Rückblick und Positionsbestimmung"].
(Wiederabdruck in: Verein Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin, Mitgliederrundbrief Nr. 49, Juli 2003, S. 27-32.) 

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 54 (2003), S. 595-605. 

"Berlin torlos. Das Brandenburger Tor - ein leerer Ort". Eine Ausstellung des Künstlers Horst Hoheisel im Jüdischen Museum Berlin, 4. April bis 22. Juni 2003, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien Nr. 30/31 (Januar 2004), S. 16-22.

Mythos RAF? Zum Streit um eine noch nicht vorhandene Ausstellung, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 1 (2004), S. 255-261.

Datenmüll und Infosmog. Über einige Hindernisse (kultur)wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns heute, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien Nr. 32/33 (Nov./Dez. 2004), S. 9-18. 

„Hier geht es um den Kern unseres Selbstverständnisses als Nation“. Helmut Kohl und die Genese des Holocaust-Gedenkens als bundesdeutscher Staatsräson, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien Nr. 43/44 (2008), S. 40-48.

9. Buchrezensionen im Internet:

für "H-Soz-Kult":
http://www.hsozkult.de 

für "Literaturkritik":
http://www.literaturkritik.de